Vernachlässigt und verzweifelte Schreie nach Aufmerksamkeit

7 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Also ich würde zu einer Therapie gehen, auch wenn du das nicht willst... Ansonsten versuch mit deinen Freunden darüber zu reden oder sogar mit deiner Schwester... Sieht sie das auch so wie du? Ansonsten zieh dein eigenes Ding durch und such dir Hobbys dann bist du nicht immer bei deinen Eltern zuhause sondern auch mal woanders. Das kann ein guter Ausgleich sein. Und zu dem Internet. Hol dir doch einfach einen Handyvertrag mit Internet dann kannst du rein und raus wann du willst... Ich weiß meine Tips sind nicht soo super aber trotzdem hoffe ich ich konnte irgendwie helfen! VIEL GLÜCK!!! Lg P.S:Deine Geschichte errinert mich sehr stark an Aschenputtel oder so ;)

Wow ich bin ein 2 Kind 17 (m) meine Schwester is (21) bei mir hatte i solche probleme nicht ichn wurde zwar benachteildigt aber es hat mich nie gestört bei dir kann i sagen das du versuchen solltest aufgeschlossener zu sein z.b. such dir ein Freund und dadurch kannst du dich auch geliebt fühlen (das ist jedenfalls besser als nur diese Trauer und den hass) scheinbar sind deine Eltern sehr auf deine Schwester fixiert und du kannst das nicht ab logisch aber versuch dadurch lieber an dich selbst zu denken wenn du die schule beendet hast kannst du deinen eigenen Weg gehen und du bist auf keinen fall auf deine Eltern angewiesen.... sieh es als ok an i weiß das ist schwer aber versuch es und zum tipp ein Freund oder besten Freund oder sowas solltest du dir suchen oder eine Beste Freundin startet dann mal was z.b. eine übernachtungs Party oder sonstiges Disco wie du magst aber versuch nicht allein zu sein andere Menschen können dir sicher auch ein bisschen helfen (ich hatte z.b. sehr viele Freunde und dadurch stört es mich nicht).

Ein schwieriges Thema... Bei uns war es jahrelang genau andersherum (zumindest aus meiner Sicht). Ich bin die Jüngere und konnte es auch nie ertragen, dass mein Bruder, der "Wunderjunge" immer bevorzugt wurde.

Wenn ich andererseits hier sehe, dass nahezu jeder damit geantwortet hat "ich wurde immer benachteiligt", wirkt das eher so, als hätte jeder Mensch auf der Welt das Gefühl benachteiligt zu werden - als könnten die Eltern gar keine perfekte Lösung finden. Mein Bruder meinte auch mal zu mir, dass er sehr eifersüchtig war, als ich auf die Welt kam, weil meine Eltern ihm dann weniger Beachtung geschenkt haben. Naja... Jetzt, wo er ausgezogen ist, krallen sie sich auf eine krankhafte Weise an mich und schenken mir ihre "volle Aufmerksamkeit". Egal.

Ich habe auch schon eine mehr oder minder vergleichbare Frage gestellt und mir wurde von allen Seiten gesagt, dass ich zu hause ausziehen soll (ich bin allerdings schon 20) und sie in Grund und Boden ignorieren soll. Da du ja noch jünger bist, geht das vermutlich noch nicht so gut. So bescheuert, wie das gerade klingt und vermutlich willst du das mit 17 nicht mehr, aber als ich jünger war und das normale Reden nicht mehr geholfen hat, hat bei mir echt nur "rumheulen" geholfen. Meinen Vater hat das zwar nicht die Bohne interessiert, aber zumindest meine Mutter hat dann mal angefangen umzudenken und ist mehr auf mich eingegangen.

Naja, hat auch nur solange geholfen, wie mein Bruder noch bei uns zu hause lebte, weil meine Eltern danach echt komisch wurden, aber vielleicht hilft es ja bei dir.

Wenn deine Eltern sehen, wie sehr dich das wirklich verletzt, dann lenken sie eventuell ein.

Eine Freundin von mir hat es mal so gemacht, dass sie einen Brief geschrieben hat, in dem sie all ihren Frust über ihre Mutter herausgelassen hat. Der Brief ging über locker 10 Seiten und sollte eigentlich nur wie ein Tagebuch sein und nicht an die Mutter gehen, allerdings hat sie ihn dann zufällig doch gefunden.

