Vermittlungsvorschlag - Rückmeldung?

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Unter deinem Ordner "gesendet" wirst Du ja wohl noch die Email haben...ausdrucken und der ARGE vorlegen, dann sollte das Thema erledigt sein.

Arbeitgeber hat bestätigt, daß ihm meine E-Mail Bewerbung vorliegt, er sich aber deshalb nicht bei mir gemeldet hat, weil er gleichzeitig meine Unterlagen per Post von der Arge bekommen hat, eben mit diesem Zusatz, daß ich mich bei ihm vorstellen würde

0
@silvia140359

Dann bist Du raus aus dem Thema....hier liegt ja ein Denkfehler der Arbeitgebers vor, der durch die ARGE verursacht wurde. Erledige das schnell, damit es nicht zu einer Sperrung kommt...Widersprüche dauern meistens ewig und in der Zeit fehlt Dir dann Geld!

0

Du hast doch bestimmt auch noch das Anschreiben zum Vermittlungsvorschlag. Den und die ausgedruckte Bewerbungsemail mitbringen. Mal sehen, was sie dazu sagen.

Ich würde mich mit dem Vermittler in Verbindung setzen und mit ihm sprechen. Ich kann mir das ehrlich gesagt gar nicht vorstellen, dass etwas so in die Hose gehen kann.

Firma sagt Vorstellungsgespräch ab?

Habe mich bei einer Metall Firma als Zerspanungsmechaniker beworben und bekam vor 2 Wochen eine Einladung zum Vorstellungsgespräch. Die fragten da, wann ich von 9:00-12:00 Uhr Zeit hätte und ich antwortete, dass ich ab 9:00 Uhr am 6.02. Kommen kann. So... Jetzt kam 2 Wochen keine Rückmeldung von denen und ich rief grad mal an, um nachzufragen. Dann sagte mir der Chef, dass das Vorstellungsgespräch ins Wasser gekippt wird und sie einen gefunden hätten.

Was soll denn das? Ich hab an diesen Tag extra frei genommen usw.... Ist schon eingeplant usw

Sowas tut man doch nicht oder? Vorallem, wenn ich nicht angerufen hätte, hätte er das womöglich noch nicht mal mitgeteilt.

...zur Frage

Drohung, Vermittler, Jobcenter, Arbeitssuche. ..

Meine Mutter ist aufgrund einer schweren OP an der Wirbelsäule seit über einem Jahr arbeitslos und erhält mittlerweile ALG II. Sie bewirbt sich auf alle angebotene Stellen von der Arge und sucht parallel selber im Internet nach Annoncen.

Sie bewarb sich vor 2 Monaten bei einer privater Personalvermittlung für eine bestimmte Stelle und einen bestimmten Arbeitsort, da sie keine Fahrerlaubnis hat und auf die Öffentlichen angewiesen ist. Erst vor einer Woche erhielt sie einen Anruf von der Personalvermittlung und wurde gefragt ob sie noch denn arbeitssuchend sei. Sie sagte ja und bekam ein anderes Stellenangebot für eine andere Firma im anderen Arbeitsort, als bei ihrer Bewerbung. Zwischenzeitlich fand sie eine andere Vermittlungsfirma, die ihr eine Stelle in Ihrem Wohnort anbietet. Sie hat zugesagt und wartet auf einen Termin für das Vorstellungsgespräch.

Die Dame von der roten Vermittlungsfirma meldete sich heute und sagte, es sei nicht in Ordnung, dass sie eine andere Firma einschaltete und wenn meine Mutter nicht zu Dr von ihr angebotenen Stelle hingeht, fühlt sie sich gezwungen das Jobcenter zu informieren.

Details :

Das Angebot der "netten" Frau : 18 Std / Woche 12 Kilometer Fahrt zum Betrieb Monatliche Ausgaben für die Fahrt circa 100 Euro.

Die angebotene Stelle der "neuen" Firma: 140 Std 10 Minuten Fußweg Fällt aus dem Leistungsbezug der ARGE , logischerweise.

Ist die zweite Option nicht für beide Seiten optimal und finanziell besser?

Wird es Stress mit dem jobcenter geben? Einen Vertrag hat sie ja noch nicht, weil der Termin erst morgen mitgeteilt wird für das Probearbeiten und die Dame ja unbedingt die arge über die Absage informieren will..

...zur Frage

Nach Einladung zum Vorstellungsgespräch keine Rückmeldung mehr?

Habe eine Einladung zum Vorstellungsgespräch bei einer Firma erhalten am 2.02.2018. Es ist eine Metall Firma. Der Chef fragte mich in der Email : wie sieht es bei Ihnen zwischen 15-17 Uhr aus?

Ich antwortete, dass ich ab 15 Uhr kommen könnte. Das war am Donnerstag. Bisher kam keine weitere Rückmeldung.

Was soll ich nun machen??

...zur Frage

Muss/sollte man gesundheitliche Einschränkungen im Vorstellungsgespräch angeben?

Einer meiner Schützlinge hat von der ARGE einen Vermittlungsvorschlag für eine Leasingfirma bekommen und sich beworben. Beim Vorstellungsgespräch hat er angegeben, dass er wegen Asthma und einer Nickelallergie nicht alle Tätigkeiten machen darf. Da er dadurch für eine Leasingirma nicht überall einsetzbar ist, wurde er abgelehnt. Die Erkrankungen sind der ARGE bekannt und vom Kontollarzt bestätigt worden. Nun soll er eine Sperrzeit bekommen, weil er einer Arbeitsaufnahme entgegengewirkt hätte. Er hätte das nicht sagen dürfen. Die Leasingfirma sagt, es war richtig, weil er sonst ja unter falschen Voraussetzungen eingestellt worden und der Vertrag damit ungültig gewesen wär.

Wer hat recht?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?