Vermieterwechsel von GmbH zu einer Privatperson und nun Eigenbedarf?

...komplette Frage anzeigen

8 Antworten

Es kann natürlich nur der Erwerber kündigen. Erst einmal bleibt es bei deinem Vertrag wie gehabt. Vielleicht ist es ja auch nur ein Investor, der mehrere Wohnungen hat. Wenn es kein echter Eigenbedarf ist, wird der Vermieter voll schadensersatzpflichtig. Er müsste also sämtliche Kostentragen, die durch einen Umzug entstehen. Das wird er sich dann vielleicht noch überlegen.

Falls der neue Eigentümer, nachdem er im Grundbuch eingetragen ist, Eigenbedarf als Grund für eine Kündigung angibt, dann müssen Sie u.U. innerhalb von 3 Monaten räumen. Da nutzt Ihnen auch ein Anwalt wenig; der kostet nur zusätzlich Geld!! Fragen Sie doch einfach den neuen Eigentümer, dann haben Sie Gewissheit und ggfs Ruhe.

Selbstverständlich dürfte der neue Eigentümer wegen Eigenbedarf kündige. Ob er damit allerdings durchkommt bezweifle ich bei diesem Sachverhalt. Schließlich wusste er, dass die Wohnung vermietet ist. Nach so kurzer Mietzeit ist eine EBK nur ausnahmsweise machbar. Der Neue müsste seine Kündigung begründen und erläutern, zumal er möglicherweise bereits bei Kauf von seinem Anliegen wusste.

Warte zunächst ab, bis die evtl. EBK kommt und jetzt nicht die Pferde scheu machen. Dann lass diese vom Mieterverein prüfen, ob überhaupt wirksam gekündigt ist. Wenn du eine RSV hast, geh dann gleich zum Anwalt.

Du könntest doch Kontakt zu Deinem neuen Vermieter aufnehmen und ihn fragen, was er vorhat. Er wird Dir das eher sagen können als die Hausverwaltung.

Die Gefahr "schlafende Hunde" zu wecken, ist fast nicht existent - wenn er Interesse an Eigennutzung hat, wird er nicht erst durch Deine Anfrage auf die Idee einer Eigenbedarfskündigung kommen.

So wie es ist, weisst Du anscheinend nicht mal, ob die Privatperson nur Deine Wohnung, mehrere oder gleich das ganze Haus gekauft hat. Auch Privatpersonen kaufen Wohnungen als Geldanlage.

ja, die kündigungsfrist in deinem mietvertrag....diese gilt auch nach dem verkauf....ein anwalt wird bei eigenbedarf nichts nützen....ich wünsche euch aber viel glück...

Die normale Kündigungsfrist beträgt 3 Monate, weiteren Schutz gibt es nicht...

Sowas muss nicht erwähnt werden. Konntest du dir nicht vorstellen, dass eine vermietete Wohnung auch mal verkauft wird ? Und hast du deinen Mietvertrag unterschrieben, ohne ihn richtig zu lesen ?

Die Hausverwaltung muss dir dazu gar nichts sagen. Oder können die hellsehen, was ein Besitzer tut ?

Entweder bleibt die Wohnung vermietet, oder der Eigenbedarf muss nach den örtlichen Gesetzen angemeldet werden.

Den einzigen Rat den man da geben kann: MItgliedschaft im MIeterverein.

Ganz ehrlich, nein.

Weil ich mich tatsächlich mit sowas noch nie aus einandersetzen musste. Mietvertrag habe ich gelesen, der Passus hat bei mir damalig aber keine Alarmglocken ausgelöst, weil der Inhaber zu diesen Zeitpunkt halt ein Unternehmen war. Und ja ich weiß Unwissenheit schützt vor Schaden nicht. Wäre nur im Nachhein echt super gewesen, hätte man mich vorab informiert, dass diese Wohnung frei verkäuflich ist, da wäre ich nicht eingezogen.

0
@TotallyXY

hätte man mich vorab informiert, dass diese Wohnung frei verkäuflich ist, da wäre ich nicht eingezogen.

Dann wirst Du wohl demnächst unter der Brücke schlafen müssen, denn jede Wohnung ist frei verkäuflich, wenn nicht einzeln, dann nach Umwandlung in Eigentumswohnungen oder eben als gesamtes Haus...

0
@TotallyXY

Ich wollte damit nur sagen, dass jeder Mieter ständig und dauerhaft mit diesem Risiko lebt, genauso wie mit dem, bei der nächsten Straßenüberquerung überfahren zu werden. Und die sind auch nicht alle panisch...

0

Es gibt dazu keine örtlichen Begrenzungen. Deutsches Mietrecht gilt in ganz Deutschland gleichermaßen.

0
@gekicher4

Es gibt keine bayrischen Vorschriften für Eigenbedarf, es gibt nur deutsche (falls der "Freistaat" Bayern noch immer nicht in Autonomie ausgegliedert ist)...

0

Kann passieren, Wäre rechtlich möglich, wenn der neue Eigentümer tatsächlich Eigenbedarf nachweist

Was möchtest Du wissen?