Vermietung Neubau an Freundin aus steuerlichen Gründen

8 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Kein Problem, wenn an die Freundin vermietet wird und du selber nicht in das Haus einziehst. Sobald Du selber einziehst und damit der Mitvertrag nur noch eine leere Hülle ist, kann man auf Steuerverkürzung erkennen und Dich, auch rückwirkend zur Kasse bitten. Wird der Mietvertrag recht günstig ausgestaltet, und die Mieterin besinnt sich auf einen anderen Partner als lediglich ein steuerlicher Vorteil zu sein, wäre die Sache völlig in Ordnung!

ist schon mal ne gute idee, auch die zinsen bei vermietung kannst du steuerlich geltend machen.. lass dich aber nicht erwischen. ;-) im ernst: lass so einen mist, du müsstest auch die einnahmen versteuern, wenn dir dann nachgewiesen werden kann das du dort deinen ständigen wohnsitz hast, dann denke ich könnte das auf ein steuerstrafverfahren hinaus laufen...

Die beste Varriante in deinem Fall wre wenn du ein Gewerbe hast (was auch immer). Zur Umsatzsteuerpflicht optierst und dir ein Arbeitszimmmer einrichtest. Wichtig ist das das Arbeitsszimmer mind. 10% der Wohnfläche groß ist. Dann ordnest du dein Haus zum Unternehmesvermögen zu und kannst beim Bau alle Vorsteuer vom Finanzamt holen .d.h. ein 19% Zinsfreies Darlehen !! Dein Privatgenutzen Anteil musst du dann monatlich über ein Nutzungswert korrigieren und dafür Umsatzsteuer ans Finanzamt zahlen. Allerdings solltest du dann auch wirklich ein bisschen Gewerbe ausführen damit das Hand & Fuss hat. NAch 10 Jahren kannst du das Haus dann aus deinem "unternehmesvermögen" entnehmen ohne das dein Vorsteuerabzug korrigiert wird. Das ganze nennt sich Seeling Modell und ist rechtlich nicht zu bestanden soweit du ein Gewerbe betreibst. Nachteil ist du must halt die 10 Jahre durchhalten und monatlich eine Umsatzsteuervoranmeldung abgeben und natürlich ein Gewerbebetreiben. Du hast so gesehen ein "Zinsfreies Darlehen" wo du monatlich was ans Finanzamt zurückzahlst.

Gruß

Mieteinnahmen- nicht verheiratet, wer sollte die Einnahmen auf der Steuerkarte haben?

Hallo zusammen, mein Partner und ich werden uns ein Haus kaufen indem sich eine Einliegerwohnung befindet, welche wir auch vermieten möchten. Meine Frage, wir sind nicht verheiratet, wie werden wir die Einnahmen aus Vermietung und Verpachtung am Besten anrechnen? Sollten wir dies bei uns aufteilen? sollte einer von uns die komplette Miete auf seiner Steuerkarte haben? Wir haben brutto 2800€ & 3500€ aus unseren Jobs, die Mieteinnahmen würden bei einer Kaltmiete von 700€ liegen. Wir haben in diesem Jahr einiges an Renovierungsarbeiten für die Mietwohnung, daher werden die Ausgaben für die Mietwohnung höher als die Einnahmen aus der Vermietung sein, was steuerlich natürlich gut ist. Noch eine Frage: Was mir bislang noch nicht ganz klar ist, werden die zusätzlichen Einnahmen aus der Vermietung erst bei fälliger Steuererklärung an das Finanzamt weitergeleitet, oder ist es meine Pflicht dies am Tag der Vermietung bekannt zu geben.

Ich bedanke mich schon mal im Voraus für eure Antworten!

Nadine

...zur Frage

Kauf Eigentumswohnung: mietfrei an Sohn vermieten. Trotzdem Steuern an Finanzamt?

Möchte evtl. eine Eigentumswohnung kaufen und diese dann mietfrei an meinen Sohn vermieten. Setzt das Finanzamt dann trotzdem eine fiktive Miete fest, die ich dann versteuern muss, obwohl ich tatsächlich keine Mieteinnahmen habe ?

...zur Frage

Fragebogen zur steuerlichen Erfassung(Freiberufler, Erbengemeinschaft)?

