Vermieter verkauft Wohnung was ist mit der Kaution vom letzten Mieter?

8 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Der Vermieter  wartet mit der Rückzahlung der Kaution und Nebenkostenabrechnung.

Der Vermieter hat ein volles
Zurückbehaltungsrecht bis zu 6 Monaten für etwaige Ansprüche aus dem
Mietverhältnis.

Danach darf er nur noch das
3-5 fache einer Nebenkostenvorauszahlung für die zu erwartende Nebenkostenabrechnung
einbehalten.

Der Abrechnungszeitraum für die Nebenkosten können das Kalenderjahr oder ein andere Zeitraum über 12 Monate sein. 

Der Vermieter hat bis zu 12 Monate nach dem Abrechnungszeitraum die Gelegenheit die Abrechnung zu erstellen und und ggf. Nachzahlungen zu fordern.

Nun hat der Vermieter die Wohnung verkauft. Durch die Wohnungsveräußerung verkürzen sich doch die Fristen oder ?



Absolut nicht. Es gilt §566 Kauf bricht nicht Miete, der Erwerber tritt in die Rechte und Pflichten des bisherigen Vermieters ein.

Es ist im Gesetz so geregelt, dass die Pflicht zur Erstellung der Nebenkostenabrechnung erst am Tag NACH dem Ende des 12-monatigen Abrechnungszeitraum ergibt. Ist der Abrechnungszeitraum beispielsweise vom 1.1.2018 bis 31.12.2018, dann muss die Abrechnung erst ab dem 1.1.2019 erstellt werden, nicht vorher.

Daraus ergibt sich, dass dann der Eigentümer die Abrechnung erstellen muss, der zu dem oben beschriebenen Zeitpunkt Eigentümer ist. In der Regel ist das der neuen.

Eine Teilabrechnung ist daher nicht zulässig.

Der Vermieter darf einen Teil der Kaution zurück behalten in einer Höhe einer zu erwartenden Nachzahlung. Den größeren Teil zahlt also der bisherige Eigentümer zurück. Den anderen Teil der neue Eigentümer im Zusammenhang mit der Abrechnung der Nebenkosten.

Die Fristen ändern sich nicht. Es ändert sich nur die Person, die die Nebenkosten abzurechnen hat.

Die Kaution dient zum einen der Absicherung des Mieters vor Schäden an der Wohnung, zum anderen dient sie auch der Absicherung von Nebenkosten-Nachzahlungen.

Der Vermieter muss die Abrechnung bis spätestens 31. Dezember des Folgejahres, 18:00 Dir zugestellt haben. Ansonsten verfallen seine Ansprüche auf Nachzahlung. Vor Ablauf dieser Frist hast Du keinen durchsetzbaren Anspruch auf Rückzahlung der Kaution.

Mit dem Vermieter reden hilft aber in der Regel. Wenn die Wohnungsabnahme problemlos war und Du eh nur drei Monate im Abrechnungs-Jahr dort gewohnt hast, wird Dir ein Vermieter, der kein völliger Unmensch ist, einen ordentlichen Teil der Kaution sofort auszahlen.

wird Dir ein Vermieter, der kein völliger Unmensch ist, einen ordentlichen Teil der Kaution sofort auszahlen.

Das hat nichts mit Unmensch zu tun. Der Vermieter muss sogar (außer bei einem Kautionssparbuch) den größten Teil der Kaution zurück geben, und kann nur einen Teil einbehalten in einer Höhe, in der laut bisheriger Abrechnung eine Nachzahlung zu erwarten ist.

0
@Renick

Graue Theorie. Bis Du das vor Gericht durchgesetzt hast, ist die Abrechnung da.

0
@Smartass67

Wir sprechen lediglich darüber, wie es vom Gesetz her zu laufen hat. Ob sich alle Beteiligten daran halten steht auf einem anderen Blatt.

Ich verstehe deinen Kommentar aber von daher nicht, denn wenns um die Durchsetzung geht, dann wird der Vermieter auch nicht aus "Menschlichkeit" einen Teil der Kaution zurück geben. Das ist ja die Aussage in deiner Antwort.

0

Rückzahlung der Kaution beim Jobcenter

Wenn ich beim Jobcenter Kaution beantrage, muss ich die dann zurückzahlen, oder holt sich die Arge die vom Vermieter wieder, wenn ich ausziehe? Wenn ich sie zurückzahlen muss, kommen da dann Zinsen drauf? Und wie hoch sind die Raten?

...zur Frage

Kaution und Nebenkostenabrechnung nach 6 Monate

Hallo Zusammen,

wir warten leider immer noch auf die Nebenkostenabrechnung und auf die Rückzahlung der Kaution. Ich versuche den Fall einmal allgemein zu erklären.

Mieter M hat die Wohnung zum 01.01.2013 angemietet. Bei der Schlüsselübergabe wurde eine Monatsmiete bar übergeben (Mieter M hat eine Quittung von dem Vermieter erhalten). Abgesprochen wurde, dass insgesamt eine Kaution von 3 Monatsmieten gezahlt werden sollte. Die weiteren Teile sollten mit Überweisung der 1. und 2. Monatsmieten erfolgen. