Verpasster Jobcenter-Termin - Was nun?

5 Antworten

Unter den vielen Mitarbietern biem jobcenter gibt es auch freundliche, menschliche - Du scheinst solch ein Exemplar als Sachbearbeiterin zu haben.

Wenn Du Formulierungshilfe brauchst, dann wende Dich an eine
Arbeitslosten-Initiative
in Deiner Nähe. Google mit dem Betriff und füge Deinen Wohnort hinzu - oder den nächstgrößeren, falls Deiner klein ist. - Frage dann, ob behördenunabhängig (!!) beraten wird. Denn auch das Arbeitsamt bietet Beratung an.

Auch bei einer Sozialberatung kannst Du Dir Formulierungshilfe holen, wenn Du dort rasch einen Termin bekommst. - Google dazu mit
Sozialberatung
und füge wiederum Deinen Wohnort hinzu. - Dir werden so (behördenunabhängige) Beratungsstellen gezeigt wie die Diakonie / Diakonisches Werk, Caritas, Paritätischer Wohlfahrtsverband oder die Arbeiterwohlfahrt (AWO). Vereinbare dort einen Beratungstermin.

Wohnst Du in Hamburg, hole Dir Rat bei der sehr guten Beratungsstelle Arbeitslosen Telefonhilfe 0800 111 0 444 (Handy: 040 - 22 75 74 73). Dort ist man zu Fragen rund um das Thema Arbeitslosigkeit sehr erfahren (die dürfen nur Hamburger / Umgebung beraten)

.

Vorsorglich diese Hinweise von mir:

Umgang mit Sozialbehörden

Mit dem Amt nichts telefonisch klären (das kann man später nie beweisen). Alles schriftlich machen. Am besten Schreiben, Belege und Anträge persönlich abgeben. - Den Erhalt des Schreibens lässt man sich auf einem mitgebrachten Doppel mit Stempel, Datum und Unterschrift bestätigen. (Dies verlangt man mit ruhigem, freundlichem Ton und reicht das Schreiben rüber, „und hier brauche ich noch Stempel mit Datum und Unterschrift“).

Wenn man nur etwas abgeben will, dann wie üblich ein Schreiben aufsetzen, in dem erklärt wird, was "als Anlage" überreicht wird (sind es mehrere Anlagen, diese mit Nummern versehen aufzählen). - Wiederum dieses Anschreiben auf einem mitgebrachten Doppel mit Stempel und Unterschrift bestätigen lassen.

Diese Bestätigungen sind Gold wert, sie sind mehr wert als ein Einschreibebeleg (mit dem ja nur der Eingang eines Umschlags bestätigt wird).

Mit einer solchen Bestätigung kann von Seiten der Behörde nicht behauptet werden, Schreiben und Belege seien nicht eingegangen. Und wenn doch, eine Fotokopie von deren Bestätigung vorlegen (das Original unbedingt wie eine Kostbarkeit hüten). - Nicht (oder angeblich nicht) abgegebene Unterlagen kann als Verstoß gegen die Mitwirkungspflicht gedeutet werden, was zu Sanktionen führen kann = Kürzung von Geld. - Und: Werden so die Unterlagen / Belege abgegeben, wird erfahrungsgemäß allgemein die Sache zügiger bearbeitet.

Falls Du meinst, ich würde übertreiben, google mit jobcenter unterlagen verloren.

Im Gespräch mit den Mitarbeitern immer korrekt und konzentriert sein. Wenn die Mitarbeiter freundlich und zugewandt sind: Auch Infos im Vertrauen landen in der Akte und können später gegen den „Kunden“ (wie es vollmundig bei Sozialbehörden heißt) verwendet werden.

Oft ist es ratsam, zum Amt einen Beistand als Begleitung mitzunehmen. Dieser muss nur zuhören und kann dabei Protokoll führen, oder hinterher macht man gemeinsam ein Erinnerungsprotokoll. Der Beistand kann aber auch für Dich Erklärungen abgeben, dazu § 13, Absatz 4 SGB X (google mit 13 sgb 10):

     (4) Ein Beteiligter kann zu Verhandlungen und Besprechungen mit einem
           Beistand erscheinen. Das von dem Beistand Vorgetragene gilt als von dem
           Beteiligten vorgebracht, soweit dieser nicht unverzüglich widerspricht.

