Vermieterin weigert sich Mietminderung zu genehmigen trotz massiver Umstände meinerseits?

8 Antworten

Mit beweisbarem Zugang der Mangelmeldung bei der Vermieterin wird die damit verbundenen angemessene Mietminderung wirksam und zwar dann taggenau bis zur Beseitigung des Mangels.

Der Verursacher des Schadens ist die Dachbaufirma, deren Versicherung für den Schaden aufkommen müsste. Dazu muss die Vermieterin aber wirksam werden, was sie wohl aus Unkenntnis bisher nicht getan hat.

Die Vermieterin kennt also den Mangel, weil sie einräumt, dass auch sie durch die defekte Speicherklappe Energieverluste zu beklagen hat. Sie wohnt also im im gleichen Haus. Ist dieses Haus ein 2-Familien Haus?

Du hast die Möglichkeit, die Speicherklappe selbst repariern zu lassen, wenn du unter Friststezung der Vermieterin das ankündigst, dann ist auch eine Mietminderung nicht mehr notwendig. 'Zunächst trägst du die Kosten der Reparatur kannst sie aber mit der Miete verrechnen. Siehe dazu BGB § 535 § 536 § 536a. Eine Mietminderung beseitigt den Schaden nicht und es wird noch kälter werden.

Du solltest zu einem Anwalt gehen. Denn wenn die Minderung berechtigt ist, dann kann sich die Vermieterin gar nicht dagegen wehren. Die Minderung passiert kraft Gesetz und du zahlst einfach weniger. Mit einem Anwalt sollte aber die Höhe der Minderung abgesprochen werden, denn wenn es zu hoch ist, kann es nachteilig sein.

Wenn ich einen Anwalt beauftragen würde das mit mir zu machen? Würde sich das dann überhaupt lohnen von den Kosten her auch noch den Anwalt zu bezahlen? Ich bin zwar Rechtsschutzversichert, aber kenne mich nicht aus da ich nie einen Anwalt benötigt habe.

0
@22crazy22

Sagen wir mal so, die Folgen einer zu hohen Minderung, z.b. der Kündigung könnten problematischer sein. Wahrscheinlich ist es aber nicht so viel, mit einer einmaligen Beratung ist das vielleicht schon getan. Es gibt im Internet Online Portale, wo man einen Anwalt fragen kann, diese sind etwas günstiger.

0

Zur Mietminderung kann ich nix sagen, auch wenn ich vermute dass da der Grund nicht wirklich gegeben ist, da du wahrscheinlich erstmal zweifelsfrei nachweisen können werden musst, dass dir Mehrkosten entstehen. Und dass das heizen tatsächlich "Notwendig" ist.

Aber wie gesagt, wirklich auskennen tue ich mich da nicht.

ABER

110m2 für 770€ kalt? Wo wohnst du? Ich nehme es sofort. Bei uns in der Gegend bekommst du für dass Geld mit Glück eventuell eine 65m2 2-Zimmer-Wohnung. Mit viel Glück....

Fristgerecht kündigen und eine andere Wohnung suchen.

Bis zum Auszug ab dem kommenden Monate eine angemessene Mietkürzung ankündigen und durchführen.

Eine Mietminderung würde Deine Wohnung nicht wärmer machen und erzeugt immer nur Zwietracht.

Eigentlich würde ich dort gern wohnen bleiben.

Schreibe sie höflich an mit der Bitte, die Dachluke zu reparieren.
Setze ihr dafür eine angemessene Frist. Also nicht weniger als 2 Wochen.

Sie muß es reparieren, denn es ist ein Mangel, der sich auf Deine Wohnung auswirkt.

Viel Glück!

Was möchtest Du wissen?