vermieter will Miete anheben ,obwohl meine laut Hartz4 schon zu teuer ist

6 Antworten

'In So Kurzen zeiträumen darf er die Miete nicht anheben und erstrecht nicht in der höhe es sei er hat einen neuen mieter Wen du keine Möglichkeit zum Umzug hast muß das Jobceter Bezahlen den die dürfen nicht dafür sorgen das du auf der straße leben must .Ich an deiner Stelle würde mal mit einem Anwalt reden den Das was Der Vermieter Abzieht ist nicht Legal(beim amtsgericht beratungsschein hollen)Es Gibt Gesetzliche Vorschriften Wan ein Vermieter die Miete Erhöhen darf und wan nicht. zb wen er renoviert hat oder zb durch höhere heizungsverbrauch aber nicht einfach so .Das Weiß auch dein Vermieter also nicht einschüchtern Lassen du hast einen Gültiegen Mietvertrag und den darf er nicht einfach mal so ändern.! Aber geldgier ist kein grund für ein emieterhöhung oder kündiegung und dem abt würde ich sage wen sie dir eine billigere wohnung besorgen dan ziehst du um.'

65
In So Kurzen zeiträumen darf er die Miete nicht anheben und erstrecht nicht in der höhe es

Der Vermieter darf alle 15 Monate die entsprechend § 558 erhöhen. Solange es binnen 3 Jahren nicht mehr als 20 bzw. 15 % sind.

0

Geh´am Dienstag persönlich zum Sozialamt und rede mit dem Sachbearbeiter. Erkläre deine Situation....er gibt sicher eine für dich passende Lösung, Auf der Strasse wirst du garantiert nicht landen. Lg und schöne Feiertage.

2

ja das werde ich machen, ich bin echt am verzweifeln, danke für deine Antwort und auch noch schöne Feiertage

1

Wenn die Miete im gesetzlichen Rahmen erhöht wird,dann darf er das natürlich !

Dein Vermieter kann ja für die Angemessenheitsregelung des zuständigen Jobcenters nichts. Solange er sich also an die Gesetze hält,kann er auch die Miete erhöhen.

Wenn du jetzt erst die Aufforderung zur Kostensenkung vom Jobcenter bekommen hast,muss natürlich auch die angehobene Miete dann bis zu diesen 6 Monaten Übergangsfrist übernommen werden.

Kannst du dem Jobcenter deine ernsthaften Bemühungen um eine angemessene Wohnung belegen,muss dir auch nach diesen 6 Monaten sehr wahrscheinlich weiterhin die unangemessenen Kosten übernommen werden.

Also alles schriftlich festhalten und dokumentieren,wann,wo,bei wem,würde sich um eine Wohnung bemüht,am besten immer jemanden als evtl. Zeugen dabei haben,der bei Telefonaten oder Wohnungsbesichtigungen dabei ist,falls das Jobcenter dann Schwierigkeiten mit der Weiterzahlung machen sollte,wenn du bis dahin keine angemessene Wohnung finden solltest.

Hallo, kann die Arge eine Mieterhöhung dazu berechtigen einen Alg II Bezieher zum Auszug bzw zum Senken der Mietnebenkosten auffordern?

...zur Frage

Mieterhöhung bei Zuwachs der Personenzahl?

Hallo zusammen. Diese Frage richtet sich an Vermieter.

Ich habe ein EFH mit 140qm Wohnfläche, Garten, Nebengebäude etc. vor 1,5 jahren an eine 6-Köpfige Familie nebst 2 Katzen vermietet. Diese waren in Not (Irreparabler Wasserschaden in der vorherigen Wohnung), und brauchten schnell eine Bleibe.

Seinerzeit wollte ich das Haus eigentlich zum Ortsüblichen Mietpreis vermieten (wären regulär 900 € Kaltmiete gewesen). Da die Familie aber auf Hartz IV Leistungen angewiesen war (Mutter ohne Job wegen der Kinder, Lebensgefährte in Ausbildung), und wir auch befreundet waren, einigten wir uns vorläufig auf die ortsüblichen Mietobergrenzen. Seinerzeit 540 €. Im Gegenzug kümmerte sich die Familie Teilweise um Renovierung, Instandhaltung der Grünanlagen, etc..

Dies wurde allerdings nie Schriftlich festgelegt, der Mietvertrag lautet nur auf die 540 € Kaltmiete zzgl. NK. Und klappt auch bis heute hervorragend.

Mittlerweile hat sich aber einiges Geändert :) Die Mutter war erneut Schwanger...das Kind ist jetzt 5 Monate alt, und Der Lebensgefährte hatte auch 2 Kinder aus erster Ehe, die nun Ihm zugesprochen wurden. Dies sind Letzte Woche im Haus "Eingezogen". Also mal eben 3 Personen mehr, nun sind es 9.

Gleichfalls haben sich die Mietobergrenzen erhöht, so dass ich bei einer Neuberechnung auf 795 € komme.

Nun die Frage: Bekommt man das so ohne weiteres genehmigt? Meine Mieterin würde mir auch gerne den gefallen tun, das so Einzureichen, das sich nach eigener Aussage "bissl blöd" vorkommt, weil ich sie für diesen Vergleichsweise lächerlichen Mietpreis dort wohnen lasse.

Freue mich auf Feedback. Gruss

...zur Frage

Zu große Wohnung, ausziehen, droht Obdachlosigkeit?

