Verrückt vor Angst! - was hilft euch gegen Panikattacken?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

hallo zuckerwaffel...ich bin kein arzt,kann dir nur aus meiner eigenen erfahrungen berichten.ich kenne beide medikamente,und bin sehr gut damit zurecht gekommen,habe keine nebenwirkungen gehabt.ich muss dazu sagen,ich nahm die medikamente nicht gleichzeitig,es lagen jahre dazwischen.ich würde deine bedenken deinem arzt schildern,nicht den termin absagen,und ihr könnt gemeinsam entscheiden,was für dich am besten ist,in deiner jetzigen situation,sodaß du die prüfungen schaffst. deine symptome ,denke ich,sind alles anzeichen, das es dir nicht gut geht..... hab mut und kümmere dich um dich....

bei einer panikattacke,solltest du dir immer sagen,egal wie schlimm es wird,dir kann nichts passieren,ich weiss das ist schwer,aber panikattacken spielen sich im kopf ab,und simulieren dir irgendwas vor.aber es passiert nichts,du bist zb. in sicherheit. versuch dich abzulenken,wenn du spürst es kommt eine,musik hören oder so...mir hat es geholfen. ich wünsche dir alles gute.

Danke, sehr lieb von dir geschrieben :) ich denk nicht, dass ich den Termin wirklich absag, das wär auch nur Flucht.. und mit den Panikattacken hast du recht, das Ablenken klappt manchmal, aber oft auch nicht..

0

upps... lieben dank für den stern,ich habe mich sehr gefreut!!!

0

Ich weiß was du meinst... Du bist in einem Loch. Allein da raus zu kommen ist schwer. Ich habe es mit mühe in Not geschafft, also kannst du da auch!
Um mich abzulenken, bin ich regelmäßig joggen gegangen. Ob du es glaubst oder nicht... Es hilft!
Es dauert bis es wirkt, aber es hilft!

Und die Medikamente... Risiken hat alles, und wenn du danach gehen willst, kannst du nicht mal mehr eine Scheibe Brot essen. Könntest ja daran ersticken.
Traue dich was. Vielleicht helfen die ja!

Luisa <3

Eine Bekannte hatte stets ein elastisches Perlenarmband. Wenn eine Attacke kam hat sie das immer schnappen lassen, irgendwie hat ihr das geholfen hier zu bleiben und nicht in der Angst zu versinken.

Was ist los? Brauche Hilfe meine Psyche dreht durch

Hallo zusammen Ich stehe gerade kurz vor meiner mens bin Psychisch krank (angststörung mit Panikattacken) Seid mehr als einer woche ist mir total schwindelig und bin ständig nervös und am Zittern an beinen und armen und händen. Es will nicht weggehen bin auch schwach auf die beine sozusagen gummibeine. Ich mache grade therapie und meine thera meinte das wäre stressbedingt und das geht weg nach 2-3 tagen tut es aber nicht mir gehts höchstens schlechter. ich hatte soetwas noch nie vor meiner mens. die donnerstag kommen müsste. Meine Freundin meint ich hätte einen kleinen nervenzusammenbruch ...wenn ja wie werde ich das los? weiß jemand rat?

...zur Frage

Sucht man sich das Leben selbst aus?

Weil es schulisch und psychisch bei mir nicht mehr läuft, merke ich, wie Menschen mir, direkt oder indirekt, vorwerfen, dass all das meine Schuld ist. Aber ich habe mir all das doch nicht selbst ausgesucht, eine schlechte Familie, mit schlechten Manieren und Aggressionen, die meine Depression/Angststörungen getriggert haben, Mobbing die ich in der Schule erlebt habe, dass ich ausgeschlossen wurde, dass ich lange lange einsam war und somit auch nie richtige Unterstützung genossen habe, dass ich Menschen durch den Tod verloren habe, die mir extrem viel bedeutet haben. Und wenn ich nun zeige dass ich psychisch fertig bin und nichts mehr auf die Reihe kriege, wird mir gerne vorgeworfen dass ich doch alles bewusst machen würde, dass ich einfach nur "faul" bin und Menschen gerne ausnutze(auf meine Angststörung bezogen). Menschen in meiner Umgebung leben so nach dem Motto, leide so viel du willst, aber lass uns davon nichts mitbekommen. Und sobald sie es mitbekommen, werde ich beschuldigt, wie Dreck behandelt, mir wird gesagt wieso ich einfach nicht normal/gesund sein kann, dass ich nur eine Last sei. Manchmal verstehe ich die Welt nicht, ich meine, was mache ich falsch? Mache ich überhaupt etwas falsch? Bin ich wirklich so böse, wie andere es mir gerne einreden?

...zur Frage

Wie soll es weitergehen, bin verzweifelt!

