vermitteln Muezzin Rufe auch ein Zusammengehörigkeitsgefühl?

Was soll das Eine mit dem Anderen zu tun haben?

es ist ja offensichtlich, daß Kritik unterbunden werden soll, was hülfe da besser, als es mit den positiven Gefühlen im Urlaub zu verbinden, südländischer Flair sozusagen

Wo soll Kritik unterbunden werden?

Kritik ist im eigenen Land zunehmend unerwünscht

von parteilosen Instanzen ..

15 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Nein.

Ich persönlich möchte mich überhaupt nicht so einer rückständigen, frauenfeindlicher und menschenverachtender Religon zugehörig fühlen.

Und ganz sicher will ich nicht von Muezzinrufen belästigt werden.

Aber ich frage mich gerade, wie sehr sich Muslime dem Christentum zugehörig fühlen wenn sie Kirchenglocken hören......

Hmmh , mir geht grad durch den Kopf, daß sogar das "Hahnen kikeriki" in manchen Orten zu manchen Uhrzeiten für Unmut sorgt.. in Deutschland wird alles kompliziert(er) ..

0

Hallo bachforelle49,

vermitteln Muezzin Rufe auch ein Zusammengehörigkeitsgefühl?

Definitv nicht!

Der islamische Gebetsruf ist ein Bekenntnis:

„Allah ist am größten! Ich bezeuge, dass es keine Gottheit gibt außer Allah. Ich bezeuge, dass Mohammed Allahs Gesandter ist.“

Der Aufruf, „Eilt zum Gebet“ kommt erst am Schluss.

Oft wird ein Vergleich mit Kirchenglocken gezogen. Das ist naiv und blauäugig. Man kann hier nicht vergleichen. Nach islamischen Verständnis hat der Ruf des Muezzins durchaus eine aggressive Komponente.

Ungläubigen, also allen nicht Muslimen, (Juden, Christen, Atheisten etc.) wird öffentlich kundgetan, „wo die Reise hingeht“. Es ist die Aufforderung zur Bekehrung. Die Chance den „wahren Glauben“ freiwillig anzunehmen, bevor die Unterwerfung vollzogen werden muss. Der Gebetsruf ist Zeichen des Bemühens „Allah Raum zu geben“. In allen gesellschaftlichen, politischen und privaten Belangen. Wo der Muezzinruf erschallt herrscht, nach islamischer Lehre, Allah.

genau! würde der muezzin wie die kirchenglocken fungieren, würde er rufen: es ist 12:00, es ist 12:30...und der Gottesdienstfängt an. damit hätte ich kein problem

1
@AshleighHoward

Das macht er aber nicht. Und wenn man sich die Bedeutung mal klar macht, dann ist das wie eine Kapitulation vor dem Islam.

2

hab' ich mir schon damals gedacht, was das soll, diese inbrünstige Aussage, daß der Islam zu Deutschland gehört, klar, daß der Westen nach der Schlacht am Kahlenberg 1683 bei Wien nun doch erobert ist und vom Islam eingenommen wird, zumindest BRD; da damals der polnische König den Sieg davongetragen hat, gilt wohl bis zum heutigen Tag

0

Durch Kirchenglocken spürst du ja auch kein Zusammengehörigkeitsgefühl.

Christen vielleicht doch.

0
@Tannibi

Mit "vielleicht" kommst du nicht weiter. Frag dich einfach selbst, ob du es spürst.

1
@Tannibi

Ich bin Christ und spüre kein Zusammengehörigkeitsgefühl.

Ganz im Gegenteil können Kirchenglocken wegen ihrer Lautstärke manchmal auch nerven. Menschen, die in der Nähe von Kirchen wohnen, haben bestimmt hier und da Probleme damit.

Deshalb wäre mein Vorschlag, beides zu verbieten: Kirchengeläut und Muezzinruf.

Von Kirchenglocken steht nichts in der Bibel. Sie wurden früher vor allem verwendet, um die Zeit anzusagen. Das ist heute nicht mehr notwendig.

Der Muezzinruf hat schon eine gewisse Aussage und Bedeutung, die auf ein nicht-islamisches Gebiet nicht passt.

Damit es keinen Streit gibt und jeder sich gut fühlt, könnte man einfach beides verbieten: Kirchengeläut und Muezzinruf. Zu ganz besonderen Feiertagen könnte man mal eine Ausnahme machen. Wenn man sich darauf einigen könnte, hätte vielleicht jeder etwas davon und dies würde zu einem friedlichen und respektvollen Umgang miteinander beitragen...

