Vermieterin zahlt Geld nicht?

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Wann bist Du ausgezogen? Vor oder nach dem 18. Juli 2016?

6 Monate ab Mietende kann sich die Vermieterin Zeit lassen. Davor kannst Du zwar um die Rückzahlung der Kaution bitten, hast aber keinen Anspruch darauf.

In diesem Jahr hast Du was bemerkt und schon im letzten Jahr reklamiert! Klasse, ich könnte das nicht.

Wie auch immer. Deine Beanstandung vom November hat sie aufgenommen und hat dann hoffentlich eine korrigierte Abrechnung für 2015 geschickt. Das sollte sie Dir auf jeden Fall schicken, damit Du auch schriftlich hast, was in 2015 von Dir zu zahlen war oder wieviel Dir an Rückzahlung zusteht.

Wenn das klar ist und auch die 6 Monate ab Mietende um sind, kannst Du die Vermieterin höflich bitten (schriftlich am besten per Einwurfeinschreiben), Dir jetzt die Kaution zurück zu zahlen. Sie muss Dir dann über die Kaution abrechnen, also bspw. korrekte Nachzahlung 2015 abziehen und auch noch einen Vorbehalt für die Abrechnung 2016 berücksichtigen. Dieser Vorbehalt darf nicht zu groß sein und sollte in etwa dem entsprechen, was für 2015 nach zu zahlen war.

Kommt nichts von ihr, könntest Du direkt einen gerichtlichen Mahnbescheid beantragen über den Betrag, der Dir sicher zu steht. Wenn sie nicht widerspricht, aber auch nicht zahlt, kommt als nächstes automatisch der Vollstreckungsbescheid und wenn sie dem auch nicht widerspricht, hast Du einen Vollstreckungstitel, den Du dann einem Gerichtsvollzieher gibst, der dann verschiedene Wege der Vollstreckung beschreiten kann. Am besten geeignet ist wohl die Kontopfändung. Als letztes Mittel bliebe eine Zwangsgrundschuld auf die Immobilie der Vermieterin mit anschließender Zwangsversteigerung. Achtung: Alle Kosten gehen zu Lasten der Vermieterin, aber das wird ihr klar sein und darum glaube ich nicht, dass es soweit kommen wird.

Falls Du Dir bei der ganzen Sache unsicher bist, gehe ab dem Punkt, wo ein gerichtlicher Mahnbescheid anstehen würde, zu einem Rechtsanwalt, der für Dich alles weitere übernehmen wird.

Danke für deine ausführliche Antwort. Ich habe mich gerade gefragt, wie du auf den 18. Juli 2016 kommst, bis ich gemerkt habe, dass ich das falsche Nachzahlungsjahr genannt habe. xD

Deshalb kläre ich mal hier das Missverständnis auf:

Ich bin im Mai 2015 ausgezogen. Meine frühere Vermieterin macht die Abrechnung immer am Ende des Jahres, für das Jahr zuvor. Heißt, 2015 hat sie für 2014 die Abrechnung gemacht. Hier wurde der Müll doppelt abgerechnet (fiel mir damals aber noch nicht auf) und 2016 für 2015 nun dasselbe Spiel. Dieses Mal fiel es mir aber auf. Im November 2016 kam mein erster Anruf, gleich nachdem ich die Abrechnung erhielt. Die Kaution habe ich natürlich bereits bekommen. Es geht hier um die Beträge, die meine Vermieterin einbehalten hat, um die Abrechnungen für 2014 + 15 zu machen! Über die 6 Monate bin ich also ganz klar drüber ;-)

0
@bibsbubs

Du hattest 1 Jahr Zeit, Fehler in der Abrechnung zu reklamieren. War nun November 2016 noch innerhalb des Jahres ab Zugang der Abrechnung oder schon drüber? Davon hängt es ab, ob Du noch eine Korrektur und Rückzahlung für 2014 erwarten darfst. Wenn sie dem bereits zugestimmt hat, müßte nun feststehen, wieviel Du für 2014 nachzuzahlen hattest und wieviel für 2015. Es ist auch klar, auf wieviel Geld Du noch wartest, bzw. wieviel sie Dir davon auszahlen muss. Die Auszahlung steht Dir nun seit mindestens November 2016 zu. Also schlage ich vor, noch einmal schriftlich per Einwurfeinschreiben genau darstellen, wieviel Du von ihr nun verlangst und bis genau wann. Also mit Datumsangabe.

Dann den Termin abwarten und wenn nichts kommt, Mahnbescheid beantragen. Dann geht es weiter, wie schon beschrieben. Ob es sich angesichts des sicher nicht mehr allzu großen Betrages lohnt, einen Anwalt einzuschalten, musst Du selbst beurteilen.

0

Das sind ja schon wieder tausend Baustellen..... ;)

Einen Teil der Kaution darf sie zurückhalten bis die Abrechnung gemacht ist - maximal aber einen Betrag i. H. v. vier Monats-Nebenkostenvorauszahlungen.

Wenn 2015 noch nicht abgerechnet ist und bei euch die Abrechnungsperiode das Kalenderjahr (1.1. - 31.12.) ist, kann sie für 2015 nichts mehr nachfordern, da die Abrechnung 12 Monate nach Ende der Abrechnungsperiode vorgelegt werden muss.

Bleibt also nur noch eine evtl. Nachzahlung für 2016.

Wenn du eine Nebenkostenabrechnung bekommst, die fehlerhaft ist, hast du 12 Monate ab Zugang bei dir Zeit, dieser zu widersprechen. Mach das ausschließlich schriftlich und setze klare Fristen für die Korrektur.

schick ihr per einschreiben einen brief in dem du ihr eine letzte frist von vielleicht 10 tagen setzt. wenn sie bis dahin nicht gezahlt hast, wirst du deinen anwalt einschalten oder anzeige erstatten wegen unterschlagung  - vielleicht nützt ja auch schon die androhnung was.

"Anwalt einschalten" - damit kannst du in Deutschland nicht mal die Hühner erschrecken.

1
@Gerhart

...aber vielleicht einen etwas älteren vermieter ???

0

E Mails sind nicht rechtsverbindlich.

Gehe zu einem Mieterschutzverein und lasse dich beraten.

Direkt eine Klage reinwürgen, anders lernen deutsche Vermieter es nie, dass sie ihre zahlenden Kunden nicht behandeln können wie sie wollen.

Diese Meinung zeigt deine sehr negative Einstellung zum Verhältnis Mieter ./. Vermieter. Wenn tatsächlich die Voraussetzungen in der Beweislage zutreffen, kann auch eine Klage geboten sein. Ich zum Beispiel habe uneinsichtigen Mietern auch schon Klagen "reingewürgt" und somit die Machtverhältnisse klargestellt.

1

Was möchtest Du wissen?