Ich bin gerade dabei mich als Freiberufler beim örtlichen Finanzamt anzumelden. Dafür verwendet man ja den "Fragebogen zur steuerlichen Erfassung" Finanzamts.

Ich hänge gerade bei Punkt 3 (Angaben zur Festsetzung der Vorauszahlungen). Muss ich dort in irgendeiner weise die Einkünfte in die Erbengemeinschaft, in der ich als Miterbe eingetragen bin, zu meinem Anteil angeben? Gerade im Punkto Vermietung und Verpachtung haben wir dort Einnahmen, die allerdings auf einem Erbengemeinschaftskonto eingezahlt und nicht an die Miterben ausgeschüttet werden.

Müssen dort irgenwelche Daten aus der Erbengemeinschaft angegeben werden oder zählen die dort nicht hinein?

...zur Frage

Einrichtungsgegenstände und private Leistungen bei Vermietung absetzen?

Hallo Ich habe vor ab Ende des Jahres eine Eigentumswohnung zu vermieten. Ich möchte diese möbliert vermieten - können die Einrichtungsgegenstände steuerlich als Ausgaben geltend gemacht werden? Im Bad geht es ja soweit ich weiß, bei Bodenbelägen bspw. auch. Ich frage mich also, wo hier die Grenze ist. Außerdem bietet mir der potentielle Mieter an, die Wohnung selbst zu streichen - ich würde ihn hierfür selbstverständlich bezahlen wollen. Da er aber nicht von Beruf Maler ist, frage ich mich auch hier, wie das ganze steuerlich aussieht. Könnte er mir eine Rechnung für seine Leistung schreiben, auch wenn er das ganze nicht gewerblich macht? So könnte ein Finanzamt ja nicht nachvollziehen, ob diese Leistungen wirklich erbracht worden sind und der Mieter würde es vermutlich nicht als Einkommen angeben - darum bin ich mir nicht sicher, ob so etwas geht.

Vielen Dank!:)

...zur Frage

Wohnung nach vermietung, Selbstnutzung! Probleme mit Finanzamt?

Hallo Leute,

Die Frage ergibt sich ja schon aus dem Titel. Ich habe 2009 meine Wohnung gekauft mit der Absicht nach mehreren Jahren meine Mutter dort Wohnen zu lassen. Die Wohnung lies sich auch sofort vermieten.....und alles lief prima. Bis sich meine beiden Mieter trennten,....nun kann die Frau die Miete nicht mehr allein Zahlen und will raus. Bei mir hat sich inzwischen auch einiges geändert, so dass ich überlege in die Wohnung zunächst selbst einzuziehen.

Jetzt meine Frage....

Ich habe ja Einnahmen aus Vermietung und Verpachtung gehabt sprich im ersten Jahr jahr verluste wegen Nebenkosten und alles was anfiel. Kann das Finanzamt geld zurückfordern wenn ich nun selbst in die Wohnung einziehe....die Sache ist auch, das ich bestimmt keinen Mieter mehr finde der so gut und regelmäßig gezahlt hat wie bisher.... Danke für eure Hilfe.

...zur Frage

Warum soll man Verluste aus Vermietung und Verpachtung erzielen?

Hallo,

Ich verstehe da etwas nicht. Überall liesst man: Verluste aus V&V von der Steuer absetzen ...sinnvoll... gut... Das sollte das Ziel sein usw. Aber warum? Ein Beispiel: Verlust von 1000 EUR. Im Extremfall bekomme ich vom FA den Grenzsteuersatz =42% erstattet. d. h. 580 EUR habe ich mehr bezahlt, damit Mieter bei mir wohnen. Sinnvoll? Und dann noch die Kapitalflussrechnung: Wenn ich mehr Ausgebe als ich durch die Mietzahlungen einnehme, muss ich Geld dazulegen. Und tilgen muss ich einen Kreidt auch noch.

Andere Sichtweise: Ertrag (=Gewinn) von 1000 EUR; Steuer hierauf 42% Grenzssteuersatz im Extremfall= bleiben 580 EUR für meine Geldbörse (oder Rücklagen oder Tilgung). Und ich habe die Abschreibung (=Werteverlust) auch verdient: Finde ich besser?

Oder was vrstehe ich da nicht? Wer kann mir helfen?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?