0

doch.. aber jetzt ist es irgendwie wie eine ausgeleierte ausgediente Schallplatte, aber ich glaube, die stimmen sich im Geräuschpegel wenigstens ab

0

Hier habe ich zwar noch keinen Adhan gehört, doch er würde, wie das Kirchengeläut auch, bei mir weitere Zweifel erwecken, ob wir nicht doch 1421 haben, und nicht 2021.

Zusammengehörigkeit kommt mit der Flut, oder mit dem Feuer.

Woher ich das weiß:Hobby – Habe die Freude, mich meines eigenen Verstandes zu bedienen

Das ist wohl immer ein Ziel von Religionen. Allerdings wirkt die Zusammengehörigkeit natürlich nur innerhalb der bestimmten Religion. Alle anderen werden dadurch ausgestossen. Das finde ich auch das Problematische an religiösen Symbolen, die demonstrativ getragen oder gezeigt werden: Du hast dann nur die Wahl, genau so zu denken oder ausgestossen zu sein. Das ist dem freien Denken nicht förderlich.

Es wird auf der Welt immer Gruppierungen und Völker geben. Bist du fanatischer Liberalist?

0
@BuildYourMind

Ja. Ich mag das nicht, wenn Menschen aufgrund ihres Glaubens, ihrer Denkweise oder ihrer Ansichten getötet werden. Unsere Gesellschaft beruht auf Wissenschaft und Technologie. Und die funktionieren nur, wenn weitgehend Denk- und Redefreiheit herrscht. Das ist nicht gegeben, wenn ein Muezzin alle paar Stunden vom Dach ruft, was ich denken soll.

3
@diderot2019

Menschen die andere Menschen töten tuen es nicht wegen Religionen. Die meisten Religionen verbieten das töten von Unschuldigen Menschen, dazu zählen auch Islam, Christentum und Judentum. Menschen die andere Menschen töten machen es für Macht, Geld o.ä und nutzen dafür den Glauben nur als Vorwand.

Inwiefern schränkt der Adhan deine Denk- und Redefreiheit ein? Versteh ich nicht. Im Adhan wird gesagt "Allah ist der größte" "Allah ist der einzige Gott" "Kommt zum Gebet" etc.

Wenn man das was du sagst ernst nimmt, schränkt jeder deine Denk- und Redefreiheit ein, der dir etwas beibringen möchte. Ganz vorne die Eltern, Lehrer, Freunde. Das ist Schwachsinn

0
@BuildYourMind

Menschen, die andere Menschen töten, töten andere Menschen - und das ist nun einmal für andere Menschen angsterregend!

1
@BuildYourMind

In Zeiten der Digitalisierung und Technik kann sich jeder Gläubige eine Muezzinruf-app mit erinnerung auf sein Handy laden und wird dann zusammen mit allen anderen Gleichgläubigen zum Gebet gerufen ("neumodisch" Wecker genannt). Die mittelalterliche Praktiken sind überholt. Existiert keine APP wird es zeit den Koran bei seite zu legen und sich weiter zu bilden statt an ewig gestern fest zu halten...

3
@BuildYourMind
Menschen die andere Menschen töten tuen es nicht wegen Religionen.

Auch wenn es dir anders lieber wäre: Religionen verstärken Konflikte. Und es ist nun mal eine Tatsache, das viele Terroristen beim Töten explizit auf ihre Religion Bezug nehmen. Es gab auch eine Zeit, in der eine Diktatur ihr Töten mit Darwins Evolutionstheorie bezug nahm. Das nehme ich sehr ernst, wenn ich meinen Schülern die Evolutionstheorie erkläre. Ich fühle mich verantwortlich dafür, was meine Schüler mit dem Wissen machen, das sie von mir lernen. Das sollte man beim Koran auch so machen. Man könnte z. B. sämtliche Suren, die zum Hass oder zur Vernichtung Andersgläubiger aufrufen, weglassen und nur noch die Suren predigen, die im Sinne der Aufklärung und den Humanismus wirken. Gelehrte können dann auch über die Hassaufrufe diskutieren, wenn sie unter sich sind. Aber in der Öffentlichkeit sollten sie doch klar stellen, dass sie sich von diesen Aufrufen distanzieren.

Inwiefern schränkt der Adhan deine Denk- und Redefreiheit ein? Versteh ich nicht. Im Adhan wird gesagt "Allah ist der größte" "Allah ist der einzige Gott" "Kommt zum Gebet" etc.

