Verringerter Kindesunterhalt bei "neuem" Kind des leiblichen Vaters?

... komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Kurz gesagt ja, wenn sein Einkommen nach Abzug des Selbstbehalts nicht ausreicht, wird eine sogenannte Mangelfallberechnung erstellt. Nach dieser wird dann für jedes Kind anteilig ausgerechnet welche Teile des "verteilbaren" Einkommens jedes Kind bekommt.

Du nimmst den "zu verteilenden" Teil seines Einkommens, den Regelunterhaltsbetrag für dein Kind und den Regelunterhaltsbetrag für das Neugeborene. Beide Beträge zusammen entsprechen 100%. Dann errechnest du wieviel Prozent die einzelnen Beträge ausmachen. Diesen Prozentsatz überträgst du dann auf den "zu verteilenden" Teil seines Einkommens.

Vereinfachtes Rechenbeispiel:

Der Vater der Kinder verdient 1200 Euro netto. Für sein Neugeborenes Kind müsste er nach Düsseldorfer Tabelle 225 Euro Barunterhalt zahlen, für sein Kind im Alter zwischen 6 und 11 Jahren 272 Euro. 225 + 272 = 497 Euro (100%) 225x100/497 = dem jüngeren Kind stehen 45% des verteilbaren Einkommens zu. 272x100/497 = dem älteren Kind stehen 55% des verteilbaren Einkommens zu.

Der Vater hat also nur ein Einkommen von 1200 Euro netto, von diesem Einkommen darf er als Alleinstehender (Beispiel!) 1000 Euro behalten. Es verbleibt ein verteilbarer Betrag in Höhe von 200,00 Euro. Von diesem erhält nun das jüngere Kind 45% also 90,00 Euro und das ältere Kind 55% 110,00 Euro.

Vor der Geburt des zweiten Kindes hätte das ältere Kind den gesamten verteilbaren Betrag in Höhe von 200,00 Euro erhalten.

Dies ist eine vereinfachte Berechnung in der weder die Unterhaltsverpflichtung einer neuen Ehefrau, noch erhöhte Aufwendungen für die Arbeit berücksichtigt wurden.

Ich hoffe dir damit weiter geholfen zu haben.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Bei einem Freund von mir war es so. Weil die neue Partnerin, wegen dem Kind auch nicht arbeiten konnte. Dann musste er seiner Ex-Frau solange weniger zahlen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Antwortererer
21.08.2012, 10:47

der frau viell., aber nicht für das KIND!!

0
Kommentar von Leluvia
21.08.2012, 10:48

OK.

0
Kommentar von Leluvia
21.08.2012, 10:48

Für mich zahlt er ja gar nicht. Er zahlt ja nur für seine Tochter...Unterhalt und KiGA.

0

NEIN!!! DIe Kinder werden nach dem alter ihr Unterhalt bevorzugt bekommen. Heißt also das erstgeborene hat den allerhöchsten Anspruch, und dann halt nach chronologischer reinfolge. Hat mir damals meine Anwältin erklärt

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von herzebubbel
21.08.2012, 20:34

wo hast du denn diesen Unfug gelesen. Alle minderjährigen Kinder sind unterhaltsrechtlich gleich, egal aus welcher Beziehung sie stammen.

0

Ja das kann durchaus passieren. Bei meinem Vater ist es früher auch so gewesen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Leluvia
21.08.2012, 10:49

Heißt?

0

nein, er wird immer für alle seine kinder gleichviel zahlen müssen...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?