Vermieterbestätigung - Umzug bereits vor Gesetzesänderung, was tun?

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

An Dir ist keine Gesetzesänderung vorbei gegangen, denn die Pflicht zur Ummeldung hattest Du von Anfang an auch schon vor dem 1.11.2015.

Aber im Grunde ist die Sache doch ganz einfach:

Ab 1.8.2015 hattest Du zwar eine Wohnung angemietet, aber wegen verschiedener Gründe, u. a. wegen aufwändiger Renovierung, zu der Du erst in den letzten Wochen gekommen bist, konntest Du erst ab 1. Januar in die Wohnung einziehen. Da Du ein ehrlicher Mensch bist, wolltest Du Dich nicht früher abmelden, denn bis Ende Dezember war Dein Hauptwohnsitz eben noch das Elternhaus.

Da der Vermieter nur bestätigt, seit wann Du in der Wohnung wohnst und nicht, seit wann der Mietvertrag läuft, kannst Du ihn bitten, den 1. Januar als Deinen endgültigen Einzugstermin in die Bestätigung einzutragen.

Am Ende interessiert das kein Schw..., was in den 2 Monaten zuvor war, denn das Einwohnermeldeamt will vom Vermieter doch lediglich bestätigt haben, dass der vom neuen Einwohner angegebene Wohnsitz auch wirklich zutrifft. Damit soll vermieden werden, dass sich jemand zum Schein anmeldet.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
albatros 05.01.2016, 17:51

Da Du ein ehrlicher Mensch bist, wolltest Du Dich nicht früher abmelden,

Auch als ehrlicher Mensch musste und muss man sich nicht abmelden, nur am neuen Wohnort anmelden. Nach dem neuen Meldegesetzu muss man sich abmelden, wenn man in's Ausland zieht.
0
bwhoch2 05.01.2016, 19:28
@albatros

@albatros: Natürlich, wenn man auf dem Paragraphen rumreitet...

Gemeint war sehr wohl "abmelden". Dies passiert doch, wenn man seinen Hauptwohnsitz in einer neuen Kommune anmeldet automatisch. Ich meinte, er wollte solange in der Wohngemeinde der Eltern angemeldet bleiben, bis er endgültig seinen Umzug vollendet hat.

Aber zur Abmeldung nochmal: Wie ist es, wenn man einen Zweitwohnsitz ersatzlos aufgibt? Muss man sich dann nicht auch abmelden? (Trifft hier zwar nicht zu, aber nur mal weils zur Sache passt.)

0

Sobald man am neuen Wohnort tatsächlich wohnt, muss man sich dort auch anmelden. Wenn das nun nach Inkrafttreten des neuen Meldegesetzes ist, muss der Vermieter dir die Wohnungsgeberbescheinigung ausfüllen. Mit dieser meldest du dich dann bei der Meldestelle an.

Wenn du vorher eingezogen bist, war die Wohnungsgeberbescheinigung noch nicht erforderlich, deine Anmeldung aber sehr wohl. Bei Fristversäumnis kannst du mit Ordnungsgeld belegt werden.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was machen?

Zum Vermieter bzw. Wohnungsgeber gehen, ihm gestehen das Du es verpennt hast Dich umzumelden und ihn bitten die Wohnungsgeberbestätigung auszufüllen damit Du Dich ummelden kannst.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
traubenox 05.01.2016, 16:02

Ist dann nicht eine Geldstrafe fällig, da ab 1.11.15 das Gesetz draußen ist? LG und vielen Dank

0
ChristianLE 05.01.2016, 16:11
@traubenox

Ist dann nicht eine Geldstrafe fällig, da ab 1.11.15 das Gesetz draußen ist?

Klar, ist die fällig.

Das ändert aber nichts an der Tatsache, dass Du dich ummelden musst. Je länger Du wartest, desto teurer kann das werden.

Vielleicht hast Du Glück und kommst noch mit einer Ermahnung davon.

0
anitari 05.01.2016, 16:11
@traubenox

Bestenfalls ein Bußgeld. Und auch nur dann wenn die Ummeldung nicht binnen 2 Wochen nach Einzug erfolgte.

Meine Güte stellt Euch doch nicht so dumm an. [sorry]

0

Was mache ich jetzt am besten?

Ganz einfach: besorge Dir die Wohnungsgeberbescheinigung von deinem Vermieter und gehe damit schleunigst zum Einwohnermeldeamt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?