Für einen ehrenamtlichen Behördenbegleiter = Beistand google jeweils mit Deinem Wohnort (oder dem nächstgrößeren, wenn Deiner klein ist) mit

     Ämterlotsen
     Behördenlotsen
     Behördenbegleiter
     Hartz IV Mitläufer
     Hartz IV Gegenwind e.V.
     Wir gehen mit org

Diese Ämterbegleiter sind wertvolle Hilfen und notfalls auch Zeugen, und (die meisten? alle?) haben für diesen ehrenamtlichen Dienst eine kleine Ausbildung genossen und kennen sich bestenfalls mit den Gesetzen aus. (Sag beim Amt niemals, Du hättest einen Zeugen dabei! Zeugen dürfen des Raumes verwiesen werden - Beistände dagegen nicht, auf die hast Du ein Recht.)

Lebst Du in einer Bedarfsgemeinschaft (oder Haushaltsgemeinschaft): Andere Mitglieder solch einer Gemeinschaft können für Dich kein Beistand sein, denn sie sind nicht neutral, sondern automatisch selbst Betroffene.

55

Google mit

legitimation eines beistands pdf (die Wörter genau so)

und lade Dir die Datei vom elo-forum runter. Darin erfährst Du die gesetzliche Grundlage für Beistände und dass jeder Bürger ein Recht darauf hat, sich bei Behördengängen von einem Beistand begleiten zu lassen. - Einzig nicht mehr aktuell in der Info: Darin wird erklärt, dass Beistände sich nicht ausweisen müssen (liest Du ja dann dort). Das Sozialgericht Stuttgart urteilte unlängst: Ämter können vom Beistand verlangen, dass er sich ausweist.

In der Info erfährst Du unter anderem, dass wenn Dein Beistand für Dich etwas sagt, und Du widersprichst nicht, gilt es so, als hättest Du selbst es gesagt.

Wenn Du bei einer Sozialberatung bist, frage dort, ob dort Beistände / Ämterlotsen / Behördenbegleiter ehrenamtlich Dienst machen.

0

Wenn du den zweiten Absatz nimmst ....  einen Satz der ehrlichen Entschuldigung ergänzt .... den Rest in feinstes aber freundliches Amtsdeutsch umwandelst ....... vielleicht noch deine Termine im Oktober auflistest ....

20

Ja, so in etwa habe ich mir das vorgestellt. Nun hatte ich natürlich keine Termine am 20.10 die es irgendwie rechtfertigen würden. Meine einzige, ehrliche Erklärung sind meine eigenen Bemühungen und Initiativbewerbungen. Ich bin ein Technischer Produktdesigner und muss mich, je nach Fachgebiet des Unternehmens, intensiv vorbereiten. Heißt ich recherchiere vor einem Gespräch oft tagelang und lese mich in deren Themen ein... dabei habe ich es einfach vergessen.

0
41
@Roland1988

ja - schreib das auf - wegen einem Termin tut dir keiner was, wenn du ansonsten fleißig bist

0

Es kommt vor allem auf dem Sachbearbeiter an und auf deine situation, wenn es nachvollziebar ist das du den Termin nicht wahrgenommen muss er keine sanktionen geben, aber er könnte es zb wenn er ein A..... ist oder du keine nachvollziehbare erklärung dafür hast oder das öfter vorkommt usw.


20

Ist sie nicht und tut es nicht; eher im Gegenteil. Ich mache soweit ich kann immer mehr als nötig und ich denke sie will mir in keinem Fall schaden. Die Frage ist nur ob es einzig in ihrem Ermessen liegt? Entscheidet das jeder Sachbearbeiter für sich selbst oder müssen die sowas absegnen lassen?

0

Beide Eltern arbeitslos & Schule kostet Geld was tun?

