Verschäft die Flüchtlingszuwanderung in Deutschland die Wohnungsknappheit, wenn ja, wie bzw. was für für Lösungsansätze hat die Politik dafür bis jetzt?

12 Antworten

Logischerweise ja, oder ?

Wenn sich mehr Menschen um  Wohnung bewerben, als zur Verfügung stehen, kennzeichnet dies Knappheit... und wenn es noch mehr Menschen werden, --ohne dass es mehr Wohnungen werden--eben noch mehr Knappheit

Natürlich muss man parallel auch beachten, wieviel fruchtbares Land man zubaut.... sonst gibt es eine Nahrungsmittelknappheit u.ä.wie z.B. Lebensraumzerstörung für Tiere und Pflanzen.... aber das ist ein anderes Thema

( man kann ja in die Höhe, statt in die Breite bauen....)

Die Politik hat ganz pragmatische Lösungsansätze, wie z.b.:

"Wir brauchen mehr Wohnungen, also lassen wir welche bauen...und/oder sorgen dafür, dass private Investoren Wohnungen erbauen lassen"

Ja, aber nicht überall ist die Knappheit durch die Flüchtlinge verschärft. 

In den Städten und Ballungszentren trifft es zu, dass die Flüchtlinge um die gleiche Wohnungen kämpfen wie die Einheimischen mit niedrigem Einkommen. Der preiswerte Wohnraum ist sehr begehrt. Viele Vermieter bevorzugen sogar Flüchtlinge, da sie wissen, dass die Miete sicher und pünktlich vom Amt bezahlt wird, und dass die Wohnung auch wieder instand gesetzt wird, falls sie ramponiert hinterlassen werden sollte, was nicht selten vorkommt.

Auf dem Land hat die Knappheit andere Gründe, die zum größten Teil eine Folge der 0-Zinspolitik sind. Da die Menschen keine oder so gut wie keine Zinsen auf das Ersparte mehr erhalten, und dazu die Inflation das Geld entwertet, kaufen sie Immobilien. Die kann man mit Gewinn vermieten, auch wenn man dabei nicht reich wird. Das hat die Nachfrage nach Immobilien extrem gesteigert, und entsprechend die Preise in die Höhe getrieben. So können sich auch in Kleinstädte nur Menschen die mehr Geld zu Verfügung haben, eine ordentliche Wohnung leisten, und die weniger haben, kämpfen um die kleine und preiswerte Wohnungen.

Die mit der Zuwanderung verbundene erhöhte Nachfrage macht den Bestand verhältnismäßig knapp.

Der Staat löst diese durch die Neuschaffung von zusätzlichen Sozialwohnungen.

Das geht naturgemäß nicht von heute auf morgen, sondern sorgt in der  Zwischenzeit für eine bessere Auslastung von qualitätsbedingt miesen Leerständen  durch Umverteilung von Wohnraum unter den infragekommenden Mietern bestimmter Bewohnerqualität mit geringeren Ansprüchen und Möglichkeiten, als dies bei Mietern für Neubauten der Fall ist.

Dieser Umstand senkt auch den Zeitdruck für die Neuschaffung von Solzialwohnugnen.

Er fördert auf diese Weise gleichzeitig die Bereitschaft zur Rückführung und wird damit wiederum zum willkommenen Werkzeug der Politik. 

Echt? wo baut der Staat gerade neue Sozialwohnungen? also in meiner Region ist mir da nichts bekannt. Da baut der Staat für die neuen Zuwanderer fleißig Holzbauten und nutzt den Bestand so weit es geht und "bittet" verzweifelt private Vermieter um Hilfe, wobei hier Keiner seine (teure) Wohnung an diese vermietet, da nicht sicher ist, wie der zukünftige Zustand sein wird.

1
@AchIchBins

AchIchBins: Sofern die Flüchtlinge anerkannt sind und Leistungen vom Jobcenter erhalten übersteigen die Mieten doch ohnehin den dafür genehmigten Satz in der Regelleistung.

Da klaffen tatsächliche Gegebenheiten und Hartz IV weit auseinander.

 

0

schelm1: Wo baut bitte der Staat zusätzliche Sozialwohnungen.

Ja, gebaut wird, aber eben nur teurer Wohnraum, den sich nur eine bestimmte Klientel leisten kann.

Davon dass Flüchtlinge geringere Ansprüche in Bezug auf Wohnraum haben, träumst du aber. Die Realität sieht anders aus!

In Berlin kann keine Rede von Leerstand aufgrund von  qualitätsbedingten miesen Zustand von Wohnraum sein. Ich glaube auch kaum in anderen Städten.

Auf dass willkommene Werkzeug der Politik dürfte der Personenkreis die sich die hohen Mieten nicht leisten können, bis zum jüngsten Tag warten.

Spekulationswut, Sanierungswut, wer nicht zahlen kann, hat Pech gehabt, so einfach ist das!

 

 

0
@LancelotIV

Ihr Horizont und Ihre Denkweise scheinen auf Berlin beschränkt zu sein!?!

0

Was kann die Politik tun, um der Wohnungsknappheit in Deutschland entgegen zu wirken?

Wird unsere Generation überhaupt noch von entsprechenden Maßnahmen der Politik profitieren können?

...zur Frage

50.000 Euro jährlich pro unbegleitetem jungen Flüchtling - Ist das Eurer Meinung nach angemessen und wo nimmt der Staat eigentlich das Geld her?

Hallo,

habe soeben die Nachrichten gelesen und zu einem Artikel hätte ich gern mehrer Meinungen gehört wie ihr das seht. Frage steht oben.

> Quelle: https://www.welt.de/politik/deutschland/article173425414/Fluechtlinge-50-000-Euro-pro-unbegleiteten-Jugendlichen.html

...zur Frage

Deutschland und die Flüchtlinge im Jahr 2030 wie stellt ihr euch diese Zukunft vor?

Hallo. Ich wollte wissen wie ihr euch die Zukunft mit unseren Zuwanderern im Jahr 2030 vorstellt. Es wäre ganz gut wenn ihr vielleicht auf Sachen wie Wirtschaft, Gesellschaft, Abeitsmarkt Politik usw eingehen würdet.

Hoffe ihr wisst was ich meine. Es ist ein Gedankenspiel und bin auf eure Antworten gespannt

...zur Frage

Folgen für die Politik durch Migration in Deutschland?

Hey,

wollte mal fragen welche Folgen die Migration in Deutschland für die Politik mit sich bringt! Danke im voraus :)

...zur Frage

Treibhauseffekt Lösungsansätze?

Treibhauseffekt Lösungsansätze?

...zur Frage

Warum dürfen in Deutschland soviele Flüchtige bleiben?

Ich bin selbst Deutsche mit Ausländischen Wurzeln, ich bin hir geboren und aufgewachsen, meine Eltern kamen von Nigeria nach Deutschland vor üngefähr 30 Jahren nicht als Flüchtlinge. Die Sache ist warum Deutschland soviele Flüchtige reinlässt ...ist das die Politik oder sind es wir Bürger ?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?