Vermieter will uns den Hund verbieten: Darf er das?

... komplette Frage anzeigen

27 Antworten

Euren verschiedenen Antworten entnehme ich, dass ihr mit dem Vermieter zusammen in einem Haus wohnt, weil er doch auch einen Hund hat.

Seid ihr außer dem Vermieter die einzige Mietpartei im Haus?

In diesem Fall hätte der Vermieter ein Kündigungsrecht, das es ihm erlaubt, die Wohnung ohne Grund zu kündigen. Allerdings mit einer Frist von 6 Monaten statt 3 Monaten.

In jedem Fall solltet ihr einfach dem Anwalt antworten, dass laut dem Euch vorliegenden Mietvertrag die Hundehaltung erlaubt ist. Vielleicht legt ihr einfach eine Kopie des (von Euch unterschriebenen) Vertrags dazu.

Mit dem Abschicken wartet ihr bis zum Donnerstag. Dann bekommt der Anwalt den Brief frühestens am Freitag. Da macht er nichts mehr und dann vermutlich bis nach Neujahr auch nicht. Somit hab ihr wahrscheinlich 1 Monat gewonnen.

Wenn es mehrere Mietwohnungen gibt oder der Vermieter wohnt nicht mit im Haus, hat der Vermieter sowieso keine Chance, den Hund oder Euch so ohne weiteres los zu werden.

Ist es so, wie oben vermutet, dann habt ihr ab jetzt 7 Monate Zeit, Euch eine neue Wohnung zu suchen, in der ihr den Hund mitnehmen könnt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo!

Das kommt auf den Mietvertrag an.. und nachträglich geänderte, nicht von beiden Seiten unterzeichnete/somit zur Kenntnis genommene Verträge sind rein rechtlich nicht gültig ---------> solange bis sie unterschrieben sind! Allerdings ist das nur mein Kenntnisstand!

Ich würde das Ganze beim Mieterbund vortragen und/oder auch gleichzeitig beim VdK Sozialverband bzw. dem SoVD Sozialverband Deutschland aufkreuzen. Dort sitzen Rechtexperten, die wirklich Ahnung haben & euch fundiert helfen können --------> GEschäftsstellen gibt's in jeder Kreisstadt; informiert euch mal! Förderlich wäre es wenn alle Unterlagen mitgeliefert werden bzw. den Experten vorgezeigt werden.. Stichwort Mietvertrag, der die Haltung eines Hundes gestattet!

Anwalt wäre für mich erstmal kein Thema.

Empfehlenswert ist auch der Kauf des Buchs "Der Hausjurist".. habe ich auch, ein sehr gutes und hilfreiches Buch, tlw. auch ganz amüsant zu lesen :)

Ich hoffe dass ich euch helfen konnte!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wir haben nachgeguckt und sehen das Hundehaltung erlaubt ist und haben es ihm gesagt.

Was genau steht dort? Bitte wörtlich zitieren. Ist Hundehaltung generell erlaubt oder ggf. an die Zustimmung des Vermieters gebunden?

Allerdings finde ich es sehr interessant, dass man erst den Hund holt und dann nachschaut, ob Hundehaltung erlaubt ist. Nach meinem logischen Verständnis sollte die Reihenfolge umgekehrt sein.

Er gab als Antwort das er den Vertrag geändert hat

Das ist schön für ihn. Aber Verträge lassen sich nicht einseitig ändern.

er hat selber einen

Darauf könnt ihr euch im Zweifel nicht berufen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Es gilt der Mietvertrag, den ihr unterschrieben habt. Einseitige Veränderungen, gleich von wem, sind ungültig. Der hat einen schönen Rechtsverdreher gefunden.

Gibt es eine Begründung? Gab es Ärger mit eurem Hund, Beschwerden, ständiges Bellen?

Sollte euch der Vermieter deshalb etwa kündigen, lacht sich jeder Richter halb tot darüber.

Zu einem Anwalt würde ich erst gehen, wenn er tatsächlich weitere Schritte unternimmt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn der Vermieter schon einen Anwalt bemüht hat mußt Du umgehend (also gleich diese Woche) zum Mieterschutzbund und dort gleich eine Anwaltberatung machen. Eintreten dort als Mitglied ist gleich erledigt.