Hallo, ich bin 17 Jahre alt und gehe auf eine Private Schule (die einzige Schule die meine gewünschte Ausbildung anbietet !). Meine beiden Eltern haben vor 1 Monat ihren Job verloren.. meine Mama (selbst gekündigt), da sie 1. sehr oft ihr zustehendes Geld nicht bekommen hat und manchmal die ganze Woche, ohne einen Tag frei zu nehmen gearbeitet hat und weil sie sich im Allgemeinen dauernd mit ihrem Chef gestritten hat, der Sie auch auf der Lohnsteuerkarte schlecht aussehen gelassen hat (weniger Stunden, als sie eigentlich gearbeitet hat). Mein Vater, da er gekündigt wurde. Ich würde sehr gerne arbeiten, aber es gibt die 5 Top Gründe, weshalb es nicht klappt. 1. Es ist nur für Studenten geeignet .. 2. Mein Alter 3. Die Zeiten 4. Da ich keine Berufserfahrung habe (wie soll ich denn überhaupt Erfahrung bekommen/haben, wenn mich keiner annimmt?) 5. Der Ort, da manche fast schon 30 km von mir entfernt sind und natürlich auch die Absagen. Ich bin echt verzweifelt, da ich nicht weiß was ich jetzt tun soll, denn ich bekomme nur 72€ Bafög was für 450€ im Monat wenig, bzw. fast gar nichts ist. Ich würde Zusammenbrechen, falls ich meine Ausbildung wegen den Kosten abbrechen müsste, da ich die Ausbildung wirklich brauche und machen möchte.. aber das Bafög Amt möchte die Lohnsteuerkarten meiner Eltern von 2014 (wo sie viel mehr als in 2012 verdient haben) und das Sozialamt, welches unsere ganzen Kosten übernehmen würde möchte/will auf mein Sparkonto und das meines Bruders (das seit unserer Geburt existiert) rauf greifen, aber ich, bzw. wir alle möchten es nicht, denn es ist UNSERE Zukunft und was ist, falls einer von uns beiden auch in so eine Situation kommt ? ich möchte es einfach nicht, da wir sowieso nicht viel verdient haben und meine Eltern ihr letztes Geld auf unser Konto überwiesen haben, aber auch wenn wir es nicht wollen wird das Sozialamt auf unser Konto zugreifen und wir wissen nicht was wir tun soll, denn wir brauchen ganz dringend Geld, ohne das Konto (welches eigentlich mein Bruder & ich erst mit 18 Jahren öffnen können) anzufassen. Gibt es eine/mehrere andere Möglichkeit(en) ?

Vielen Dank im Voraus für die netten/guten/hilfreichen Antworten..

...zur Frage

Vermietung an Familie die vom Hartz4 lebt?

Hallo Leute,

da wir unsere Wohnung vermieten wollen, haben wir eine Sammelbesichtigung angelegt. Es kamen 6 Interessenten, wobei uns eine nette Familie sehr zugesagt hat. Die Familie ist (private Gründe) ins Hartz4 abgerutscht und sucht eine neue Bleibe. Wir würden der Familie gerne eine Chance geben. Nun wissen wir nicht, wieweit die Kosten vom Amt übernommen wird bzw. ob das Amt auch die Kaution übernimmt. Wo finde ich ein Grenzwerte für Grundmiete (GM) für Hartz4 Empfänger? An wen muss ich mich wenden, um dies in Erfahrung zu bringen? Wir die Warmmiete komplett übernommen oder gibt es dort Unterschiede? Wie sieht es mit der Kaution als Sicherheit aus?

Ich danke euch vielmals!

LG Cassel

...zur Frage

Anhörungsbogen Arbeitsamt

Hallo liebe Community,

ich hab in letzter Zeit Probleme mit dem Arbeitsamt. Ich habe mich, als ich Anfang des Jahres die Arbeit aufgrund Schließung des Unternehmens verlor, telefonisch beim Arbeitsamt informiert, bis wann eine persönliche Arbeitssuchendmeldung ausreichend ist, da ich zwar bereits wusste, dass ich zum Datum x gekündigt bin, aber trotzdem noch weiter arbeiten war und aufgrund des recht langen Arbeitsweg, den ich hatte, konnte ich nicht innerhalb der Öffnungszeiten des Arbeitsamtes bei mir im Wohnort sein.

Mir wurde vom Servicecenter am Telefon gesagt, dass die Arbeitssuchendmeldung bis zum Datum x ausreicht, also hab ich mich am Datum x persönlich beim Arbeitsamt gemeldet.

Nun soll ich eine Sanktion bekommen bzw. habe ich diese schon, da es nun auf einmal heißt, ich hätte mich verspätet arbeitssuchend gemeldet UND angeblich wäre es nirgends im System aufgeführt, dass ich mich extra erkundigt habe, bis wann ich mich spätestens persönlich gemeldet haben muss.

Wie kann ich mich dazu im Anhörungsbogen äußern, der mir geschickt wurde, um mir nicht selber ins Bein zu schießen und eventuell die Sanktion zu verhindern?

Ich hoffe, ihr könnt mir weiterhelfen und danke schonmal für eure Ratschläge.

LG

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?