Versandkosten bei Rücksendung bezahlen?

6 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ja, es hat sich einiges zum 13.06.2014 geändert, auch die 40 Euro Grenze ist Geschichte, der Händler darf die die Rücksendekosten aufs Auge drücken und hat es hier getan. Alles rechtmäßig. Es geht um die RÜCKsendekosten und die hast du nicht bezahlt, sondern die HINsendekosten.

Grund für die Gesetzesänderung ist, dass viele Kunden wie verrückt bestellt haben und genauso viel zurückgesendet haben und der Händler diese Kosten in seine Preise einrechnen musste.

Das ist korrekt. Seit neustem müssen die Kunden die Rücksendekosten selber tragen, sofern der Händler das nicht freiwillig selber macht.

Kann ich, ehrlich gesagt, auch nachvollziehen. Gerade beim Widerrufsrecht wurde so viel Schmuh getrieben, dass ich an der Stelle der Händler die Faust in der Tasche geballt hätte. Du kannst dich dann bei anderen Leuten bedanken, die das ausgenutzt haben.

Du hast nur die Versandkosten zu dir bezahlt mit den4,90 Euro. Nicht den Rückversand. Und wenn der Händler das so schreibt, musst du jetzt halt den Rückversand zahlen.

die Grenze setzt der Händler jeweils selber fest.

Versandkosten DHL aus China?

Guten Morgen, ich habe bei der letzten Bestellung gemerkt,das der Händler aus China die Versandkosten nicht mit gerechnet hat,wenn sie das nicht machen nimmt Rechnet der Zoll mit einem Wert von 88 Euro nur so als Info an euch.

nun zu meiner Frage ich wollte eine große Bestellung tätigen 50-100 Tablets das Problem ist dhl nimmt extra gebüren,weil sie vorstrecken,kann ich dieses vorstrecken umgehen und die einfuhrumsarzsteuer selbst zahlen ? Die nehmen 15 Euro extra nur weil sie die MwSt bezahlt haben. Das macht die Rechnung kaputt,da ich eigene Tablets herstellen lasse.

Oder ihr kennt andere wege die her zuholen. Ich meine es sind immer hin 15 Euro pro Tablet was ich unnötigerweise dhl bezahlen muss.

Danke und schönen Tag noch

...zur Frage

Darf Verkäufer Einlagerungskosten verlangen?

Habe auf meine Kosten ein defekten Artikel an den Händler geschickt zur Nachbesserung. Verkäufer verlangt jetzt dass ich die Versandkosten im Vorraus bezahlen soll um die Ware wieder zu erhalten . Wenn ich das nicht tue soll ich Einlagerungsgebühren zahlen. Laut BGB Paragraph 439 muss er die Kosten tragen, was ich ihm geschrieben habe. Den Verkäufer interessiert das jedoch nicht und fordert eine zu hohe Summe..

Bezahlt wurde über PayPal. Jedoch wurde  ein Fall bereits verloren jedoch MUSS der Verkäufer nachbessern. Ich sehe nicht ein dem noch Geld in den Hals zu stecken für sein Verhalten. 

...zur Frage

Paket versehentlich bestellt ?

Ich habe mir etwas in einem Onlineshop bestellen wollen... allerdings musste ich feststellen dass die Versandkosten zu hoch waren und habe die Bestellung abgebrochen... jetzt steht allerdings eine vorraussichtliche Lieferzeit für irgendein Paket da... dabei habe ich noch nicht mal bezahlt oder meine Adresse angegeben dann kann doch eigentlich nichts verschickt worden sein oder ? Ich wollte mit einem Gutschein bezahlen und hätte ich was bestellt müsste der ja jetzt nicht mehr gültig sein, das ist er allerdings noch. Ich muss mir jetzt keine Sorgen machen das irgendwann ne fette Rechnung ankommt oder?

...zur Frage

Rückerstattung nach Internetkauf?

Hallo, ich habe kürzlich Eine Bestellung im Internet aufgegeben und musste feststellen, dass ein ein Bekleidungsstück größer ausgefallen war als gedacht.

Wie lang habe ich ein Umtauschrecht und was muss der Händler zurückerstatten? Und wer kommt für die Rücksendekosten auf ?

Für den Fall das der Händler das bezahlen muss würde ich mich über einen § freuen.

Vielen Dank schon mal.

...zur Frage

Ware doppelt erhalten, Mahnkosten und Ware bezahlen?

Vor 11 Monaten habe ich bei einem Onlinehändler Ware im Wert von ca. 50 Euro bestellt und gleich bezahlt. Ich erhielt jedoch zwei Pakete, mit jeweils dem identischen Inhalt. In meiner Bestellung ist jedoch nur von einem Artikel die Rede, d.h. ich habe nicht falsch bestellt. Es war ganz offensichtlich ein Fehler vom Händler. Die doppelte Lieferung habe ich behalten und auch nicht weiter daran gedacht.

Nun, ohne jegliche Vorwarnung, schickt mit der Händler eine Zahlungserinnerung über die Creditreform (!), bezüglich einer sog. "ungerechtfertigten Bereicherung" über die 50 Euro + fast 10 Euro "Gläubigermahnkosten".

Ich finde das Verhalten vom Händler dreist und nun entsteht mir auch noch ein Schaden (Stichwort Kreditscoring), weil die Creditreform mit drin hängt.

Was soll ich tun? Die doppelte Ware habe ich hier teilweise noch unbenutzt rumliegen. Und wie gesagt, der Händler hat vorher nicht einen Ton zu mir gesagt.

...zur Frage

Nur Teillieferung aus Bestellung, ohne Information drüber?

Ich habe 2 Artikel bei einem Online Shop bestellt. Den 2ten eigentlich nur, weil ich eh Versandkosten zahlen müsste und die somit nicht so ins Gewicht fallen. Die Bestellung habe ich mit Pay Pal bezahlt. Nun habe ich erst eine E-Mail bekommen, Bestellung wurde verschickt und 3 Stunden später habe ich von PayPal eine Erstattung über den ersten Artikel erhalten, mit der Begründung er sei zeitnah nicht lieferbar. Ich habe sofort geschrieben, dass ich den anderen nun auch nicht möchte, da der Artikel mit den Versandkosten nun übermäßig teuer wird. ( Kosten Artikel 7,50 Euro / Kosten Versand 6 Euro) Als Antwort kam: Artikel sei schon versandt. Ich habe dann um einen Retourenschein und die komplette Rückerstattung gebeten. Antwort: Würden sie mir nicht zuschicken, ich könne gerne den Artikel auf meine Kosten zurücksenden. Kann ich da was machen? Muss ich nicht über eine Teillieferung informiert werden? Können die einfach einen Teil der Bestellung stornieren? Kann ich auf den anderen Artikel bestehen, so dass sie den von einem anderen Händler ordern müssen? Kann man über PayPal den Käuferschutz einschalten?

Ich würde mich sehr über Antworten freuen.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?