Sie meinte, dass ihre Mutter erst wortlos den Raum verlassen hat und den Rest des Tages nicht mit ihr gesprochen hat, sie sich aber danach bis heute (ca. 3 Jahre später) so unendlich viel besser verstanden hätten. Die Mutter hat anscheinend erst durch den Brief verstanden, dass sie es mit ihrer Art der Erziehung übertrieben hat und weit über das Ziel hinausgeschossen ist. Auch ich finde sie heutzutage sehr viel freundlicher als früher. (Als kleines Kind hatte ich sogar manchmal als Gast Angst vor ihr)

Kleine Schwester will bei mir schlafen -_-

Ich habe ein kleines Problem meine kleine Schwester (9) will immer bei mir schlafen.. Sie hat Nachts immer Angst vor "bösen Menschen die ihr wehtun wollen".. Am Anfang gings ja noch, da hat sie vllt alle 14 Tage mal bei mir geschlaffen, oder ist eben erst nachts zu mir ins Bett gekrochen.. Ich habe auch schon mit meinen Eltern darüber geredet, die haben dann zu mir gesagt ich soll meine Tür zusperren das habe ich dann auch gemacht, aber dann stand sie zwei Stunden weinend vor meine Tür gestanden, dann habe ich sie doch reingelassen.. Dann habe ich sie gefragt warum sie nicht zu Mami und Papi kuscheln will dann hat sie gesagt das es bei mir schöner ist.. mittlerweile schläft sie fast jede Nacht bei mir

Nicht falsch verstehen ich liebe meine kleine schwester, ich habe ihr schwimmen und Radfahren beigebracht, spiele auch ab und zu mir ihr Puppen obwohl ich darauf aber keine besondere Lust habe^^

Aber es ist eben meine kleine Schwester, ich passe gerne auf sie auf, und kümmere mich auch gerne um sie

Wenn ich sie nach den "bösen Menschen" genauer frage, dann sagt sie immer er ist maskiert und will ihr wehtun, aber sobald sie bei mir ist und ich sie in den Arm nehme, schläft sie innerhalb von 5 Minuten ein

Sie sagt auch immer das sie mich ganz arg mag, aber langsam nervt es einfach ein bisschen, sie braucht ja auch platz im Bett, meistens kuschelt sie dann sich so arg zu mir hin das ich mich kaum noch bewegen kann..

Sie hat einige Freundinnen, in der schule ist sie nicht unbeliebt, aber immer wenn eine Freundin von ihr bei uns ist, und ihre Freundin sie fragt ob sie vllt mal Lust hat bei ihr zu schlafen, sagt sie nein redet sie sich geschickt raus (und ja das kann sie echt gut)

Gestern Abend habe ich mit ihr zusammen, in ihren Zimmer geschlafen. Ich habe gewartet bis sie tief und fest geschlafen hat, und dann bin ich gegangen. 1 Stunde später stand sie mit ihrem Kuscheltier, dass ich ihr geschenkt habe wieder in meinen Zimmer.

ich bin übrigens Männlich und bald 18..

Was soll ich tun?

...zur Frage

Hilfe! Meine Schwester hasst mich! Was tun?

Hallo ihr, Also: ich bin 13 und habe eine Schwester im Alter von 7 Jahren und wir kommen ganz und garnicht(!!!) miteinander klar. Ich betrete auch nur das Haus und schon schreien alle. Alles hat vor einem Jahr angefangen: Einmal war sie einfach nur total übermüdet und schrie wie am Spieß wegen unnötigen Sachen, und seitdem denkt sie, sie beherrsche die Welt!! Sie kommandiert herum, sagt Schimpfwörter die ich mit 7 noch nicht einmal kannte(!) und heult wegen jeder Kleinigkeit. Ich hab schon mit meinen Eltern darüber geredet, und die meinten ich sollte geduld haben. Das habe ich auch sehr oft versucht!! Eine Zeit lang hatten wir uns ein Zeichen ausgemacht, dass wenn wir das zeigen, wir uns beide umarmen und nicht streiten oder weggehen. Aber nix klappte! Abgesehen davon habe ich schon oft mit ihr geredet, doch mit einer 7 Jährigen geht das schlecht. Dann weint sie weil es ihr leidtut(da tut sie mir auch leid...) und am nächsten tag heißtswieder das ich ein A bin!! Ich halte das nicht mehr aus. Ich geh sogar schon zu einer Art Psychologin, die mir aber nicht viel hilft. Sogar meine Schwester word behandelt, da sie auch zu meinen Eltern gemein ist. Bald drehe ich durch!! Ich bin für alle Ratschläge offen!!!

danke im voraus, scha123scha♡

...zur Frage

Wie könnte man unter Menschen kommen?

