Versandhaus will nach tot der mutter irgendwelche artikel zurück?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Die wollen den Tisch oder das Geld. Ist doch gar nicht so schwer. Im Recht sind die auch wegen dem Eigentumsvorbehalt. Bezahlt das Ding und gut ist, alternativ geb den Tisch halt zurück und lass dir den Mehrwert erstatten.

14

ja das hatte ich denen auch so gesagt das icg das gerne zurück geben will aber der tv ist nicht mehr da! und ich kann das auch derzeit nicht zahlen! und belege wo der hin ist das weiß ich nicht

0
8

wenn der nicht mehr da ist kommt es darauf an auf wen der Kaufvertrag lief.

0
14

das lieg alles komplett auf meine Mutter! ich habe nur mein Bankkonto zur Verfügung gestellt. .. danke schonmal für die antworten

0
8

Dann dürften die keine Handhabe haben. solange du die Sachen zurückgibst. Wenn der Fernseher verkauft wurde war das übrigens nicht legal. Aber das Versandhaus kann da nichts machen. Es kann jedoch sein das du eine Anzeige bekommst, einfach weil die prüfen werden wieso du dein Bankkonto zu Verfügung gestellt hast und wie das zusammenhängt. Das würden die aber nur machen wenn es sich lohnt.

0

Und was genau ist nun deine Frage? Wenn der Fallschilderung nach über das Kundenkonto der Verstorbenen Waren auf Ratenzahlung bestellt wurden, schulden die rechtsnachfolgenden Erben Rückgabe oder Ausgleich der offenen Forderungen.

Da lässt man das Versandhaus schriftlich wissen, dass man mit seiner Erbausschlagung weder Kenntnis über den Verbleib einzelner Nachlassgegenstände sowie der nunmehr rechtsnachfolgenden Nachlasschuldner hat noch befugt wäre, Nachlassgegenstände an sich zu nehmen und herauszugeben, auch wenn der geltend gemachte Eigentumsvorbehalt dem Grunde nach unstreitig ist.

Mit anderen Worten: Du hast mit der Sache nichts mehr zu tun, nur weil die Raten über dein Konto bezahlt wurden.

Das Versandhaus muss sich an die Erben wenden oder seine Forderung aufgeben, wenn dies der Landesfiskus nach allseitiger Ausschlagung wird.

G imager761

14

erstmal vielen dank! also könnte ich mit den letzten Sätzen aus der sache draußen sein?

0
59
@CaptainHookii

Ja, sofern es das Kundenkonto deiner verstorbenen Mutter war und sie Bestellerin, Lieferempfängerin und Rechnungsschuldnerin der fraglichen Waren war.

0
14

Dankeschön

0

Eidesstattliche Erklärung Versandhaus

Hallo ich bin neu hier und möchte mal was wissen.

Ich habe in einem Versandhandel 3 paar Schuhe und 1 Uhr bestellt. Nun war ein paar Schuhe nicht dabei. Ich rufe daraufhint im Kundenservice an uns Sie meinten Sie schickt mir eine Eidesstattliche Erklärung die ich unterschreiben muss, da laut Unterlagen alle Artikel ordnungsgemäß von Ihnen verschickt wurden. Ich unterschreibt diese Erklärung und schickt es an das Versandhaus zurück. Jetzt möcht ich gerne wissen wie geht es jetzt weiter. War das ein Fehler zu unterschreiben. Hat es irgendwelche rechtliche Folgen, dass ich unterschrieben habe. HOffentlich kann mir jemand helfen.

...zur Frage

Ware Ebay-Kleinanzeigen nicht erhalten

Hatte einen Artikel bei Ebay-Kleinanzeigen entdeckt und mich mit dem Käufer geinigt. Es geht um ca 300 Euro. Da der Artikelstandort weiter weg war entschied ich mich für eine Banküberweisung. Nun ist es ca eine Woche her und der Verkäufer antwortet nicht mehr. Habe ihm eine Frist bis morgen gesetzt um mich über den Verbleib der ware zu informieren da ich sonst rechtlich vorgehen werde.

Wie sollte man als Geschädigter nun vorgehen? Strafanzeige bei der Polizei oder Rechtschutz oder am besten sofort beides?

...zur Frage

Ratenkauf . Käufer verstorben

In meinem entfernteren Bekanntenkreis ist kürzlich ein Mann gestorben der für seine Tochter und den Schwiegersohn teure Elektronik auf seinen Namen gekauft hat da diese bei keinem Versandhandel mehr was auf Raten kaufen können da sie die Raten nicht bezahlen und auch beide schon mehrmals die Vermögensauskunft abgelegt haben. Diese Artikel sind noch nicht komplett bezahlt, jetzt ist bei uns im Bekanntenkreis die Frage aufgetreten was mit den Artikeln nun passiert? Ich bin der Meinung das die Sachen vom Versandhaus zurück gefordert werden, andere meinten das diese Sachen ja nicht in der Wohnung des Verstorbenen zu finden sind und daher nicht zurück gefordert werden könnten, andere meinten dann das die Hinterbliebenen die Sachen so oder so rausgeben müssten und noch andere meinten das die Hinterbliebenen das Erbe ausschlagen müssten und dann könnte das Versandhaus nichts machen und die Kinder könnten die Sachen behalten. Kann mir dazu jemand hier eine richtige Antwort geben?

...zur Frage

Lastschrift stornieren bei Warenrückgabe?

