Verpassen Kinder mit schlechten Eltern etwas?

16 Antworten

Ja, sie verpassen wie es in einem harmonischen, liebevollem Zuhause zugeht.

Da die Eltern bis zu einem bestimmten Alter Vorbilder sind prägt sich da etwas das sich hinterher zu Nachteil auswirken kann.

Es gibt aber auch intelligente Kinder die ab einen gewissem Alter genau wissen das das so nicht richtig ist und alles daran setzen bloß nicht genau so zu werden.

Woher ich das weiß:eigene Erfahrung

Ja, die Kids verpassen einiges. Sie verpassen damit eine glückliche Kindheit was sich sehr oft auf das komplette Leben auswirkt. Das Verhalten auch der allgemeinen Gesellschaft gegenüber, wird meist zum Problem da man es nicht anders gelernt oder gesehen hat. Wut, Angst ect wird dem Kind weiter gegeben. Kommen die Kids in ein Alter wo sie selbstständig werden, Leben die das Leben weiter, das hat meist Konsequenzen und verbauen sich viele Dinge im Leben. Viele Türen werden ihnen geschlossen sag ich mal und somit verpassen die Dinge im Leben die eigentlich relevant und auch schön sind. Ein Leben bringt nicht nur negatives mit sich und das positive verpassen die Kids.

Ist natürlich nicht bei allen so, aber ein gutes Elternhaus macht sich bemerkbar.

Egal wie die Eltern sind, irgendwas "verpassen" Kinder immer. D.h. z.B. wenn sich die Eltern vor den Augen der Kinder gar nicht streiten, verpassen die es zi erleben, wie man streiten und sich danach wieder vertragen kann. Was das individuelle Verpassen für Konsequenzen hat, hängt dann von vielen Faktoren ab: Kann sich das Kind die verpassten Erfahrungen irgendwo anders holen, wie reagiert es von seinem Wesen her auf das was ihm geboten wird, wie erfolgreich fühlen sich die eigenen Reaktionen an etc.

Wer aber als Kind wenig Liebe und Verständnis erfährt, wird das halt später und viel schwerer / unter deutlicher Selbstunsicherheit lernen müssen, wenn man es denn will.

Woher ich das weiß:Berufserfahrung

Ja, es ist anzunehmen, dass sie etwas verpassen: nämlich die Erfahrung von bedingungsloser Liebe, das Angenommensein einfach dafür, dass man da ist.

Wenn Eltern ihren Kindern die Schuld an allem möglichen zuschieben, dann ist das etwas, was die Kinder prägt. Sie fühlen sich von klein auf schlecht, einfach unzureichend, irgendwie mangelhaft.

Selbst wenn sie es später durchschauen und merken, dass ihre Eltern damit unrecht haben, werden solche Kinder weniger Selbstbewusstsein entwickelt haben als Kinder mit Eltern, die gesund mit diesen umgehen.

Wenn das ab und zu passiert, ist der Schaden nicht so schlimm wie wenn das ein durchgehendes Muster der Eltern ist.

Keine Liebe zu bekommen ist ein großes Defizit und diese Kinder haben mMn wesentlich schlechtere Bedingungen als andere, denen immer Liebe und Anerkennung geschenkt wurde. Sie werden höchstwahrscheinlich mißtrauisch und ängstlich oder auch rebellisch sein...je nach Charakter.

Jedoch ist es nie zu spät eine schöne Kindheit zu haben. Als erwachsener Mensch kann man mit seiner Vergangenheit abschließen und sich selbst all die Liebe zukommen lassen, die man als Kind entbehrt hat. Man kann sich mit seiner Kindheit versöhnen und wird dann auch nicht länger von den schlechten Bedingungen kontrolliert.

Mit anderen Worten: eine schlechte Kindheit ist keine Ausrede, die man ein Leben lang vor sich hertragen kann. Ab einem gewissen Alter ist jeder selbst dafür verantwortlich wie er mit seinem Leben umgeht und was er damit macht.

So Extreme destabilisieren Kinder sehr stark. Wenn das Umfeld dies nicht abfedern kann, werden die Kinder später große Probleme entwickeln. Z.B Alkoholismus, Drogensucht, Depressionen, Angststörungen und vieles mehr.

Was möchtest Du wissen?