Verpackte Feuerwerksböller Klasse 2 nach Österreich versenden per Post? Wo und wie?

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Nein, das geht nicht. Böller gehören nach dem ADR zur Klasse 1.4G, UN-Nr. 0336. Diese Gefahrklasse befördert weder DHL noch DPD.

Die "Gefahrklasse 2" die Du genannt hast ist nicht die Gefahrklasse nach dem ADR, auf die es beim Transport ankommt, sondern die Gefahrklasse nach dem Sprengstoffrecht! Klasse 2 bedeutet hier Silvesterfeuerwerk. Im ADR sind aber "Gase" in der Klasse 2. Also nicht verwechseln!

DPD versendet ausschließlich Feuerwerkskörper der Klasse 1.4S, also Kleinigkeiten wie ganzjährig verkäufliches Feuerwerk der Klasse I, und auch dieses nur, wenn Du einen entsprechenden Gefahrgutvertrag mit DPD hast. Einzelne Sendungen von Privatpersonen können nicht befödert werden.

Das Hauptproblem beim Versand sind zum Einen die bestehenden Zusammenladeverbote (wenn Du einen Artikel der Klasse 1 im Fahrzeug hast darfst Du kein anderes Gefahrgut einer anderen Gefahrklasse mehr in diesem Fahrzeug transportieren!), zum Zweiten die Abgabeverbote (Feuerwerkskörper dürfen dem Endverbraucher ja nur vom 28 bis 31.12. überlassen werden und auch nur an volljährige Personen) und zum Dritten auch die fehlenden Schulungen der Beförderer. Das ADR ist sehr umfangreich, komplex und ändert sich jährlich. Das ist für einen herkömmlichen Paketdienstleister schlichtweg nicht händelbar.

Die wenigen Speditionen und Paketdienste die solche Transporte durchführen wissen deshalb auch was Sie dafür verlangen dürfen. Mit TNT oder GO! Express kannst Du so ein Paket für etwa 40 - 60 EUR befördern lassen. Wohlgemerkt innerdeutsch. Etwas billiger wird es nur bei großen Mengen. Wenn Du als Versandhändler regelmäßig viele Pakete befördern läßt kannst Du etwas günstigere Konditionen aushandeln, abhängig von der Sendungsmenge. Grenzüberschreitend wird es dann erst richtig teuer. Da zahlst Du dann ganz schnell über 250 EUR für ein Paket. Das ist der Grund, warum die ganzen Online-Shops keine Feuerwerkskörper ins Ausland versenden.

Außerdem mußt Du beim Versand die Vorschriften für die Verpackung einhalten. Das heißt Du benötigst zwingend einen BAM-zugelassenen Karton (die Zulassungsnummer muss außen aufgedruckt sein), ein Beförderungspapier, Unfallmerkblätter sowie den orangefarbenen Gefahrzettel 1.4G und mußt die UN-Nummer, die Bezeichnung, das Bruttogewicht und die Nettoexplosivstoffmasse außen angeben.

Einen Auszug der vollständigen Vorschriften für den Transport kannst Du hier bekommen: http://www.amazon.de/Feuerwerk-sicher-transportieren-klassifizieren-kennzeichnen/dp/3609686332

Die Strafen bei Verstößen nach dem ADR sind übrigens sehr hoch und gehen ganz schnell in den mittleren vierstelligen Bereich. Ein Händler der sich nicht an die Vorschriften hält geht deshalb ein sehr hohes Risiko ein wenn er erwischt wird.

Um Deine Frage abschließend zu beantworten: Du kannst die Böller mit TNT nach Österreich verschicken wenn Du sie vorschriftsgemäß verpackst und bereit bist dafür über 250 EUR zu bezahlen. Ansonsten ist es sicher billiger wenn Du es selbst hinfährst. Ein legaler Versand mit DHL oder DPD ist nicht möglich.

Ja das geht aber nur als Gefahrgut und dass macht glaube ich nur DPD und teuer ist es auch geht nach Gewicht.

Wie viel kostet das bei diesem DPD denn?

0
@naumov94

Das musst du mit dem zuständigen DPD-Depot klären. Außerdem bist du verpflichtet, die Ware vorschriftsmäßig zu verpacken und entsprechend den Vorschriften als Gefahrgut zu kennzeichnen. Der Aufwand ist sehr hoch und das Ganze rechnet sich mit Sicherheit nicht.

0

ja? sicher? klasse 2?

klasse 2: gruppen T, TC (ohne UN-NR 1035 und 1017), TQ, TF, TOC und TFC - beförderungskategorie 50... ----- TC (nur UN-Nr 1005 und 1017) beförderungskategorie 20..... ------ Gruppe F; Druckgaspackungen Gruppe F beförderungskategorie 3......------ Gruppen A und O; Druckgaspackungen: Gruppe A und O beförderungskategorie 1

es handelt sich bei feuerwerkskörpern aber weder um entzündbare gase, noch um giftige gase...

das obige zitat gilt zwar nur für versandstücke... dennoch kann es sich bei dem paket unmöglich um gefahrgutklasse 2 handeln.

du kannst es mal über DPD versuchen... die dürfen bis 1.000 punkte transportieren. ob grenzüberschreitend, weiss ich nicht. hatte damals hin und wieder mal paar kartons gewehrmunition als ladung mit...

die UN nummer für dein zeug wäre 0331-0337

und mit dem wissen kannst nun loslaufen und fragen...

und geh fragen... hab extra das olle buch für dich vorgekramt - sicherheitshalber...

Pyrotechnische Gegenstände sind nicht zum Postversand zugelassen. Die einzige Möglichkeit wäre, sie als Gefahrgut aufzugeben. Das geht nur über Speditionen und Kurierdienste mit besonderer Zulassung. Ergo: Vergiss es.

DPD macht... ob über grenzen - koi ahnig...

0
@ponyfliege

Österreich fahren sie auf jeden Fall an, daran liegt es also nicht. Nur der Aufwand und die Kosten sind ziemlich hoch.

0
@MonsieurXP

nee, das ist klasse eins - zwar geringere gefahr, aber sprengstoff... und daran könnt es haken mit der bruderliebe zwischen austria und duppelland...

0

Warum sollte das nicht gehen? So lang sie in Österreich nicht verboten sind... und selbst dann ist die Chance, dass genau das Paket beim Zoll auffliegt gering.

Warum sollten die in Ö verboten sein?

0

Warum sollte das nicht gehen?

Weil der Versand auf dem Postweg zumindest in der EU untersagt ist. Aus guten g Gründen. Und die Strafen bei Zuwiderhandlung sind mehr als saftig.

0

Was möchtest Du wissen?