Verringert sich das Arbeitslosengeld 1 bei Nebengewerbe (Gewinn ca. 500 E im Monat)?

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Es kommt bei ALG1 darauf an, obdas Gewerbe bereits vor der Arbeitslosigkeit bestand.

Gewerbe neu: Das AA rechnet den Gewinn des Gewerbes auf das Arbeitslosengeld an. Hierbei sind 20% des ALG anrechnungsfrei, mindestens aber 165 €. Alles darüber wird vom ALG abgezogen.

Bei einem Gewerbe, das schon mindestens 12 Monate vor Beginn der Arbeitslosigkeit und neben einem Versicherungspflichtverhältnis bestand, gibt es besondere Regeln (§ 141 Abs. 2 SGB 3).

Zitiert aus: http://www.klicktipps.de/gewerbe3.php#arbeitslos

.

>500 Euro Gewinn im Monat gemacht ...

>... Nebengewerbe nur 2-3 Stunden pro Woche

Interessierte Frage:

Was für eine Art Gewerbe ist das denn ungefähr?

DH!

Es handelt sich hierbei um den Verkauf von selbsterstellten Waren. Die Herstellung dauert nicht besonders lange und bringt aber einen guten Gewinn :-).

Da steht nun folgendes:

"Hat der Arbeitslose in den letzten 18 Monaten vor der Entstehung des Anspruches neben einem Versicherungspflichtverhältnis eine Erwerbstätigkeit (§ 119 Abs. 3) mindestens zwölf Monate lang ausgeübt, so bleibt das Einkommen bis zu dem Betrag anrechnungsfrei, das in den letzten zwölf Monaten vor der Entstehung des Anspruches aus einer Erwerbstätigkeit (§ 119 Abs. 3) durchschnittlich auf den Monat entfällt, mindestens jedoch ein Betrag in Höhe des Freibetrages, der sich nach Absatz 1 ergeben würde."

Heißt das also: Wenn ich vor der Arbeitslosigkeit 12 Monate lang durchschnittlich 500 Euro Gewinn gemacht habe, dann kann ich während der Arbeitslosigkeit auch 500 Euro Gewinn machen, ohne dass mir das Arbeitslosengeld gekürzt wird? Oder gilt auch da die Grenze von 400 Euro?

0
@Alpenjodlerin

"..., dann kann ich während der Arbeitslosigkeit auch 500 Euro Gewinn machen, ohne dass mir das Arbeitslosengeld gekürzt wird?"

Das lese ich auch so daraus.

0

Der Gewinn aus Nebengewerbe ist anzugeben und wird auch angerechnet abzg. Freibeträge, ich glaub 100€.
Musst dann aber mit Deiner Buchhaltung auf dem Laufenden sein, weil Du jeden Monat die Zahlen vorlegen musst.

Beim Nebenerwerb darfst du - glaube ich - etwa 400€ im Monat dazu verdienen. Sicher bin ich aber nicht, wie das genau in deinem Fall aussieht. Am besten beim Arbeitsamt fragen!

Nebengewerbe Steuern etc?

Hallo, ich bin angestellt in Teilzeit (1200 brutto 950 netto). Ab Januar werde ich ein Nebengewerbe betreiben, es handelt sich nur um Dienstleistungen, habe also keine Ausgaben, der Gewinn wird ca 350-400€/ Monat betragen. Meine Frage nun, wieviel bleibt davon übrig? Wird es auf mein Einkommen angerechnet und dann besteuert als hätte ich 1600 brutto? Oder wie rechne ich das?

...zur Frage

MidiJob: keine Einzahlung in Arbeitslosenversicherung

Ich hatte für mehrere Monate eine Aushilfsstelle. Gleichzeitig war ich als Student eingeschrieben. Mein Verdienst lag bei ca. 520 € brutto pro Monat, bei einer Stundenzahl von 48 Stunden pro Monat.

Bei der Beantragung von Arbeitslosengeld musste ich feststellen, dass während der Aushilfszeit keine Zahlungen in die Arbeitslosenversicherung erfolgt sind. Ich habe aber mal gegoogelt und da steht, dass bei einem Midi-Job in die Arbeitslosenversicherung einbezahlt wird.

Könnte es irgendwelche Umstände geben, weshalb das bei mir nicht der Fall war?

Kann ich das anfechten?

...zur Frage

Nebenjob trotz Vollzeitstelle?

Ich habe eine Vollzeitstelle mit 169 Stunden im Monat und möchte gerne noch ein Nebenjob annehmen, wo ich ca 3-4 x im Monat hingehe. Jetzt meine Frage, habe irgendwo gelesen das es die wöchentliche Arbeitszeit von 39 Stunden in der Woche nicht übersteigen darf..? Stimmt das? Wie machen das denn dann andere Vollzeitangestellten mit dem Nebenjob?

...zur Frage

Bekomme ich im Nebengewerbe (Kleinunternehmen) eine 2.Steuernummer und wird Hauptselbstständigkeit mitgerechnet?

Mal ne Steuerfrage....ich bin bereits selbstständig seit langer Zeit, habe also eine Steuernummer, muss als Makler aber keine Umsatzsteuer zahlen, da ich keine Rechnungen schreibe, sondern Provisionen erhalte.

Jetzt habe ich aber ein Nebengewerbe als Kleinunternehmen angemeldet, wo ich Rechnungen schreiben muss, und** theoretisch** Umsatzsteuer zahlen müsste....sofern ich Umsatz über 17.500 € im Jahr mache....das habe ich aber mit dem Nebengewerbe nicht vor, deswegen auch nur Kleinunternehmen ohne Ausweis der Umsatzsteuer! Mit dem Hauptgewerbe liege ich natürlich über 17.500 €, muss sie aber dennoch nicht bezahlen.

ALLERDINGS....wird nun mein Hauptgewerbe auch zum Nebengewerbe mitgerechnet, obwohl es mit dem Nebengewerbe a) nix zu tun hat und... b) ich im Hauptgewerbe keine Umsatzsteuer zahlen muss???

Und bekomme ich eine 2. Steuernummer mit dem Nebengewerbe, oder läuft dennoch alles über die 1.?

...zur Frage

arbeitslosengeld während der ausbildung?

Bei einem Ausbildung, die man mit einem Bildungsgutschein über die Arbeitsamt macht, kriegt man während der Ausbildungszeit seinen normalen Arbeitslosengeld bezahlt plus die teure Ausbildung. Jetzt die GROSSE Frage... Kriegt man auch sein Arbeitslosengeld bezahlt, wenn man sich selber eine Ausbildung besorgt. Ich hab ne Ausbildung gefunden, aber mein arbeitslosengeld beträgt ungefähr 1500€ und der Ausbildungsgehalt nur 500 €. Mit meinem Arbeitslosengehalt kriege ich meine Wohnung bezahlt und ausserdem bin ich verheiratet. Doch mit dem Ausbildungsgehalt könnt ich auf keinen fall meine Wohnung usw bezahlen.

...zur Frage

Kleingewerbe Steuern zahlen unter 8004,00 Gewinn?

Hallo zusammen,

Es handelt sich bei meiner frage um Steuern.

Wenn ich ein kleingewerbe anmelde um im Bereich Internet-Marketing geld zu verdienen, aber mein Umsatz unter 17.500 Euro liegt und mein gewinnumsatz im Jahr unter 8004,00 Euro beträgt muss ich dann irgendwelche steuern zahlen ?

Ich bedanke mich für alle relevanten Beiträge im voraus schonmal.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?