Versäumnis der Meldepflicht - was sind mögliche rechtliche Folgen?

4 Antworten

Du wirst ein so genanntes "Ordnungsgeld" bezahlen müssen. Melde Dich an, so schnell Du kannst. Vielleicht kommst Du ja an einen netten Verwaltungsangestellten. Wo bist Du denn bisher gemeldet? Doch nicht etwa ohne festen Wohnsitz, oder?

Du kannst versuchen Dich einfach zum jetzigen Datum anzumelden. So lange keine expliziten Nachweise verlangt werden, zu wann Du dort eingezogen bist, dürfte das keine Probleme bereiten. Es ist niemand in unserem Lande dazu verpflichtet sich selbst anzuzeigen. Erst wenn eine Amtsperson offiziell von Deinem vergehen weiß, ist sie auch verpflichtet Dir ggf. Vorschriftsgemäß ein Bußgeld zu verhängen (welche Spielräume bestehen, weiß ich nicht, bei kürzeren Verzögerungen wird oft ein Auge zugedrückt. Die Hauptsache ist, dass dann wieder alles seine Richtigkeit hat. Lass Dich von diesen mit spießbürgerlicher Moral gefärbten Unterstellunge nicht abschrecken. Das Portal heißt zwar gute Frage, aber das ergibt noch lange nicht immer eine gute Antwort.

Es ist nun schon das zweite Mal, dass du hier Leute als spießbürgerlich und schlimmer titulierst. Wenn es dir hier nicht gefällt, was machst du dann hier?

Diffamierungen kannst du dir sparen. Die ergeben nie eine gute Antwort, sondern werten deine eventuell guten Tipps nur herab.

0
@Wieselchen1

Nun, zunächst einmal gehe ich hauptsächlich erst einmal auf die Frage ein. Wenn aber diverse Antworten, keine wirklichen Antworten, sondern nur eine Reflektion der Vorurteile des in diesem Falle des Kommentierenden darstellen, dann sollte dies nicht unerwähnt bleiben. Ich sehe darin keine Diffamierung, sondern eine Tatsachenfeststellung. Was nicht hier hingehört, sind Kommentare, die keine Antworten sind.

0
@sambaHB

Ich habe ausreichend Antwort zu diesem Thema gegeben, aber ohne gleich den Anderen gegenüber ausfallend zu werden. Vielleicht versuchst du das auch mal?

0
@Wieselchen1

Eigentlich dachte ich, dass es offensichtlich ist, dass ich Deine Antwort nicht gemeint habe. Darüber hinaus: Ich sehe nicht, dass ich anderen gegenüber ausfallend geworden bin. Ich habe versucht den Fragesteller zu ermutigen, sich nicht von den beleidigigenden Unterstellungen anderer nicht entmutigen zu lassen.

0
@sambaHB

Hi sambaHB, locker bleiben :-) Hast völlig recht!

0
@katho

"Ich habe versucht den Fragesteller zu ermutigen, sich nicht von den beleidigigenden Unterstellungen anderer nicht entmutigen zu lassen."

Nun, samba, wenn du das gleich so ausgedrückt hättest, hätten wir uns diesen Wortwechsel sparen können ;-)

0

Wenn man sich nicht anmeldet - drei Jahre lang - bekommt man doch z.B. auch keine Steuerkarte unter dieser Adresse? Und jeder Antrag bei irgendeiner Behörde läuft doch auch nicht?

Das sieht mir aber doch arg nach Untertauchen aus... Und ich schließe mich Miri77 an: Da hätte ich nicht mal Mitleid...

Es gibt Menschen, die nicht arbeiten gehen und auch keine Leistungen beziehen. Z.B. hat mein Mann, bevor wir geheiratet haben, ca. 6 Jahre mit mir zusammengelebt, ohne irgendwelche Leistungen zu beziehen oder zu arbeiten. Das war auch kein Untertauchen.

0
@butz1510

Doch, gemeldet war er bei mir. Ich will nur darauf hindeuten, dass nicht immer einer untertaucht, nur weil er nicht arbeitet und keine Leistungen vom Staat bezieht.

0
@Wieselchen1

Nee, nee, es ging ja hier nur ums Anmelden. Und wenn sich einer nicht anmeldet, hat er dafür oft auch Gründe.

0

Hauptwohnsitz bei Eltern plus Nebenwohnsitz‏ in eiern WG?

