Verroht die deutsche Sprache?

10 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

nein, das ist deutsche unterschicht, die sozialisieren sich mit ausländern und übernehmen die sprache

schon 2 mal gehabt, einmal bei burger king, einmal irgendwo, ich denke, oh, da sitzen 4 türken hinter mir, drehe mich um und es ist eine gemischte gruppe

türken und deutsche, die wie türken sprechen

das ist ganz harte unterschicht, einfach ignorieren

und spargeltarzan ist mindestens! mindestens 40 jahre alt, das ist ein relativ normales wort

es bedeutet hänfling, jetzt sagt man eigentlich lauch

alphakevin ist einfach trottel

Wo ist denn deiner Meinung nach der Unterschied zwischen Sprachwandel und Sprachverrohung?

Also in einigen Beispielen hier fällt mir auf, dass "unnötige" (weil ohnehin leicht hinzudenkbare) Wörter weggelassen wurden:

"Lass(t) (uns) ma(l) (in) (die) Stadt gehen"

"Ich war (in) (der) Schule gestern"

"(Es) läuft bei dir" (Gerade in diesem Fall ist es sogar sinnvoll, das Subjekt wegzulassen. So wird ausgedrückt, dass es allgemein bei dem Angesprochenen "läuft", er also ganz allgemein auf dem richtigen Pfad unterwegs ist...).

----> Man kann das einerseits als Verrohung bewerten, aber erst einmal ist es ja nur eine recht ökonomische Verkürzung der Sätze, was ich vor dem Hintergrund, dass die Sätze verständlich bleiben und auch ohne Präpositionen und Objekte immer noch alle wichtigen Nuancen abdecken, erstmal nicht negativ finde.

Im Falle von "Isso, Alter!" handelt es sich einfach nur um eine Bekräftigung der Aussage "Isso, Alter!" = "Du, wirklich!".

Also in diesen Fällen und in den Fällen von "Ich schieb' voll den Hunger" oder "Musst du Knopf drücken" sehe ich eher einen Sprachwandel und nicht unbedingt eine Sprachverrohung, weil aus meiner Sicht zwischen "Ich schieb' voll den Hunger" und "Ich bin sehr hungrig"/"Ich habe großen Hunger" keine Bedeutungsnuancen verloren gehen..... Lediglich die Formulierung "Hunger SCHIEBEN" bewertest du als negativ und deswegen bist du der Meinung, es handle sich um eine Verrohung - oder?

Viel Spaß beim Googlen von "Gammelfleischparty", "Spargeltarzan" und "Alpha-Kevin". Das sind aus meiner Sicht ziemlich witzige Neologismen, wofür man der Jugendsprache eigentlich sogar dankbar sein kann.

Ich spreche mich somit also gegen deine Unterstellung aus, Jugendsprache sei eine Verrohung der Standardsprache.

Und nun zur Standardsprache: In der Regel können Sprecher von Jugendsprache bei Bedarf (also Schule, Uni, Ausbildung, Vorgesetzte, wichtige Briefe und Mails, Bewerbungen, etc.) in die "akzeptierte" Standardsprache wechseln (der linguistische Fachbegriff dafür ist codeswitching....). Ich kann das zum Beispiel auch ganz gut und auch die meisten Leute, mit denen ich befreundet bin (deswegen schreibe ich hier ja auch so wie ich schreibe - und nicht etwa anders... denn mir ist ja bekannt, wie dein Verhältnis zur Jugendsprache ist.... ;-) ).

Wichtig ist aber trotzdem, dass wir kein sprachliches Auseinanderbrechen der Gesellschaft haben (-> also dass dann zwei Gruppen von Sprechern entstehen würden - die "Standarddeutschsprecher" und die "Kiezdeutschsprecher"). Aber wenn eine Gesellschaft auseinanderbricht, liegt das - denke ich - nicht vorwiegend an der Sprache/am Soziolekt.

Also ich finde das Phänomen jetzt nicht so erschreckend (mag aber auch an meinem Alter - 20 - liegen....). Und was richtig und falsch ist, ist ja auch immer Konvention.

Sie haben einige Wörter verkürzt und weggelassen. Das ist ja nicht schlimm, wenn man weiss, wie der Satz richtig lauten müsste. Ich habe die Erfahrung gemacht, dass einige Jugendliche (nicht alle!) das gar nicht wissen. Und das ist ein großer Unterschied.

