Vermieter verlangt plötzlich eine Putz-Pauschale, weil niemand putzt, wir würden aber putzen...Siehe Detail?

... komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Habe mal Google angeschmissen, hier ist ziemlich genau dein Fall beschrieben: http://www.mieterbund.de/index.php?id=548

Fazit: So wie der Vermieter das hier macht geht das nicht. Wenn ihr allerdings putzt (was ihr anscheinend mindestens ein mal nachweisbar nicht getan habt, kann der Vermieter euch abmahnen).

Mein Lösungsvorschlag: Beraumt ein Treffen aller Mieter mit dem Vermieter an, und bittet ihn dort klar Schiff zu machen im Sinne von: Ab jetzt putzt jeder entsprechend Putzplan, sonst Strafzahlung von xx € bzw. Übernahme der Kosten für eine einmalige Reinigung. Stimmt darüber am besten ab und übernehmt eine entsprechende Klausel in den Putzplan oder die Hausordnung.

Kommentar von Kazantipisthip
21.10.2016, 00:03

Gute Idee :-) 

 Lösungsvorschlag: Beraumt ein Treffen aller Mieter mit dem Vermieter an, und bittet ihn dort klar Schiff zu machen im Sinne von: Ab jetzt putzt jeder entsprechend Putzplan, sonst Strafzahlung von xx € bzw. Übernahme der Kosten für eine einmalige Reinigung. Stimmt darüber am besten ab und übernehmt eine entsprechende Klausel in den Putzplan oder die Hausordnung.

0
Kommentar von FunnysunnyFR
21.10.2016, 00:04

Warum sollte sich der Vermieter so viel Mühe machen, und wie sollen "Strafzahlungen" finanztechnich auf dem Hauskonto verbucht werden. Es ist doch nicht so, das ein Vermieter das Mietgeld unter das Kopfkissen stopft.

Es giebt klare Steuerliche Regeln für Vermietung von Wohnraum, und die Abrechnung von Einnahmen und Ausgaben.

Das beauftragen einer Firma ist in dem Fall die einfachste Lösung.

Davon leben die vielen Hausmeisterfirmen. Rechtlich stellt es keine große Schwierigkeit da, eine diesbezügliche Änderung der Mietverträge zu erwirken und die Umlage auf alle Mietparteien ist rechtens.

0
Kommentar von DerServerNerver
21.10.2016, 08:08

@funnysunny, wie albatros schon geschrieben hat: Eine Änderung der Mietverträge ist eigentlich ein einfacher Vorgang - wenn beide Parteien zustimmen. Das ist hier aber nicht der Fall: Der Fragesteller hat klargestellt, dass er/sie lieber selber putzt als einen externen Dienstleister zu beauftragen / beauftragen zu lassen. Außerdem ist die Umlage der Kosten (zumindest in der momentan vorliegenden Konstellation) nicht rechtens. Mein Vorschlag hat mehrere Facetten: 1. Schafft er rechtliche Klarheit auch für den Vermieter, und zwar ohne dass dieser erstmal auf Kosten sitzen bleibt, weil er eine Reinigung hat durchführen lassen, die ihm dann (völlig zurecht) nicht bezahlt wird. das ist besser so für's Klima / Mieter-Vermieter-Verhältnis. 2. sind die Strafzahlungen ja nur dazu gedacht, die Leute dazu zu bringen ihren Putzdienst zu machen, sie sollen gar nicht gezahlt werden. So wird aber wiederum vermieden, dass ein unnötiger Schriftverkehr mit Abmahnung, Rechnung, evtl. Einspruch, Mahnung, ... entsteht.

0

Was der Vermieter hier macht ist widerrechtlich. Offensichtlich ist mietvertraglich vereinbart. dass die Mieter die Hausreinigung selbst durchführen. Der V. kann das nicht so ohne Weiters einseitig ändern. Das ginge nur mit schriftlicher Zustimmung aller Mieter.

Was er kann und darf, ist, die säumigen Mieter abmahnen. Wenn diese trotzdem ihrer Mieterpflicht nicht nachkommen, darf er für diese Mieter die Reinigung einer Firma übertragen und deren Kosten diesen Mietern in Rechnung stellen.

Also Fazit: Komme deiner Reinigungspflicht weiterhin regelmäßig nach. Falls die Kosten einer Firma in deiner BK-Abrechnung auftauchen, diese herausrechnen. Eine separate Rechnung nicht bezahlen, auch keine monatliche Forderung für einen bestimmten Betrag.

Natürlich nichts unterschreiben was den vermieter berechtigen würde, es sei denn, du wärest einverstanden.

