Verminderte Schuldfähigkeit während der Schwangerschaft?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Das dürfte wohl größtenteils Humbug sein.

Einzig wenn die Schwangere aus dem Motiv des Schutzes ihres ungeborenen Kindes heraus handelt, könnte es eventuell Situationen geben, wo das Schwanger sein besondere Gewichtung erfährt.

Ich meine damit nicht nur, wenn sie in Nothilfe zu Gunsten ihres ungeborenen handelt; dass darf sie natürlich problemlos. Sondern halt dann, wenn sie das irgendwie totalen Quatsch macht.

Z.b. eine Schwangere, die benachbart zu einer Zahnarztpraxis wohnt, bricht dort ein, um das Röntgengerät zu zerstören, weil Greenpeace ja sagt, dass Strahlung so furchtbar gefährlich sei.

Da könnte dann eine gewisse Schuldminderung vorliegen, obwohl das Handlungsmotiv vollkommen eingebildet ist. Weil wenn man halt glaubt, der böse Röntgenapparat verletze das ungeborene Kind und die mit der Atomlobby unter einer Decke steckenden Behörden verharmlosen die ganzen Strahlengefahren ständig, dann handelt man ja eher nicht böswillig.

Naja, das liegt dann aber weniger an den Hormonen als an einer latenten Paranoia...

0
@Stellwerk

Da die Meinungen von Greenpeace zu radioaktiver Strahlung als rational und vernünftig gelten, sehe ich nicht, wie Paranoia zu begründen wäre.

Nimmt man Greenpeace Ernst, wäre es tatsächlich für eine Schwangere fraglich zwei Stockwerke über einer Zahnarztpraxis zu wohnen.

Oder in der Nachbarschaft eines AKWs.

0

Nein, also mit Sicherheit wird da nicht einfach wegen der normalen Hormonschwankungen eine Strafmilderung erreicht. Vielleicht bei Notwehr oder sowas - oder Mundraub, wenn der Heißhunger im Supermarkt schneller ist als das Portemonnaie voll :D

Haha, grade bildlich vorgestellt, wie ne Schwangere im Supermarkt das Schoko-Regal leerfrisst. xD

1

Ähhhh nein. NEIN!
Wer sagt denn sowas? Hormone hat der Mensch auch so im Körper. Nur weil sie mal etwas stärker zu Tage treten, heißt das noch lange nicht, dass ein Verbrechen legitimiert wird.

Wäre dem so, dürften alle Teenager machen was sie wollen, aber auch die sind über 14 Jahren strafmündig.

Hormone sind keine Ausrede für Verbrechen. Drogen und Alkohol aber schon.

"Hormone sind keine Ausrede für Verbrechen. Drogen und Alkohol aber schon."

Was eigentlich ziemlich verschroben ist - denn für die Einnahme von Alk und Drogen kann man ja was, für Hormonhorror nicht.

1

Hormone, die dein Körper produziert, können dich nicht betäuben oder bei dir Halluzinationen hervorrufen.

Drogen und Alkohol schon.

0
@JohnnyMnemonic

Schon klar. Ich will auch nicht für hormonell bedingte Schuldunfähigkeit plädieren (obwohl ich Dir als Frau sagen kann, dass die einen echt in Ausnahmezustände katapultieren können). Aber für den Betäubungszustand durch Drogen und Alk ist man selbst verantwortlich - den kann man vermeiden. Hormoncocktails eher nicht.

0

Klar können Hormone Auswirkungen haben. Aber es gibt auch Schwangere, auf die es keinen Einfluss oder eher minimalen Einfluss hat.
Worauf will man dann vor Gericht plädieren? Dass man etwas in einem Zustand vollbracht hat, wo viele andere Menschen nicht so extrem reagiert haben!?

0

Was möchtest Du wissen?