Vermieter vernichtet meine Möbel nach Zwangsräumung

...komplette Frage anzeigen

8 Antworten

nachtrag: er hat vor der gerichtsvollzieherin gesagt das er den "kram" sofort entsorgen wird und sie hat ihn noch drauf hingewiesen das ers nich darf und wenn ers tut sich strafbar macht, da er kein unternehmen beauftragt hat die sachen einzulagern. hatte aber noch nie ne erstausstattung vom jobcenter

Schadenersatzansprüche? Nein! Du hattest reichlich Zeit, deine Wohnung selbst zu räumen. Hast du nicht gemacht. Der Vermieter sitzt nun auf den Entrümpelungskosten und wahrscheinlich auf einem Berg Mietschulden.

Denk auch daß es so ist. Und daß der Staat für neue Möbel aufkommt hoff ich doch nicht - ist ja schließlich Eigenverschulden. Leute gibts...

0
@favorita

Danke! Sehe ich ganz genau so. Und häufig fühlen sich einige DIESER Leute auch noch ungerecht behandelt!!! Mir schwillt da echt der Kamm!!!

0

Warum hast Du Dich nicht um den Verbleib Deiner Möbel gekümmert? Normalerweise werden die Möbel eingelagert, kannst Du diese Kosten übernehmen gehören die Möbel Dir. Falls nicht kann sie der Vermieter je nachdem zwangsversteigern oder vernichten lassen.

Oh je.

Du kannst beim Jobcenter einen Antrag stellen, wegenn der Beschaffung neuer Möbel und Gegenstände. Man kann versuchen den Antrag noch einmal als Erstantrag zur Ausstattung einer Wohnung zu stellen, wegen der unglücklichen Umstände. Möglich, dass das Jobcenter dem zustimmt...möglicherweise aber auch nicht.

Wenn nicht, kannst Du Dir aber das Geld als zinsloses Darlehn auszahlen lassen (falls es so genehmingt wird) und dann wird das Darlehn in Raten, an das JC, zuruckgezahlt. Das JC wird dir monatliche einen Betrag abziehen (glaube 30 % vom Regelsatz).

Wenn Dein SB im Jc dazu nein sagt, kannst Du Dir einen Gesprächstermin beim Vorgesetzten deines Sacharbeiters geben lassen (Teamleiter/in oder Bereichsleiter/in) die entscheiden dann, auch über den Kopf der/des SB, wie man mit einem Darlehn oder der ganzen Übernahme des Betrags, zur Beschaffung der Möbel usw., umgeht.

Auf jeden Fall den Anwalt weiter einschalten dazu. Den Vermieter dazu notfalls verklagen.

Vielleicht den Vermieter anzeigen, bei der Polizei, weil er die Möbel einfach weg geworfen hat. Mal die Polizei dazu befragen...wende Dich an den Bezirkspolizisten Deines Ortes. Wer das ist, sagt Dir die Polizei am Telefon oder an der Pforte. Fragen kostet nichts.

Hilfe, wegen der Situation kann man, wenn es auch Kinder betrifft, auch das Jugendamt vor Ort...gearde wegen der Wohnungssuche und wegen der Möbelsache. Die helfen auch in solch einer Situation mit dem Jobcenter.

Oder wende Dich an den/die Bürgerbeauftragte deines Kreises (kann man googeln: Bürgerbeauftragte eingeben und Bundesland/Stadt). Diese Person hilft Dir auch bei Problemen...ganz sicher. Die sind für die Bürgerprobleme zuständig. Sie vertreten den Landrat.

Oder mal an das zuständige Sozialgericht wenden...anrufen und die Sache erkären. Die Richter dort können auch schnelle Entscheidungen treffen, wegen dem Jobcenter, wenn es um sofortige finanzielle Notlagen geht. Vielleicht aber besser erst mit dem Anwalt sprechen.

Viel Glück !!!!

Hallo,

bei einer Zwangsräumung muss zwingend ein Gerichtsvollzieher anwesend sein. Dieser stellt die Möbel etc. bis zur Abholung sicher und auch unter. Werden die Möbel etc. vom Exmieter nicht ausgelöst, veranlassst er, nach einer Sperrfrist, eine Versteigerung um, wenn möglich den Erlös der Senkung der Räumungskosten zukommen zu lassen.

Hier hat der Vermieter anscheinend eigenmächtig gehandelt und stellt über seinen rechtsanwalt eine Schutzbehauptung auf.

Nun denn, wenn Du deine Sicht der Dinge glaubhaft (Zeugen) daarstellen und versichern kannst, solltest Du dir einen Anwalt (Mietrecht) nehmen und im Vorfelde einen Wert der Dinge ermitteln, welche vernichtet wurden.

Den Anwalt finanzierst Du über Prozesskostenhilfe. Den Antrag hierfür stellst Du bei deinem Amtsgericht.

Viel Glück und Gruß

Mikaele

Die Möbel werden nicht zwingend eingelagert, der Vermieter kann sich alle Möbel, die bei der Räumung noch in der Bude sind sichern, wenn er das mit dem Vollstreckungsbescheid beantragt hat. Dann ist alles in der Wohnung ihm.

0

Es kann durchaus sein, das im Vollstreckungsbescheid eine Klausel stand, in der der Vermieter sich ein Pfandrecht an den Möbeln gesichert hat, die noch in der Wohnung waren. Dem hättest du widersprechen müssen, ansonsten hast du der Verwendung durch den Vermieter stillschweigend zugestimmt. Das Jobcenter wird dir das als Eigenverschulden vorwerfen und dir mit Sicherheit keine Erstausstattung finanzieren. Du hättest deine Sachen vor der Zwangsräumung in Sicherheit bringen müssen.

ich glaube nicht, dass es rechtens ist! Er haette dir ja die Moeglichkeit geben muessen, deine Sachen zu holen. Den wuerde ich verklagen!!!

Er darf das.

0

sollte er deine möbeln auf seine kosten für dich noch lagern, nein danke, aber schuld sind immer die bösen vermieter

Was möchtest Du wissen?