Ich komme gerade aus einer langen Krankheitsphase raus, ich habe null Kontakte außer mit meinen Eltern und meiner Schwester. Ich bin den ganzen Tag zuhause und halte diese unerträgliche Langeweile nicht mehr aus. Zu Arbeiten fühle ich mich noch nicht in der Lage. Habt ihr Ideen wie und wo ich wider unter Menschen komme?

...zur Frage

Bin ich zu naiv? Ist das schlimm?

Ich mag Menschen und habe keine Berührungsängste, auch nicht bei Fremden. Meine Freunde sagen, dass ich naiv und gutgläubig bin. Und sie sagen immer, dass die Menschen in dieser Welt gefährlich sein können, aber meine Meinung dazu ist: Menschen sind grundsätzlich nicht gefährlich und auch gefährliche Menschen kann man ungefährlich machen. Es stimmt schon, dass ich jeden mit offenen Armen empfange und sofort vertraue, aber ist das schlimm oder gar krankhaft? Ich tue niemandem etwas damit. Am Liebsten will ich jeden, der mir auf den Straßen begegnet, umarmen. Nur das darf ich nicht, weil viele Menschen Angst vor Nähe und Berührung haben, v.a. bei Fremden. Für mich sind Fremde wie jeder andere auch. Ich habe schon als Kind erkannt, dass oftmals auch die eigene Familie fremd sein kann. Daher würde ich sagen, dass ich ein größeres Vertrauen zu Fremden habe, als zu nahestehenden personen.

Ist das krank? Könnt ihr das nachvollziehen oder habt ihr Erfahrungen damit?

...zur Frage

Wer hat schuld im /!*'?

Hay ich männlich 17 Jahre musste heute um 8 Uhr morgens auf meine kleine Schwester 6 Jahre aufpassen!

Meine Mutter ist 7:50 los gefahren und hat noch Toast in den Toaster gemacht für meine kleine Schwester und ist los gefahren... der Toaster könnte nicht hochspringen dank einer Kaffeemaschine! Als mich meine kleine Schwester um 8:10 aus meinen Zimmer geholt hat wollte sie Fernseher schauen... Ich ging hoch und über all Rauch im ganzen Haus.. . Die Stelle wo der Toaster war sind die Tapeten Müll.. . Jetzt geben mir meine Eltern die schuld... :( wer hat in diesen Fall aber schuld??

...zur Frage

Wie weise ich einen Menschen ab der mir mal was bedeutet hat?

Hallo,

ich hab vor kurzem die Schule gewechselt und bin damit sehr zufrieden. Auf der alten Schule waren scheiß Lehrer, schlechte Schüler und der Schulweg war lang. Auf der neuen ist alles besser. Nicht perfekt, aber viel besser. Mich hat mein ´´einziger´´ Freund von damals wieder angeschrieben. Der Junge hat mir nicht gut getan. 2 Jahre lang hat er mich beeinflusst. Er raucht, er hat schlechte Noten und er ist Polizeilich bekannt. Er hat mir damals viel ärger eingebrockt. Er ist sehr beliebt und ich halt nicht weswegen ich seine Aufmerksamkeit gemocht habe. Er hat mir mal viel bedeutet. Jetzt habe ich aber die nötige Distanz um zu verstehen, dass er nicht gut für mich war. Wie gesagt hat er mich angeschrieben. Ich möchte ihn vergessen, nicht mehr mit ihm reden usw. er war mir mal wichtig. Wie weise ich ihn ab? Auf der neuen Schule habe ich viele Freunde und gute Noten, ich finde mein Leben ohne ihm Toll.

Danke im Vorraus!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?