Hallo - wir hätten da mal folgende theoretische Frage:

Angenommen ich bestell bei einem online-Versandhaus (365 Tage Rückgabeerecht wird angeboten) z.B. 10 Artikel für insgesamt 1.000 Euronen. - Die Bezahlung erfolgt von meinem Konto, per Lastschrifteinzug, einen Tag nach Lieferung der Ware.

Wenn ich die Ware nun z.b. nach 10 Tagen komplett zurück sende, müsste ich lt. AGB mein Geld spätest. nach 30 Tage nach Eingang der Rücksendung beim Versandhaus wieder erhalten, sofern das Versandhaus in der Zwischenzeit "nicht pleite geht" ...

Wäre es rechtens, nachdem ich die Ware zurück geschickt habe, bei meiner Bank den Lastschrifteinzug des Versandhauses einfach zu widerrufen?

Macht die Bank dies überhaupt, oder nur wenn der Einzug völlig ungerechtfertigt war (bei Betrug, Kontoverwechslung oder Ähnlichem?)

Mach ich mich sogar strafbar, wenn ich den Einzug widerrufe, obwohl ich die Ware erhalten hatte, mittlerweile jedoch schon zurück gesandt habe?

Wenn das Versandhaus z.B. nach Erhalt meiner Zahlung Insolvenz anmeldet, würde dann mein Widerruf der Lastschriftzahlung überhaupt funktioniern, oder wäre mein Geld so oder so weg?

...zur Frage

Vollmacht an Rechtsanwälte? Was bedeuten die Punkte?

Hi,

ich bin immernoch im ziemlichen Streit mit meiner Familie wegen des Erbes. Telefonate sind kaum möglich, sie rasten immer gleich aus, beleidigen und machen mich runter. Ich wurde mit 25% beerbt.

In dem geerbten Haus leben noch 3 Mieter, die nicht zahlen und jetzt rausgeklagt werden sollen. Dazu soll ich eine Vollmacht unterzeichnen, die die vertretenden Anwälte handlungsfähig machen sollen. Ich bekomme immer noch keinen Einblick in irgendetwas, mir wurde einfach dieses Schreiben zugeschickt, das ich unterzeichnen soll, damit es endlich weitergehen kann. Natürlich nicht ohne Vorwürfe, wie dass alles wegen mir so langsam vorangehe. Daher möchte ich das auch möglichst schnell abschicken, jedoch kommen mir einige Punkte komisch vor.

Könnt ihr mir vielleicht sagen, ob mein Erbe irgendwie gefährdet werden kann, wenn ich das unterzeichne?

1) Plötzlich sind alle damit einverstanden, dass ich meinen Anteil von 25% bekomme und es wird nicht mehr in den Prozenten gedrückt. Damit ich mich sicher fühle und die Vollmacht unterzeichne?

2) Punkt 6, Übertragung der Vollmacht ganz oder teilweise auf andere. Ich bevollmächtige bereits 9 Anwälte, die einander Arbeit abnehmen könnten. Also wozu müssen sie diese Vollmacht weiter verbreiten können?

3) Punkt 7, Beseitigung des Rechtsstreits durch Vergleich, Verzicht oder Anerkenntnis. Bezieht sich das auch auf den Rechtsstreit innerhalb der Erbengemeinschaft? Könnte der Anwalt so zum Beispiel entscheiden, wem wie viel des Erbes zusteht und mich so enterben?

4) Punkt 11, die Abrechnung der Rechtsanwaltsgebühren wird nach dem Gegenstandswert abgerechnet. Also abhängig vom Wert des Erbes? Sozusagen bekommt er einen bestimmten Prozentsatz? Oder heißt das bloß, dass Rechnungen ausbleiben, bis wir das Haus verkauft haben?

Vielleicht findet ihr ja noch mehr zwielichtige Passagen, um die ich mich sorgen sollte oder könnt mir bestätigen, dass ich komplett paranoid geworden bin. :)

Vielen vielen Dank bereits im Voraus!

...zur Frage

Komplizierter Erbfall (Immobilie)?

Guten Tag,

ich habe eine Frage für einen älteren Freund. Er hat eine Immobilie geerbt, da in seinem Bekanntenkreis jemand gestorben ist. Nun wurde sehr kurz NACH dem Tod des Bekannten die Immobilie Zwangsversteigert. Der Verstorbene muss wohl hoch verschuldet gewesen sein und hat sich um nichts gekümmert. Nun wurde mir immer von den zuständigen Behörden gesagt, da kann man nichts machen. Versteigert ist versteigert. "Doch so genau weiß ich das nicht" fügen die dann gerne ihrem Geschwätz hinzu. So einen Fall hatten diese Leute eben noch nicht, dass jemand etwas Erbt und 1-3 Tage später findet der Versteigerungstermin statt. PS: So schnell war den Erben gar nicht Bescheid gegeben worden, dass er das Haus erbt.

Kann man dagegen angehen und das Haus behalten?? Zum tatsächlichen Versteiergungstermin war schließlich dann jemand (Wenn auch nur für einige Stunden bzw. 2-3 Tage) komplett anderes der Besitzer und ihm ist dann ja sozusagen durch die Versteigerung die Immobilie weggenommen worden?

Bisher hatte niemand eine wirkliche Antwort. Selbst kleinere Tipps würden helfen.

Schöne Grüße

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?