Bei einer Freundin von mir ist der Partner ausgezogen, sie alleine kann sich als Frührentnerin <1000€ netto die viel zu große Wohnung ca. 65m² jetzt schon kaum leisten. Der Vermieter ist sehr nett und würde sie niemals so auf die Straße setzen, aber wenn demnächst die Eigentümergemeinschaft von Nachtspeicherheizung auf Zentralheizung umbaut, kann sich meine Freundin die Wohnung definitiv nicht mehr leisten und muss ausziehen. Auf dem freien Markt hat sie bei 50 Interessenten pro Wohnung praktisch keine Chance.

Frage: Zahlt das Sozialamt (oder wie sich das nennt), auch bei einer zu großen Wohnung die Differenz zu Hartz4 oder wie soll es weitergehen? Natürlich unter der Voraussetzung, dass sich meine Freundin nachweislich um eine kleinere Wohnung bemüht? Wie sind die gesetzlichen Regeln?

Bayern, Regierungsbezirk Schwaben, wenn das weiterhilft.

...zur Frage

bin 50% schwerbehindert, Jobcenter verlangt auszug aus wohnung weil diese 60 euro zu teuer ist

Hallo , ich weiß nicht mehr weiter, ich bin kranheitsbedingt von Hartz4 abhängig.Bin mit meinem Kind Anfang letzten, Jahres hier in diese Wohung eingezogen die vom Jobcenter bez. wird,men Kind ist nun im September ausgezogen und nun ist die Wohnung laut jobcenter um 60 Euro zu teuer. Auf dem allg. Markt ist keine Wohnung zu finden und das Jobcenter meinte sie zahlen die Wohnung noch für 6 Monate , aber ich muss einen Antrag auf Sozialwohnung stellen. Diesen habe ich jetzt hinausgeschoben, weil ich dachte ich finde sicher noch eine Wohnung,nun sind es nur noch 3 Monate wo ich diese hier bez. bekomme und hab mich jetzt entschlossen den Sozialwohnungantrag abzugeben. Ich habe aber Angst, das ich in so einen großen Wohnblock komme, weil es ja nur solche Sozialwohnungen gibt, und ich da garkeine Ruhe mehr habe. Ich leide unter schweren Depressionen , habe schwer Bandscheibenoperation hinter mir mit Einsatz von künstl. Bandscheiben, Versteifung über 3 Etagen und nun ist auch noch das Kniegelenk und die Kniescheibe kaputt, sodas eine weiter OP auf mich zukommt, das linke Knie begintt auch schon kaputt zu gehen. Ich habe einen Schwerbehindertenausweis,mit 50 % wo aber nun eine Erhöhung gestellt wird, da nun auch noch festgestellt wurde, das die Nervenleitbahnen von beiden Füßen nicht in Ordnung sind. Ich werde noch wahnsinni mit dieser Unsicherheit. . Habe ich nicht irgendwie ein Recht das ich wegen 60 Euro zuviel, doch in dieser Wohnung bleiben kann. Sozialwohnung bräuchte ich eine EG Wohnung , aber da ist überall so ein Krach in den Häusern, das meine Depressionen eher noch schlechter werden. Außerdem würde ich einen Umzug körperlich sowie nervlich nicht schon wieder durchstehen. Kann mir jemand helfen oder gibt es Gesetzte wo man geschützt ist, wenn man schwerbehindert ist. Wenn ja, was wird wenn der Vermieter noch mehr Miete haben will, was er schon angekündigt hat das die Miete um ca. 50 Euro nochmal teuerer wird? ich bin echt am verzweifeln.

...zur Frage

Habe mir eine Sozialwohnung gekauft. Die Bindungsfrist läuft noch bis 2024. Wie und wann kann ich die Miete in den nächsten Jahren erhöhen?

...zur Frage

Was mach ich mit einem Wohnberechtigungsschein?

Meine Frau hat einen WBS für Bayern erhalten der für unsere ganze Familie gilt. Mein Problem ist einfach, ich finde so gut wie keine Angebote im Internet bei welchen ein WBS von Nöten wäre. Ich weiß einfach nicht was ich sonst mit dem Schein anfangen soll, z. B. verweisen Immobilien Unternehmen wie GEWOFAG darauf das die nicht direkt ihre Sozialwohnungen vermieten, sondern das man sich erst an das Amt für Wohnen und Migration in München wenden muss. Aber von denen habe ich bereits eine Ablehnung erhalten da ich nicht die letzten fünf Jahre in München gewohnt habe, obwohl ich dort geboren wurde und insgesamt über 15 Jahre gelebt habe. Auch wohne ich nicht in meinem momentanen Wohnort (etwas Außerhalb von München) mehr als 5 Jahre am Stück, deshalb kann ich dort ebenfalls keinen Antrag auf eine Sozialwohnung stellen. Also, kann mir jemand verraten wo ich konkrete Angebote finde, bzw. wie ich den WBS anwenden muss um an eine Sozialwohnung zu kommen?

Wir haben dies bezüglich überhaupt keine Informationen vom Amt erhalten und auch im Internet findet man nur "wie kommt man an einen WBS" aber eben nicht wie man den benutzt.

Zur Ergänzung, wir sind 3 Personen, zwei Erwachsene und ein Baby. Beziehen Sozialleistungen nach SGB 2 und 12. Was mich auch interessiert ist, sind Sozialwohnungen immer unter der Mietobergrenze die vom Jobcenter übernommen werden oder variieren die Preise stark?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?