Kann uns der Vermieter wegen Hundegebell kündigen?

...komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Kann er uns echt raushauen weil mein Hund 10 Minuten und das nicht ununterbrochen bellt?

Hundegebell

Gelegentliches Bellen ist kein Grund die Erlaubnis zur Tierhaltung zu widerrufen. Das kurze Anschlagen eines Hundes bei Besuch, das längere Verbellen fremder Personen, das heftige Begrüßen naher Angehöriger sind artgerechte Reaktionen des Tieres, die mit der Zustimmung zur Hundehaltung bereits in Kauf genommen worden sind.
AG Hamburg-Wandsbek, AZ 716c C 114/90

Die Erlaubnis des Vermieters zur Tierhaltung kann widerrufen werden, wenn derHund andere Mieter belästigt. Gelegentliches Bellen oder Jaulen ist jedochnicht zu vermeiden und muß hingenommen werden.
AG Hamburg-Altona, AZ 316a C 97/89

Aber im Mietvertrag ist es nicht geregelt.Es steht weder Verboten noch erlaubt 

Wenn der Mietvertrag keine Regelung zur Tierhaltung enthält.

Steht im Mietvertrag nichts zur Tierhaltung, kommt es auf die Tierart an, ob erlaubt oder nicht. Hier gibt es eine Reihe von Gerichtsurteilen.

Hunde: Wer sich einen Hund anschaffen möchte, sollte sicherheitshalber den Vermieter informieren und die Zustimmung einholen. 

Die Frage, ob Hundehaltung zum vertragsgemäßen Gebrauch gehört oder nicht, ob es also völlig normal ist, einen Hund in der Wohnung zu haben, sehen die Gerichte bis heute unterschiedlich.

____________________________________________________

Ihr solltet mal einen Hundetrainer nehmen damit das Bellen bei den Besuchen aufhört, dann gibt es auch keinen Grund mehr zur Beschwerde.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Du solltest Dich beim Mieterschutzbund in Deiner Wohnregion gezielt beraten lassen - bevor Du etwas unternimmst. Aber nicht auf die lange Bank schieben!

http://www.refrago.de/Sind_Hunde_nach_dem_BGH-Urteil_VIII_ZR_16812_vom_20.03.2013_in_Mietwohnungen_jetzt_immer_erlaubt.frage80.html

Lese Dir das Urteil durch, also im Zweifel könnte euer Mietvertrag dennoch das Halten eines Hundes erlauben = wenn es nicht gegen das Interesse der anderen Mieter ist.

Und nun hast Du Dein Problem: Andere Mieter (mehrere) haben sich über Gebell beschwert.

In jedem Fall solltest Du etwas unternehmen um Deinem Hund das Bellen wenn geläutet wird auf ein zwei Bellaute zu beschränken. Hierzu empfehle ich Dir einen pro artgerechter Hundeausbildung mit positiven Methoden wirkenden Hundeverhaltenstrainer hinzuzuziehen.

Du hättest dann auch einen Nachweis für die Hausverwaltung, daß Du etwas unternimmst.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn die Genehmigung zur Hundehaltung nicht vorliegt, kann die Verwaltung wegen Vertragsbruch kündigen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Cornsnake100
19.11.2015, 22:08

Aber im Mietvertrag ist es nicht geregelt.Es steht weder Verboten noch erlaubt 

0

Die können dir vor allem kündigen weil ihr keine Erlaubnis habt einen Hund zu halten. Ganz ehrlich versteh ich nicht warum ein Hund bellt wenn Besuch kommt. Für andere Mieter ist das lästig. Dieser Ärger wäre doch vermeidbar.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nein, der Vermieter kann dich nicht kündigen, schon gar nicht fristlos.

Das Gesetz zur Hunde/Katzenhaltung wurde 2013 gekippt, also dürfen Hunde und Katzen auch ohne Bewilligung einziehn. Mietverträge wo gar nichts drinsteht, sind Hunde erlaubt.

Bei extremen Problemen, die der Vermieter, so wie deine netten Nachbarn im Streitfall erst beweisen müssen, kann dir die Hundehaltung verboten werden.

Hier habe ich einen Link dazu. Gilt für Österreich

http://www.wohnnet.at/finanzieren/investment/mietrecht-haustiere-18989

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von chvoyage
20.11.2015, 18:02
Das Gesetz zur Hunde/Katzenhaltung wurde 2013 gekippt, also dürfen Hunde und Katzen auch ohne Bewilligung einziehn

das ist leider falsch, denn gemäß Rechtsprechung ist 1. immer das Einverständnis des Vermieters einzuholen und 2. muss der Vermieter dem Hundeeinzug nicht zustimmen, wenn geeignete Gründe dagegen sprechen. Der Vermieter muss nur dannzustimmen, wenn er keine geeigneten Gründe gegen den Hund vorbingen kann.

0

Es bleibt eine freie Entscheidung des Vermieters, ob er die Haltung eines Hundes gestatten will oder nicht. Das gilt selbst dann, wenn er in der gleichen Wohnanlage bereits einzelnen Mietparteien die Hundehaltung gestattet hat.

Voraussetzung allerdings ist, dass der Mietvertrag eine Klausel enthält, dass eine Tierhaltung der schriftlichen Genehmigung des Vermieters bedarf. Die unerlaubte Haltung von Hunden berechtigt den Vermieter zur fristlosen Kündigung.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Es scheint als ginge es hierbei mehr um die generelle Genehmigung ob ihr überhaupt einen Hund in der Wohnung halten dürft, weniger um das Gebell.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Cornsnake100
19.11.2015, 21:53

Also wenn wir tatsächlich keine Genehmigung haben darf er das Mietverhältnis kündigen?

0

Was möchtest Du wissen?