Wenn du ein- oder zweimal pro Jahr so einer Aussage begegnest, ist das eine Bereicherung des Denkens. Wenn du sie mehrmals täglich hörst, ist es eine Einengung. Der Gedanke, ein bewusst denkendes Wesen wache über das Universum und habe dieses geschaffen, liegt vollkommen quer zu allem, was wir eigentlich über die Welt herausgefunden haben. Wenn man fünfmal täglich in mittelalterliche Gedanken zurück geworfen wird, ist es schwierig, über die Expansion des Universums, über die Entwicklung des Lebens, über das Bewusstsein oder über Vererbungslehre nachzudenken.

Das sind aber die Gebiete, auf denen sich das Wissen der Menschheit jetzt gerade weiter entwickelt. Es ist kein Zufall, dass kein einziger Muslim an dieser Weiterentwicklung beteiligt ist. Bezeichnenderweise wurde der einzige muslimische Nobelpreisträger der Physik, Abdus Salam, von offiziellen muslimischen Geistlichen aus der Religion verbannt und darf nicht mehr Muslim genannt werden.

Religion basiert auf dem Grundsatz, dass du gewisse Dinge nicht hinterfragen darfst. Wissenschaften basieren auf dem Grundsatz, dass du alles hinterfragen sollst. Deshalb sind Religionen immer eine Einengung des Geistes, während Wissenschaften eine Erweiterung sind.

3
@diderot2019

Nein da stimme ich dir absolut nicht zu. Menschen die andere Menschen töten, suchen einfach nur einen Grund. Ein Psychisch stabiler Mensch der denken kann, wird keinen unschuldigen Menschen töten. In der heutigen Zeit, wo der Atheismus so weit verbreitet ist sieht man das immer noch unschuldige Menschen umgebracht werden und zwar mehr als je zuvor.

Der Quran ist das Wort Gottes. Gott weiß was richtig und falsch ist und entscheid dies. Wenn etwas im Quran steht, dann ist das so, aber ACHTUNG den Quran muss man richtig interpretieren und es gibt dazu extra eine Wissenschaft die man lernen muss, und zwar Tafsir-Wissenschaft. Von den Interpretationen nimmt man auch meistens nur die von großen Gelehrten. Meistens gibt es auch Probleme mit den Übersetzungen in andere Sprachen, da es Wörter gibt die damals andere Definitionen hatten oder einfach nicht übersetzbar sind, weil es das jeweilige Wort nicht in der Sprache gibt.

Selbst wenn im Quran das schlimmste aus Humanistischer Sicht stehen würde, wäre ich dahinter, da der Quran die Wahrheit ist, aber sowas steht da gerade deswegen nicht. Ich glaube du verstehst das nicht, dass Muslime wie Ich von ihrem Glauben auch überzeugt sind und nicht einfach so aus Langweile Muslime sind.

Dass du behauptest der Adhan würde dich beeinschränken verstehe ich immer noch nicht. Inwiefern wurde bewiesen, dass es keinen Gott gibt? Diese Beweise würde ich mal gerne hören!

Werde das Denken los, dass Religion bzw. Islam und Wissenschaft Gegenparteien seien. Ich als jemand der sehr Wissenschafts Interessiert ist und sich mit dem Islam einigermaßen gut auskennt, kann sicher behaupten, dass Wissenschaft und Islam sich bestätigen/ergänzen und nicht ausschließen.

Wo du die Expansion des Universums nennst : “Und den Himmel haben Wir mit (Unserer) Kraft erbaut; und siehe, Wir weiten ihn noch aus.” (Quran 51:47)

Vor 1400 Jahren wohl gemerkt. Diese Wissenschaftliche Erkenntnis gibt es erst seit letzem Jahrhundert.

Recherchiere mal zum Beispiel nach "al-khwarizmi" einer der bedeutendsten Mathematiker aller Zeiten.

Nur weil keine Nobelpreise vergeben wurden hat das nichts zu bedeuten. Seit wann misst man soetwas an Nobelpreisen? Außerdem sollte es sich von selbst erklären, warum keinem Muslimen ein Nobelpreis gegeben wird. Selbst Hitler wurde für den Friedensnobelpreis nominiert. Also ich denke mal den Nobelpreis sollte man nicht zu ernst nehmen.

0
@BuildYourMind
Dass du behauptest der Adhan würde dich beeinschränken verstehe ich immer noch nicht. Inwiefern wurde bewiesen, dass es keinen Gott gibt? Diese Beweise würde ich mal gerne hören!

Es würde mein Denken auch einschränken, wenn fünfmal täglich mit Lautsprechern vom Dach gerufen würde, Darwin sei gross und man solle sich nun mit Darwins Theorie befassen. Ein- bis zweimal pro Jahr ist das in Ordnung. Aber im Normalfall soll jeder selbst entscheiden, worüber er nachdenken will.

0

Was möchtest Du wissen?