Verpflichtung beim Militär = Kriegseinsatz?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Es gibt auch viele zivile Aufgaben beim Militär. Die Auslandseinsätze sind auch begrenzt. Aber drumherumkommen wirst Du wahrscheinlich nicht. Was aber auch nicht heißt, dass Du dann vor Ort mit der Waffe rumhängen und auf einen Gegner schießen musst. Gibt sehr viele Aufgaben vor Ort, die ohne Waffe erledigt werden (zum Beispiel in der IT, Infrastruktur, Technik usw.)

Die Bundeswehr ist ja primär in den Krisengebieten, um zu kämpfen. Das lässt sich aber manches mal nicht vermeiden. Die Wahrscheinlichkeit ist hoch. Und wenn man sich schon verpflichtet, sollte einem auch klar sein, dass eben nicht alles nur immer zum Spaß ist. Bundeswehr ist eine ernste Aufgabe, aber der Staat dankt es Dir mit eventuell akademischer Ausbildung, normaler Ausbildung, Gehalt und ganz sicher jeder Unterstützung, die er Dir geben kann, damit Du gut aus einem Auslandseinsatz wieder zurückkommst.

Ich weiß von Verwandten, die gedient haben, dass eine Verpflichtung auch einen Auslandseinsatz mit sich ziehen kann. Es muss aber nicht so sein. Jedenfalls musst du, wenn du dich verpflichtet hast und dir befohlen wird, nach sagen wir Afghanistan zu gehen, dies befolgen.

Allerdings kommt es viel häufiger vor, dass man innerhalb Deutschlands versetzt wird. Das heißt also, das man auch sehr oft umziehen muss. Ich hoffe, ich konnte dir helfen.

MfG Slack

Goddamit, doppel Post wegen dummen I-net -.- sry deswegen ^^

0

Also, ich weiß von Verwandten, die gedient haben, dass eine Verpflichtung auch einen Auslandseinsatz nach sich ziehen kann. Muss aber nicht sein. Man wird allerdings auch oft innerhalb Deutschlands versetzt. Das heißt also oft umziehen. Wenn man sich also verpflichtet, muss man damit rechnen, auch ins Ausland zu müssen.

Ich hoffe, ich konnte dir helfen. :)

MfG Slack

Was möchtest Du wissen?