Versandkosten bei Rücksendung bezahlen?

6 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ja, es hat sich einiges zum 13.06.2014 geändert, auch die 40 Euro Grenze ist Geschichte, der Händler darf die die Rücksendekosten aufs Auge drücken und hat es hier getan. Alles rechtmäßig. Es geht um die RÜCKsendekosten und die hast du nicht bezahlt, sondern die HINsendekosten.

Grund für die Gesetzesänderung ist, dass viele Kunden wie verrückt bestellt haben und genauso viel zurückgesendet haben und der Händler diese Kosten in seine Preise einrechnen musste.

Das ist korrekt. Seit neustem müssen die Kunden die Rücksendekosten selber tragen, sofern der Händler das nicht freiwillig selber macht.

Kann ich, ehrlich gesagt, auch nachvollziehen. Gerade beim Widerrufsrecht wurde so viel Schmuh getrieben, dass ich an der Stelle der Händler die Faust in der Tasche geballt hätte. Du kannst dich dann bei anderen Leuten bedanken, die das ausgenutzt haben.

Du hast nur die Versandkosten zu dir bezahlt mit den4,90 Euro. Nicht den Rückversand. Und wenn der Händler das so schreibt, musst du jetzt halt den Rückversand zahlen.

die Grenze setzt der Händler jeweils selber fest.

Ich meine seit 01.07 gibts die Regelung das der Händler die Rücksendekosten abziehen darf bzw. das der Kunde sie zahlen muss. Das ist aber meiner Meinugn nach nur der Fall wenn der Artikel nicht gefällt. Liefert der VK falsch oder wird die Sendung beschäfigt muss er die Rücksendekosten tragen.

nein! zwar muss man die kosten tragen, aber nicht, wenn man den rücksendegrund eben begründet.

Völliger Müll!!!!

Wohl noch nicht mitbekommen, dass seit einen Monat ganz andere Regeln beim Widerrufsrecht gibt. Selbst beim alten Gesetz stimmt nicht das, was du schreibst.

1

Was möchtest Du wissen?