Vermieter will uns 6 Monate vor Beginn der Bauphase unseres Eigenheims die Wohnung kündigen. Was kann ich dagegen tun?

... komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Der Eigentümer darf seine Pläne ändern und insofern früher als mitgeteilt seinen Eigenbedarf geltend machen.

Richtigerweis greift der nach Zugang einer entsprechend begründeten Kündigung Beendigung eures MV innerhalb der gesetzlichen Dreimonatsfrist gem. § 573c BGB.

Was man angesichts der Konstellation Vermieter/Chef IMHO nicht tun sollte, wäre Zeit durch eine zudem kostenpflichtige Räumungsschutzklage zu schinden, die auch keinesfalls drei Monate hergeben muss. Auch Arbeitsverträge sind kündbar, wenn es ein berechtigtes Interesse gäbe und das lässt sich bekanntermaßen finden :-(

Was man übergangsweise anmieten könnte, wären Ferienwohnungen.

Oder eben eine andere: Keinem Vermieter einer regulären Wohnung muss man offenbaren, wann man die Wohnung wieder zu kündigen gedenkt oder auf die Nase binden, das das absehbar so kommen wird, weil man selbst baut :-)

Wer sich als VM nicht durch Kündigungsverzeichtsvereinbarung eine Mindestmietzeit zusichern liese, muss eben damit rechnen, dass der M sein gesetzl. ordentliches Kündigungsrecht beansprucht :-)

G imager761


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von JeBec
01.09.2016, 18:28

Vielen Dank für ihren Beitrag. Wir haben unseren Vermieter an dem Tage über unser Bauvorhaben informiert, als er uns mitteilte, dass er die Wohnung in vorraussichtlich 2 Jahren zur Eigennutzung benötigt. Heute weiß ich, dass dies ein Fehler war. Eine Ferienwohnung übergangsweise zu beziehen ist kein schlechter Tipp. Danke dafür! Wir warten trotzdem erstmal ab. Das Arbeitsverhältnis zwischen meiner Freundin und ihrem Chef (bzw. viel mehr Chefin) ist nicht schlecht. Nicht umsonst wurde sie als Filialleiterin erkoren. Wir werden nun mit ihrer Chefin (unser Vermieter) sprechen und auf eine gute Lösung hoffen, Optimismus wahren. Nochmals Danke! Das war hilfreich.

0

Was tun?

Die Kündigung, wenn sie denn kommt, prüfen lassen und ihr ggf. widersprechen.

Mehrfacher Umzug binnen weniger Monate wäre z. B. ein Grund.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Da kann man nicht viel tun außer sich gütlich zu arrangieren. Natürlich könnte man versuchen, mit allen denkbaren Tricks und Kniffen die Kündigung und den Umzug hinauszuzögern, aber negative Auswirkungen auf das Arbeitsverhältnis wären dann ziemlich wahrscheinlich. Zudem könnte es zu einer teuren gerichtlichen Auseinandersetzung kommen.

Falls der Vermieter zu keinem Entgegenkommen bereit ist, werdet ihr wohl doch eine Übergangslösung zum Wohnen finden müssen. Ggf. kann man einen Teil des Hausrats währenddessen einlagern.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Vielleicht die Frist versuchen zu verlängern und wenn das nicht geht versucht vielleicht bei Freunden unterzukommen und nur das nötigste mit zu denen nehmen, den Rest könnt ihr ja in einer miet- Garage abstellen

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von JeBec
01.09.2016, 17:23

Hmm. Das gestaltet sich schwierig. Wir sind weit ü 30. Unsere Freunde auch und haben Familie und wenig Platz. Keine Option.

0

dann ist wohl zwischen frau und chef dicke luft .

da ist schlecht rat zu geben ; container für möbel auf den bauplatz im eck und wohnen in einem daneben - eine alternative .

baubeginn im märz - fertig im nächsten september , ist lange zeit in hotel oder pension .


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von JeBec
01.09.2016, 17:20

Wie erwähnt, bin ich zum Scherzen derzeit nicht aufgelegt. Ich hatte um ernstgemeinte Antworten gebeten.

0

Was möchtest Du wissen?