Verrechnungsscheck - Anderes Konto auszahlen?

3 Antworten

Habe beruflich damit zu tun und rate dir, auf Wolfi0410 zu hören, seine Auskünfte sind korrekt. Weiter noch kurz zur Erläuterung: 1.) Mit Verrechnungsschecks arbeitet man meist dann, wenn die Kontonummer des Gegenübers nicht bekannt ist, also kann diese schon mal nicht auf den Scheck gedruckt werden (gibt es auch im Scheckformular kein Feld für). 2.) Der Unterschied zwischen Bar- und Verrechnungsscheck besteht tatsächlich darin, dass ein V-Scheck im Gegensatz zum B-Scheck nur auf ein (beliebiges) Konto eingelöst werden kann, und damit vom Belastungskonto immer nachzuvollziehen ist, auf welches Konto der Scheck eingelöst wurde. Damit ist er auf der Straße gefundene Scheck relativ wertlos. Es sei denn, dieser enthält einen 7-stelligen Betrag und man setzt sich sofort in´s Ausland ab. Für solche Fälle nimmt man dann tatsächlich einen Orderscheck, wie von Wolfi beschrieben!

Es wird nur an die Person welche auf dem Scheck steht ausgezahlt bzw auf ein Konto von diesem.

Auch wenn ich eine Vollmacht ausstelle?

0
@flobg

Er kann den Scheck für dich auf dein Konto einzahlen aber mehr nicht.

0

Das ist totaler Blödsinn.
Ein Scheck (Ausnahme Orderscheck) ist ein normales Zahlungsmittrel und kann weitergegeben werden.
Gutgeschrieben wird er auf dem Konto des Scheckeinreichers. Mit Namen und anschrift im Adressfeld des Schecks hat das überhaupt nichts zu tun. wie gesagt Ausnahme Orderscheck.

0

WARUM ANTWORTEN HIER EIGENTLICH IMMER LEUTE DIE NULL AHNUNG HABEN ?

jeder kann den Scheck einlösen !  also auch andere Leute !

Das steht auch auf dem Scheck drauf !  dort steht

. . . zahlen Sie (die Bank)  xy Euro an Max Mustermann oder Überbringer !

Wenn ich den Scheck überbringe dann krieg ich die Kohle !

Wenn Du es nicht glaubst dann schick mir den Scheck und schon bist die Kohle los !

Was möchtest Du wissen?