Verpflichtender Vertrag bei einem Kiosk?

... komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Ich würde sagen das du die Finger davon lassen solltest.

Wenn ein zukünftiger Arbeitgeber nicht sagen will wo der zukünftige Arbeitsplatz ist, sollte man sehr vorsichtig sein bevor man irgendwas seine Unterschrift gibt, zumal er nicht einmal richtig antworten konnte wie viel du jetzt verdienen würdest...

Wenn du dir das ganze nicht genau durchliest (solltest du dich entschließen trotzdem hinzugehen) kann es sein das du statt einem Arbeitsvertrag was ganz anderes Unterschreibst was dich in viele viele viele Schulden treiben könnte.

Also entweder lass es ganz sein, oder nimm den Arbeitsvertrag zur AK / mit nach Hause und lass dir genügend zeit bis du alle darin enthaltenden Punkte verstehst.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

1440€ waren es wenn ein Monat GENAU 4 Wochen hätte! Also hat er recht wenn er noch einen AT mehr rechnet!

Verpflichten wird er dich nicht auf 6 Monate (was Nutz ihm ein MA der keine Lust hat? Daran hängt seine Existenz!) er bezweckt mit dem Vertrag lediglich das er dich nach 6 Monaten problemlos loswerden kann da der Vertrag da auslaufen wird! 

Adresse, vielleicht war er einfach von deinen Fragen schon etwas genervt, sodass er nicht noch Lust hätte dich dort ohne ihn vorbei zu lassen? 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nimm den Vertrag erstmal mit nach Hause und lese ihn dir genau durch, lass dich nicht zu einer sofortigen Unterschrift drängen.

Es ist durchaus möglich, dass ein befristeter Arbeitsvertrag fest auf 6 Monate, ohne ordentliches Kündigungsrecht geschlossen wird. Beim Fernbleiben der Arbeit könnte des Weiteren eine Vertragsstrafe vereinbart werden.

Aber das alles sollte im Vertrag drinnen stehen (auch der Urlaub).

Also unterschreibe nicht übereilt, sondern gehe den Vertrag daheim auf jeden Fall ruhig durch.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?