Hallo! Ich überlege grade in eine bestimmte WG einzuziehen. Der Hauptmieter dort meint es wäre evtl nicht möglich dass ich dort meinen Hauptwohnsitz anmelde (warum auch immer, verstanden habe ich´s nicht..) Nun überlege ich ob ich meinen Hauptwohnsitz bei meinen Eltern anmelde und mein neues WG-Zimmer als Nebenwohnsitz anmelde. Beides wäre in der selben Stadt. Kann da irgendwas schief laufen dabei bzw spricht da was dagegen? Muss ich das irgendwie begründen warum ich 2 Wohnsitze in derselben Stadt habe? (BSP: dass ich ein grosses Zimmer bei den Eltern hätte, aber gerne ab und zu in der WG meine ruhe suchen würde oder so) Oder muss ich den Nebenwohnsitz dann überhaupt dem Meldeamt mitteilen? Und wie ist das mit der Zweitwohnungssteuer? Hab mal gehört dass mann dann nochmal 8% auf die Miete der Zweitwohnung extra zahlen müsste oder so (Hamburg)... Trifft das dann auch auf mich zu?

Bin über jeden Input dankbar!

...zur Frage

Als 15-jähriger in der Nacht unterwegs?! - Mögliche (rechtliche) Folgen? :o

Wir sind eine Gruppe von meheren Leuten, einige von uns sind schon 18 Jahre. Ich selber erst 15, wie auch ein anderer. Wir haben vor mit der Bahn bzw. dem Bus zu verreisen, welche Konsequenzen könnten mir drohen, wenn ich um bspw. 3.00Uhr nachts irgendwo aufgegriffen werde, in größerer Entfernung von meiner Wohnung?

Und wenn ich in einem Reisebus sitze, welcher die ganze Nacht durchfährt, was kann mir da im schlimmsten Fall passieren??

Kann ich sowas irgendwie mit schriftlichen Bescheinungungen von meinen Eltern umgehen oder so...???

...zur Frage

Als Beamter Kleingewerbe anmelden, Meldepflicht?

Servus allerseits,

ich möchte als Beamter (Bund) ein Kleingewerbe anmelden um über ebay Artikel zu verkaufen. Also nicht im großen Stil, sondern nur so, dass 100€ - 300€ im Monat umgesetzt würden.

Ich bin davon abgeneigt, dies als Nebentätigkeit über den Dienstweg zu melden, da es wahrscheinlich eh abgelehnt werden würde.

Meine Frage nun: Bekommt meine Bundesbehörde auf irgend einem Wege eine Information, wenn ich ein Kleingewerbe anmelde? Ich selbst vermute es nicht, da die Anmeldung bie Gewerbeamt (kommunal) und beim Finanzamt (Land) erfolgt.

Meine Steuerberaterin meint dazu, es käme nicht raus und würde nicht weitergeleitet vom Finanzamt. Es könnte höchstens rauskommen, wenn ich auf Arbeit z.B. zu oft auf ebay surfe...

Was denkt Ihr? Wer hat Erfahrungen? Kann es evtl. über die Steuererklärung rauskommen?

Gruß, Euer Leopold

...zur Frage

Vater verstorben - wie mögliche Lebensversicherung ausfindig machen?

Hallo,

vor einiger Zeit ist mein Vater verstorben. Meine Eltern haben ein gemeinsames Haus, welches noch einen Kredit offen hat. Mein Vater hatte meiner Mutter immer versprochen, dass das Haus mit einem Schlag abbezahlt sein würde, sollte er sterben. Nach seinem Tod warteten wir auf die Benachrichtigung des Notars, ob ggf. noch ein Testament folgen würde mit Informationen über eine Lebensversicherung o.ä. Leider ist nichts dergleichen passiert. Auch in seinen Unterlagen finden wir keinen Hinweis darauf, ob evtl. noch eine Versicherung existiert.

Nun meine Frage: sind Lebensversicherung immer ans Meldeamt gebunden, so dass diese im Todesfall automatisch informiert werden? Oder wird immer ein Notar eingebunden beim Abschluss, so dass die Familie im Todesfall auf jeden Fall Bescheid bekommt? Wie können wir sicherstellen, dass wir über alle verbleibenden Vermögen/Versicherungen/etc informiert werden?

Vielen Dank vorab.

...zur Frage

4Players Teamsepak nicht mehr bezahlen und die Folgen?

Hallo, Ich habe mir vor einigen Tagen einen TS bei 4Players für 3Monate bestellt. Da ich es im Internet vermeide richtige Daten einzugeben mit falscher Adresse usw. Habe erst im nachhinein erfahren das eine Kündigung sehr schwierig ist und wenn ich kündige ich den Ts weiterbezahlen muss bis zur Mindestvertragslaufzeit. Das leuchtet mir noch ein aber hab auch von Fällen gelesen wo der TS automatisch verlängert wurde und dann weiter bezahlt werden muss. Ich stelle diesen kauf nun in Frage. Kann ich ohne Besorgnis nicht mehr bezahlen diese werden den TS dann einfach speeren und das wars? Oder wird es rechtliche Konsequenzen geben können sie meine echten Daten herausfinden? Bezahlt wurde mit Paysafecard.

...zur Frage

Sex in der Öffentlichkeit rechtliche Folgen?

Meine Freundin und Ich haben gerne Sex in der Öffentlichkeit. Kann das rechtliche Folgen haben, wie z.B. Bußgeld ?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?