Hallo liebe Community, das ist meine Geschichte, bin seit dem 13 Dezember letzten Jahres in der Psychiatrie bin freiwillig hingegangen !! Ich hab im November 2014 Panikattacken mit Klos im Hals und so was mich richtig runter zog !! Nehme seit 2011 nicht regelmäßig Antidepressiva Doxepin und hab Cannabis konsumiert von 2011 bis November 2014 ging mir noch gut , dann finge auf einmal dieses Klos im Hals an als würde mich jemand würgen also richtig unangenehm daraus entstanden die Panikattacken das ich in der Notaufnahme gelandet bin mit hyperventilation und ein Puls von 200 , in der Klinik bekam ich tavor zum runterkommen, das war im November weil ich Angst vor diese Attacken hatte bin ich am 13 Dezember in die Psychiatrie gegangen, nach der Panikattacke im November hab ich kein Cannabis mehr konsumiert, dafür hab ich das Doxepin und tavor bis zum 13 Dezember genommen , das tavor nur 1mg am Tag , angekommen in der Psychiatrie hab dann Citalopram morgens 20 und 0,5 tavor Abends Doxepin 50mg und 1mg tavor soweit so gut , die erste Woche ging es mir bescheiden , morgens schlecht aber am Abend wurde es besser , ich war fast schon wieder der alte dann stellten die Ärzte mir die Medikamente um ich bekam mirtazapin , es wurde schlimmer und schlimmer dann wollte ich abrechen weil ich es nicht mehr aushalten konnte , ich packte meine Sachen und wollte gehen dann kam der Oberarzt und sagte mir das ich lieber bleiben soll weil er unzufrieden wäre wenn jemand ohne Therapie Erfolg abbricht ich sagte dann ok ich bleibe würde ich dann auf setralin und risperidon umgestellt hatte nur Nebenwirkungen und das drei Wochen das war die Hölle bis die Ärzte gecheckt haben das es mir eher geschadet als genutzt zu haben , ich bekam eine Magenschleimhautentzündung das nur von den Medikament kommen könnte darauf wurde es wieder abgesetzt , und ich nehme seit fast 4 Wochen Amithryphlin und merke das es mir überhaupt nichts gut tut bin am leiden ohne Ende ich glaub das ich das nicht mehr packen werde !! Bin immer noch stationär in der Klinik, ich dreh bald durch wie kann das sein ?? Soll ich abbrechen und alle Medikamente ausschleichen lassen ?? Und mich dann entlassen jeder Hoffnungsschimmer das es besser wird ist in mir gestorben durch die ganzen Experimente der Ärzte hier !!

...zur Frage

Angststörung Neuroleptika?

Hallo,

Ich hatte heute wieder meinen Termin beim Neurologen aufgrund meiner Angststörung mache nebenbei übrigends ne Therapie Verhaltenstherapie mit Konfrontation. So.. allerdings meinte er jetzt ich solle anfangen Seroquel nehmen ganz genau Quetiapin und jetzt wollte ich mal nachfragen ist das nicht eigtl das Falsche Medikament gegen Angststörungen ? Vllt hat ja auch Jemand schon Erfahrung damut und möchte diese mal mitteilen

Beste Grüßw

...zur Frage

Unerträgliche innere Leere..Hilfe :(

Hey ihr,

Kennt das jemand von euch, so ein furchtbares Gefühl der Langeweile & inneren Leere?

Also so eine völlige emotionslosigkeit, passivität & beinahe das Gefühl, zu "verblassen" ?

Ich finde das viel schlimmer als jegliche Art von Panikattacken oder Aggressionen etc. die ich teilweise habe (und das obwohl ich beides auch als unerträglich wahrnehme)..

Ist das normal? Ich versuche diesen Zustand so schnell es geht zu beenden aber nichts hilft..? Ich hab während dieser Zeit immer das Bedürfnis irgendetwas extremes bzw. gefährliches zu machen..

Und gleichzeitig irgendwie Angst, dass mich meine Therapeutin "fallen lässt" weil die Panikattacken (vorübergehend)weg sind & die Therapie quasi beendet werden kann..(allerdings ist diese Angst mehr eine unterschwellige Befürchtung als ein "greifbares" Gefühl was einen wieder etwas in die Realität zurückholen würde..)

Aber wenn das hier "gesund" ist, dann will ich nicht gesund sein, das Gefühl, diese Leere, das ist unerträglich.. Das einzige was kurzzeitig hilft ist ritzen.. Echt diese Leere ist unerträglich.. ist das normal, dass ich lieber wieder Panikattacken haben will?..

Soll ich das meiner Therapeutin sagen, das klingt doch total wiedersprüchlich, nix kann man mir recht machen..Ich komm mr schon mega doof vor :/

Mein Psychiater hat mir auch schonmal gesagt, dass meine Probleme alle durch diese Langeweile kommen, allerdings hatte er auch keinen "Tipp" dagegen... Habt ihr irgendwelche Tipps?

Oder eine Ahnung, was das sein kann?

Mein Hausartzt hat mal eine Andeutung gemacht, so von wegen Borderline, von meinem Psychiater hab ich keine genaue Diagnose (will ihn auch nicht draufansprechen) ..

Danke schonmal..

...zur Frage

leichter Rückfall trotz Citalopram.Hilfe!

Hallo, ich nehme seit ca. 5 wochen citalopram aufgrund von Panikattacken und einer Depression, erst 10mg, jetzt 20mg.Mir ging es zwischenzeitlich wieder ziemlich gut.Konnte wieder normal arbeiten gehen und auch wieder mehr mit freunden unternehmen, zudem werde ich jetzt eine Therapie beginnen.Vor ein paar Tagen hatte ich dann aufeinmal wieder eine leichte Panikattacke und die Angst vor der Angst ist wieder voll da :( kann sowas trotz des Medikaments noch vorkommen?Wie sind eure Erfahrungen?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?