Vermieter will Kontoauszüge als Mietzahlungsnachweis für zwei volle Jahre sehen. Ist das rechtens?

17 Antworten

Klagen Sie auf Herauszahlung der Kaution! Nicht Sie, sondern der Vermieter ist für angebliche festgestelle Außenstände angabepflictig. Es reicht völlig aus, wenn Sie dem Vermieter Angaben darüber machen, wann die angeblich offenen Mieten überwiesen wurden. Dazu reicht eine Bestätigung Ihrer Bank über die ordnungsgemäß erfolgten Zahlungen. Kommt es zu einem Verfahren, dann kann das Gericht von Ihnen Beweise für die ordnungsgemäße Entrichtung der Mietzahlungen verlangen. Spätestens dann soltten Sie aber auch die Zahlungen beweisen können, ansonsten drohen Ihnen nicht nur mächtig Ärger sondern auch ordentlich Kosten.

Die kann er sich kaufen - bei seiner Bank. Hast Du irgendwann eine Mahnung/Zahlungsaufforderung bekommen? Wenn er Dich verklagt, musst Du bei Gericht einige Nachweise erbringen, so nicht.

Nein, bei mir sind keine Zahlungsaufforderungen bei mir eingegangen. Und jetzt wohne ich schon seit 9 Monaten nicht mehr dort.

0

Nein - er wird doch wissen, ob Du Deine Miete immer bezahlt hast. Warum sollst Du das nachweisen? - Hat er jemals eine Mietzahlung angemahnt, weil er sie nicht bekommen hat? Dann wärest Du vielleicht nachweispflichtig...

Er ist ein halbes Jahr nach Wohnungsübergabe verpflichtet, die Kaution abzurechnen und zurückzuzahlen. Du kannst ihn jetzt dazu verklagen. Schalte einen Anwalt ein. (Kannst ihm ja noch mal schreiben, daß Du das machst, wenn er nicht die Kaution bis zum (z.B. 03. Dezember) abrechnet und zurückzahlt. Die Frist muß angemessen sein - aber er hatte ja auch schon geung Zeit. Und mit der Frist setzt Du ihn in Verzug.

Und noch eine gute Nachricht: wenn er bislang keine Forderung aufgestellt hat (weil er z.B. der Ansicht war, daß du eine Miete nicht gezahlt hast), dann kann er die jetzt auch nicht mehr aufstellen. Die Frist für eine Nachforderung aus dem alten Mietverhältnis - mit ausnahme der Nebenkosten - ist ebenfalls sechs Monate.

0

Nachtzuschläge nur für 6h gezahlt?

Guten Tag habe eine arbeitsrechtliche Frage. Bei meinem früheren Arbeitgeber (vor ein paar Monaten) habe ich in der Nachtschicht (22 bis 6Uhr) gearbeitet. Nach Gesetzt gilt das man zwischen 23 und 6 Uhr Nachtzuschlag bekommt. Mein AG hat mir allerdings nur für 6h den Nachtzuschlag gezahlt, obwohl ich volle 8h gearbeitet und vergütet bekommen habe. Ist das rechtens und welche Möglichkeiten habe ich das Geld einzufordern, sofern der AG sich weigert?

...zur Frage

Abfindung vom Vermieter wegen Rauswurf?

Hallo hätte mal eine Frage im Bezug auf Mietrecht und den Anspruch auf eine mögliche Abfindung oder finanzielle Unterstützung beim Umzug.
Meine familie und Ich wohnen seit 15 Jahren in einer Wohnung und zahlen Miete. Nun haben wir vor 6 Monaten einen Brief vom Anwalt des Vermieters bekommen: Wir sollen die Wohnung in spätestens 6 Monaten(Frist läuft diesen Monat aus) verlassen, da der Vermieter die Wohnung gekauft hat und mit seiner Familie hier einziehen möchte(Eigennutzung).  Haben wir einen Anspruch darauf Geld einzufordern? Können wir finanzielle Unterstützung wegen der Umzugskosten beantragen?
Vielen Dank im Vorraus

...zur Frage

Vermieter behauptet es wurde keine Miete bezahlt

Mein Vermieter behauptet regelmässig die Miete würde nicht bezahlt werden, mehrmals wurde mir schon mit Kündigung gedroht. die Miete wird jeden Monat von meinem Vater überwiesen, ich habe Kontoauszüge bekommen und auch dem Vermieter vorgezeigt, dennoch wird weiterhin behauptet es wären keine Zahlungen eingegangen. inzwischen lauert mir der Vermieter, der im selben Haus wohnt, schon im Treppenhaus auf und stellt mich zur Rede.. Wie sehen meine Rechte aus? Wenn es zu einer Kündigung kommt, kann ich ja schließlich beweisen das Geld überwiesen wurde

...zur Frage

Kann der Vermieter de Mietminderung zurückfordern

Ich habe ein Schreiben von meinem Vermieter erhalten. Er fordert eine Mietminderung von 6 Monaten insgesamt 882,00 zurück ist das rechtens ? begründung ich hätte ihn ja nicht in die wohnung gelassen was nicht stimmt

...zur Frage

Stromzähler im Kellerraum selbstbezahlt und was jetzt beim Auszug?

Hallo,
ich habe vor einigen Jahren in meinem Kellerraum einen Stromzähler einbauen lassen. Da mein Vermieter den Zähler und die Arbeitskosten nicht bezahlen wollte und ich zwecks Hobbywerkstatt Strom brauchte, habe ich den Einbau inkl. Zähler und Steckdose selbstbezahlt.
Jetzt beim Auszug möchte ich die Kosten von knapp über 100 € zurückerstattet haben. Mein Vermieter ist aber nur bereit 35 % der Kosten zurückzuerstatten. Ist das rechtens?
Danke
Grüße knusperstreusel

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?