Das Du das gleich machst liegt daran, dass eventuell Fristen verstreichen und eine Kündigung damit unabwendbar wird.

Sonst bliebe Dir nur eine neue Wohnung mit Hund zu suchen. Das wird schwierig.

Drücke die Daumen. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Georg63
13.12.2015, 23:20

Was denn für Fristen? Der Vermieter stellt eine unberechtigte Forderung. Kurzer Widerspruch und gut ist.

0

***Wir haben nachgeguckt und sehen das Hundehaltung erlaubt ist und haben es ihm gesagt.***

Ihr habt erst nachgeguckt ob Hunde erlaubt sind , nach dem der Vermieter euch ein Anwaltsschreiben schickt?

Eigenartig!

*** Er gab als Antwort das er den Vertrag geändert hat wo wir noch nicht mal unterschrieben haben!***

Was ist das für ein Quatsch, der kann doch nicht einen Vertrag geltend machen, den ihr niemals gesehen habt. Jeder klar denkende Mensch weiß das.

Ganz sicher das Hunde erlaubt sind? Was steht denn ganz genau im Mietvertrag?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ja, rein rechtlich darf er Ihnen das halten eines Hundes in 'seinem Gebäude' verbieten. Ich würde Ihnen raten das Sie sich mit dem Vermieter zusammensetzen und das ganze ruhig besprechen, sollte das nichts nützen gibt es noch den Mieterschutzbund.
LG

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn im alten Vertrag steht, dass Hundehaltung erlaubt ist und der Vertrag noch nicht ausgelaufen ist kann er den nicht einfach so verändern.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Erstmal brauchst du keinen Anwalt. Ich würde den Anwalt schriftlich mit einem kurzen Satz auf die Erlaubnis im Mietvertrag hinweisen und fertig.

Wenn dann was kommt, schreibst du hier wieder.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von YarlungTsangpo
13.12.2015, 23:32

Der Jahresbeitrag zum Mieterschutzverein beträgt in unserer Gegend gerade einmal 35 Euro! Damit hat man dann eine Rechtsberatung kostenlos - von einem Fachanwalt - und nicht von nicht haftendem Internet.

0

er kann euch nicht zwingen den vertrag zu unterschreiben ... höchstens eine ordentliche kündigung schreiben ... die ihr aber vor gericht anfechten könnt, wenn ihr euch sonst nichts gegen den alten mietvertrag zu schulden kommen lasst

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Er darf es, wenn im Mietvertrag steht, dass er Hunde jederzeit verbieten darf oder so!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Es gehören schon triftige Gründe dazu, wenn ein Vermieter die gegebene Zustimmung widerrufen will. Einfach aus Lust und Laune gehts nicht. Vieles bellen, Koten und Urinieren im Treppenhaus oder im Garten wären solche Gründe.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Bitterkraut
14.12.2015, 13:11

Wenn die Erlaubnis im Vertrag steht, kann er die nicht einfach widerrufen. Verträge können eben nicht einseitig geändert werden.

0

Ich kann mir nicht vorstellen das er das darf wenn im unterschriebenem Mietvertrag steht das Hundehaltung erlaubt ist.

Leider bin ich kein Jurist, deshalb würde ich mich an Deiner Stelle von einem Anwalt beraten lassen.

LG

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ja wenn er der vermieter ist darf er die hausordnungen vestetllen ( vermierter dürfen das machen)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Natürlich kann er nicht einfach die Regeln nachträglich ändern! Wo kämen wir dann hin, was die ganzen Gesetze usw. angeht?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Entweder du entscheidest dich für die Wohnung oder für den Hund und suchst dir eine andere Wohnung !!!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn es im Mietvertrag so geregelt ist, dann darf er das

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das kommt auf Mietvertrag an

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Denke der Vermieter darf das !
Kommt auch drauf an was für ein Hund das ist also wie groß.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Lass dich nicht einschüchtern. Der Vermieter hat da keine Chance. Mein Vorredner hat recht. Tritt in den Mieterschutzbund ein. Das macht Sinn.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?