Vermieterin "bestätigt" Kündigung zum 31.01. statt 31.03. Haben wir Anspruch auf Kündigung zum 31.01?

... komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Die Vermieterin bestätigt den Erhalt Eurer Kündigung zum 31.3. und schreibt dann wörtlich "...und kündige fristgerecht zum 31.01.17". Das ist dann eine Kündigung ihrerseits, die aber bei einer normalen Wohnung gar nicht geht.

Das wäre nur möglich, wenn ihr ein Zimmer oder mehrere möblierte Räume in der Wohnung der Vermieterin angemietet hättet, wovon ich mal nicht ausgehe.

Die Vermieterin hat Euch also zum 31.1. gekündigt, was rechtlich nicht möglich ist und auch nicht als Angebot zur Mietaufhebung zum 31.1. umgedeutet werden kann.

Auf das vermutlich irrtümlich angegebene Datum könnt ihr Euch also nicht berufen. Wohl aber könnt ihr zu Monatsende ausziehen und ggf. auch die Wohnung an die Vermieterin übergeben.

Ihr müßt zwar dann trotzdem weiter Warmmiete bezahlen, aber ihr ermöglicht damit der Vermieterin, dass sie viel leichter und schneller wieder neue Mieter hat und somit kann es gut sein, dass ihr Euch dennoch mindestens eine oder sogar bis zu zwei Monatsmieten erspart.

Beruft Euch nicht ernsthaft auf das irrtümliche Datum, aber redet mit der Vermieterin darüber, was sie Euch ggf. zugesteht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von stefan1531
20.01.2017, 11:13

Die Vermieterin bestätigt den Erhalt Eurer Kündigung zum 31.3. und schreibt dann wörtlich "...und kündige fristgerecht zum 31.01.17". Das ist dann eine Kündigung ihrerseits, die aber bei einer normalen Wohnung gar nicht geht.

hat der Fragesteller so nicht geschrieben, sondern:

"Hiermit bestätige ich den Erhalt vom 31.12.17 und bestätige die Kündigung zum 31.01.17"

0

Ihr habt zum 31.3.17 gekündigt. Nun bestätigt sie diese, nur hat sie sich beim Datum  vertippt. Es kommt auf das Wort bestätigt an. Es kann nur bestätigt werden, was ihr geschrieben habt. Sie hätte auch gar kein Datum einsetzen brauchen bzw.  Eure Kündigung nicht bestätigen müssen. Daraus nun zu konstruieren, dass das Mietverhältnis zu diesem fehlerhaften Datum endet, ist rechtlich nicht durchsetzbar. Entscheidend ist, was die Verm. gemeint hat.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

da die Vermieterin gleich 2 Daten falsch nennt "den Erhalt vom 31.12.17" (17 statt 16) und "zum 31.01.17" liegt hier nahe, daß ein Irrtum vorliegt.

Rechtlich mit Sicherheit nicht haltbar, da es sich hier offensichtlich um einen Irrtum bzw. Schreibfehler handelt.

Ihr könntet aber "blauäugig" bei ihr anrufen (und das dann umgehend) und ihr sagen "Sie haben ja die Kündigung schon zum 31.1. bestätigt; klar können wir da schon 'raus sein. Wann können wir die Übergabe machen?"

Vermutlich wird sie dann sagen, daß sie sich geirrt hat. Miteinander sprechen hilft: wenn Ihr ihr sagt, daß Ihr schon damit gerechnet habt, nicht 2 Monate doppelt Miete zahlen zu müssen, lässt sie sich vielleicht auf einen Kompromiss ein.

Rechtlich haltbar ist das aber mit Sicherheit nicht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das kann ein simpler Schreibfehler sein oder als vorzeitige Vertragsentlassung gelten.

Genau kann Euch das nur die Vermieterin beantworten.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich "denke" das der offensichtliche Schreibfehler euch kein Recht gebt

Sie bestätigte ja euren Brief
Der bezog sich auf 31.3

Ihr Brief würde sich dann auf was beziehen??? Sie kann ja nichts bestätigen was ihr nicht angefragt habt

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von albatros
20.01.2017, 12:39

genau so ist es, sehe es genau so ...

0

Was möchtest Du wissen?