Kommentar von Kazantipisthip
21.10.2016, 01:39

Hey,Danke für deine ausführliche Antwort. Ja,ich hätte auch nicht unreflektiert ,,Irgendwas" unterschrieben. Sollte hierbei auch jetzt dann eine Vertragsänderung angefordert werden,unterschreibe ich höchstens die Wohnungskündigung. Mir haben hier die Rückschlüsse aufgezeigt, das unser ,,neuer" Vermieter sich zwar besten Wohlstands erfreuen will,aber in Sachen Verwaltungsrecht Defizite aufzeigt. Würde er sich erst mal vergewissern,müssten nicht solche Frustrationen aufkommen,wenn man nur mal kurz ,,googlen" müsste. 

0

Ich hoffe auf Ihr Verständnis, da ich nicht die Zeit habe mich damit auseinander zu setzen, wer nun seiner Pflicht nicht nachkommt.

Das muss er aber, denn kollektiv kann er nicht einfach eine Gebühr erheben, wenn vertraglich vereinbart wurde dass die Mieter Flurreinigen selber machen.

Einseitig kann er keine Änderungen vornehmen.

Sollte hierbei auch jetzt dann eine Vertragsänderung angefordert werden,unterschreibe ich höchstens die Wohnungskündigung. 

Du musst nichts unterschreiben.

Sollte eine Vertragsänderung zugeschickt werden, dann schicke sie mit der Begründung zurück, dass Du einen gültigen Vertrag hast.

Du könntest auch jetzt schon schreiben, dass Du einer Umlage/ Erhöhung der Nebenkosten wegen Reinigungsdienst widersprichst, weil das Verlangen unwirksam ist und Du ggf. die Kosten aus einer Nebenkostenabrechnung herausrechnen wirst.

Schau mal hier rein:

http://www.nebenkostenabrechnung.com/treppenhausreinigung-kostenumlage-bei-reinigung-durch-mieter/

Lest doch mal eure Mietverträge!

Da steht wahrscheinlich sogar drin, das genau das passieren wird wenn es ein Standort Vertrag vom Haus-und grundbesitzerverein ist.

Wenn der Vermieter die Einhaltung der putz Aufgaben den Mietern überträgt, und der eine und/ oder andere fies nicht einhalten kann oder will, dann steht es jedem Mieter selbstverständlich zu, diese Aufgabe zu delegieren!

Wenn das aber nicht erfolgt, kann der Vermieter dieses Fehlverhalten anmahnen und im Wiederholungsfall selber ein Unternehmen mit der Reinigung und Pflege beauftragen!

DAS betrifft dann ALLE, wen das stört steht es frei zu kündigen und eine andere Wohnung zu suchen.

Und ganz ehrlich?

Vier Parteien, und keiner macht sauber - das muss ein schöner saustall sein!

ICH kann den Vermieter verstehen, ich glaube der wäre nicht traurig wenn der Mieter hätte, die einfach Ihren Sorgfaltspflichten nachkommen!

Ich möchte ja nicht wissen wie es bei euch bzw euren Nachbarn zuhause aussieht!

Ja euer Vermieter kann eine Firma beauftragen, und die Kosten umlegen. Das Haus ist sein Eigentum, und er kann aus gutem Willen die Mieter alleine Hausbereinigung machen lassen. Muß er aber nicht.

Und ja, wenn es nicht extra in eurerem Mietvertrag verzeichnet ist, oder ihr ein Stück Hausflur extra gemietet habt, kann er auch das abstellen des Kinderwagens untersagen. 

Es ist sein Haus, sein Eigentum. Ihr seit nur Mieter.

Und ob 60 Euro je Mieter sind zwar nicht grade kostengünstig, aber duchaus nicht zu Teuer für Haus und Hofbereinigung durch eine Firma.

240 Euro ist ein Normaler Preis den eine Firma für eine Objektpflege verlangen kann. Sicher wird es kostengünstigere Firmen geben.

Aber welche Firma euer Vermieter nimmt ist seine Sache. Es ist sein Haus.

Und wenn die Mieter erst ihren Pflichten nicht nachkommen, und anschließend noch rumdisskutieren, ist klar das der Vermieter dann nicht noch das günstigste Angebot für seine Mieter sucht.

Kommentar von DerServerNerver
21.10.2016, 08:10

Der Vermieter muss aber im Sinne der Mieter wirtschaftlich sinnvoll handeln.

0
Kommentar von johnnymcmuff
21.10.2016, 15:54

So einfach darf er das nicht, schau mal in den Link meiner Antwort.

0

finde ich richtig, bei uns im haus gibt es auch so probleme mit den putzen,und warum sollten andere bewohner für leute die keine lust haben mit putzen

Kommentar von Kazantipisthip
20.10.2016, 23:42

Danke für Zustimmung aber hier geht es darum,ob wir jetzt Kosten tragen sollen weil andere Mieter den Putzplan ignorieren.

0

Was möchtest Du wissen?