Manche Jugendwörter sind sehr kreativ und gut ausgedacht (den Gutenberg machen, Mc Donald's-Augenbraue etc.) Dagegen sage ich nichts. Ich rede von der Grammatik und den Aufbau, den manche dann nicht mehr beherrschen. Genau das meine ich mit "Verrohung". In meiner Firma hat ein junger Mann die Jugendsprache während des Vorstellungsgespräches benutzt. Und das ist ein absolutes No-Go! Man sollte wissen, wann und wo man Hochdeutsch oder die Jugendsprache benutzt.

Nur mal so nebenbei, ich bin 6 Jahre älter als du, aber als Teenie habe ich auch nie die Jugendsprache benutzt. Das muss man auch nicht. Es ist lustig, dass du denkst, dass ich die Jugendsprache gar nicht mag :D Jeder soll reden wie er will, aber Hochdeutsch sollte man beherrschen. Und die 3 Begriffe haben schon andere Nutzer hier erklärt.

1
@Richeza

OK. Da konnte dein Bewerber also nicht richtig codeswitchen.....

Aber was du mit Verrohung meinst, verstehe ich immer noch nicht so ganz: Es geht dir also bei der Verrohung um Grammatik und Sprachaufbau: Aber was ist denn jetzt aus deiner Sicht noch Sprachwandel oder schon Sprachverrohung in der Grammatik? Du hast anscheinend ein sehr normatives Verständnis von Grammatik, was ich als "Sprach-Hippie" (so wurde ich tatsächlich mal genannt.... ;-) ) tatsächlich nicht so gut finde.

Ist wegen mit Dativ (was übrigens sooooo viele Leute jeglichen Bildungsstandardsauch jenseits unserer Altersgruppe sagen und schreiben) aus deiner Sicht Produkt eines Sprachwandels oder einer Verrohung? Und - wenn wegen+Dativ ein Produkt eines SprachWANDELS wäre - warum sollten dann nicht auch andere grammatikalische Veränderungen (z. B. der Wegfall des Artikels oder die Unterlassung von Kasusflexion) WANDLUNGS- und nicht VERROHUNGSproukte sein?

Aber finde tatsächlich (wenn ich dich richtig verstehe) deine Position überdenkenswert, wenn du der Ansicht bist, dass der Verlust oder der Wandel von grammatischen Strukturen und vermeintlich ungrammatischem Satzbau, eine Sprachverrohung bedeutet. (-> so gesehen wäre dann ja unser heutiges Standarddeutsch nur degeneriertes Mittelhochdeutsch; und klassisches Latein zum Großteil nur verrohtes Altgriechisch.....)

OK... ich habe dich tatsächlich auf der Grundlage deiner Frage für älter eingeschätzt und auch aus der Formulierung deiner Frage den Schluss gezogen, dass du Jugendsprache doch eher abschätzig gegenüberstehst.

Dass schon andere Benutzer auf die 3 von mir erläuterten Begriffe eingegangen sind, habe ich nicht gesehen, weil ich für meine damalige Antwort einige Zeit gebraucht habe.... ;)

0
@Furchtsaft

Ok, vielleicht ist das Wort "Verrohung" etwas heftig. Mir ist in dem Moment kein besseres Wort eingefallen. Und du hast mich immer noch nicht ganz verstanden, deswegen erkläre ich es jetzt noch einmal.

Ein Sprachwandel ist ganz normal, da sich jede Sprache im Laufe der Zeit ändert. Das habe ich auch schon in der Frage geschrieben. Es ist ganz normal, dass andere Sprachen eine Sprache beeinflussen, das die Rechtschreibung sich ändert und es auch einige grammatikalische Änderungen gibt. Das ist ein natürlicher und logischer Vorgang und das brauchst du mir nicht zu erklären. Da hast du mich komplett falsch verstanden, deswegen müssen wir auch nicht die komplette Linguistik durchgehen.

