Verringert Autogas die Laufleistung?

... komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Zunächst möchte ich erwähnen: Ich bin kein Fachmann sondern Fahrer eines Volvo V40 mit nachträglich eingebauter Autogasanlage (BIGAS) seit 2006 und seit ca. 120.000 km. Und der Volvo läuft noch. Ich fahre allerdings kaum über 4000rpm. Sonst hatte ich bisher kleinere Defekte (Kabelbrüche, defekte Gas-Filter, poröse Gasdichtungen), die allerdings nichts mit dem Motor zu tun haben. Die Gasanlage muss regelmäßig gewartet werden, um Probleme zu vermeiden. Ich fahre 1x im Jahr zur Werkstatt, die die Anlage eingebaut hat. Um den Motor vor den höheren Temperaturen zu schützen, werden da mir besondere "Schmiermittel" angeboten, Preis ca. 60€. Das habe ich bisher machen lassen. Ob das wirklich hilft, kann ich nicht sagen. Aber der Motor läuft noch.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo Christian,

ich fahre seit 2007 einen nachgerüsteten (KME Anlage) Volvo V50, habe mittlerweile über 100000 km im Gasbetrieb hinter mir, dabei nur kleinere Defekte. Ich habe mich eingehend mit dem Thema Motorverschleiß im Gasbetrieb beschäftigt. Soweit ich es verstanden habe verschleißt der Motor im Gasbetrieb eher weniger als mit Benzin, da Autogas eine höhere Oktanzahl hat als Benzin und sauberer verbrennt. Das Problem sind die Auslassventile. Gas verbrennt langsamer und heißer als Benzin. Ab einer Drehzahl von ca 4000 rpm reicht die Zeit im Brennraum nicht mehr aus das Gas vollständig zu verbrennen bevor die Auslassventile beginnen sich zu öffnen. Nun stehen also die Ventilsitze welche sonst vom Ventilteller abgedeckt sind im Feuer, für diese thermische Belastung sind die Teile nicht ausgelegt und sie verschleißen bis es zum Ventilabriss kommt, der dann einen kapitalen Motorschaden verursacht. Das von merlin61 schon erwähnte"Schmiermittel" ,gemeint ist hier ein Ventilschutzadditiv wird mit dem Gas in den Brennraum eingespritzt und bildet einen Schutzfilm (auf Natriumbasis) auf den Ventilen um den Verschleiß zu verringern bzw zu unterbinden. Ich benutze selbst Flashlube welches wohl das bekannteste Additiv ist. Ich wurde von meinem Umrüster ermahnt die Sache mit den Drehzahlen ernst zu nehmen und halte mich auch daran, ich möchte nur günstig von A nach B kommen, wenn ich es eilig habe schalte ich auf Benzin (kommt praktisch nie vor ;-). Mein Sohn fährt einen Skoda Fabia mit Teleflex Anlage ohne Additiv, VW-Ventilsitze sind härter, er hält sich ebenfalls an die maximal 4000 rpm, er hat mittlerweile 170000 km runter. Beide Autos laufen tadellos und wir hoffen das bleibt auch so. Wer es etwas schneller liebt sollte sich ein Hubraumstarkes Fahrzeug zulegen, gewöhnlich erreichen die mit niedrigen Drehzahlen höhere Geschwindigkeiten als Autos mit kleinen Motoren.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Bei der Kraft von deinem Auto kannst du auf das Bisschen Leistungsverlust gern Verzichten Durch das Gas hast du eine große Einsparung

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Hag2bard
31.10.2012, 17:51

Hallo,

mir gehts eigentlich nicht um den Leistungsverlust, sondern darum ob die Lebensdauer vom Motor sinkt, wenn man Autogas fährt.

0

Was möchtest Du wissen?