Mit "Verrohung" wollte ich ausdrücken, dass manche Teenies (Gott sei Dank nur wenige) die einfachsten deutschen Grammatikregeln nicht beherrschen, nur die Jugendsprache benutzen und sich nicht auf Hochdeutsch verständigen können. Ich habe nichts gegen die Jugendsprache. Die Jugendlichen wollen sich ja von Älteren abgrenzen und kommunizieren halt so untereinander. Es ist okay, wenn sie zwischen Kiezdeutsch und Hochdeutsch codeswitchen können. Aber wenn sie es nicht können, werden sie später nur Probleme haben. Die Jugendlichen, die in der S-Bahn waren, haben den Chauffeur und eine ältere Dame mit "Jo, Alter! Mach ma' slow! Muss Karte suchen, Alter!" und "Was geht'n, granny?" angesprochen. Das ist nicht in Ordnung. Man sollte das jetzige "Standarddeutsch" beherrschen.

Um ehrlich zu sein, komme ich mir auch älter vor, wenn ich das Kiezdeutsch höre und vieles nicht verstehe :) Vielleicht hätte ich die Worte "Sprachbeherrschung bei manchen Teenies" benutzen sollen, da Gott sei Dank nur wenige Teenies nonstop in der Jugendsprache kommunizieren und die deutsche Sprache deswegen nicht "untergehen" wird. Da habe ich mich wohl falsch ausgedrückt.

Ich hoffe, dass es jetzt klar ist. "Sprach-Hippie" ist übrigens auch ein lustiger Begriff. (Latein und Altgriechisch hatte ich in der Schule und italienisch ist meine Muttersprache :D Wie diese Sprachen aufgebaut und miteinander verwandt sind, ist mir auch bekannt.)

1
@Furchtsaft

Oje, wie peinlich.. ich wollte "Kontrolleur" schreiben, aber die Autokorrektur hat daraus "Chauffeur" gemacht.. Mein Handy hat ein Eigenleben.

0
@Richeza

Mein Gehirn hat auch ein Eigenleben - und hat gleich beim Lesen schon Chaffeur durch Kontrolleur ersetzt....

2
@Richeza

Das DENGLISCH-Unwort "ein No-Go" (es st weder Deutsch noch Englisch) solltest Du aber auch vermeiden!!!!

0
@Bswss

Na gut, dann ersetze ich es mit dem Wort "tabu". Deswegen hättest du mir aber keine 2. Nachricht per Kompliment schreiben müssen. Ich kenne die englische Übersetzung "no-no", aber mir war mir klar, dass es sich bei "No-Go" tatsächlich um Scheinanglizimus handelt. Danke für die Aufklärung.

0

Bin mir fast sicher, dass die nur untereinander so reden. Die werden sich hüten, so beispielsweise mit Vorgesetzten/Respektspersonen zu sprechen.

Ich kann mich erinnern, dass eine Freundin von mir damals das Wort "geil" benutzte - und das in Gegenwart meiner Großmutter, was mich bis zu den Haarwurzeln erröten ließ. In der Clique war das Wort jedoch Gang und Gäbe.

Die Kids wachsen da raus, weil auch sie sich weiterentwickeln. Ob sie nun wollen, oder nicht.

Jugendliche hatten schon immer ihre eigene Sprache. Und schau nur, was aus uns geworden ist: normale Menschen, die sich trotzdem verbal verständigen können (sofern wir es wollen). Die deutsche Sprache wird nicht sterben, keine Sorge.

Ja es wird immer schlimmer. Deshalb lieber nicht hinhören.

Ich bezweifle, dass die das jemals wieder ablegen können. Dann geht natürlich das jammern los, wieso sie keine Arbeit bekommen. Schuld sind dann die anderen.

Mit den Manieren sieht es da auch nicht besser aus. Man kann schon froh sein, wenn man nicht die Tür vor den Latz geknallt bekommt.

ich glaube Sokrates hat sich auch schon über die unverschämten JUgendlichen beklagt.

1
@Dahika

Stimmt natürlich.Trotzdem muss man sich nicht auf das Niveau dieser Typen hinabbewegen, meine ich.

2

Nicht die Sprache verroht, sondern diejenigen, die sie benutzen. Eigentlich ist es gar kein Deutsch, das sie da vor sich hinfaseln.

Sie benutzen Sprache nämlich nur zur Übermittlung (meist unwichtiger und höchst überflüssiger) Infos und lassen ihr nicht die Liebe zukommen, die einer Sprache in ihrer ganzen Ausdruckskraft gebührt.

Man müsste diese Jugendlichen dazu verdonnern, vier Wochen lang jeden Tag eine Stunde lang Rilke-Gedichte zu lesen und am Ende ein halbes Dutzend davon auswendig zu lernen.

Was möchtest Du wissen?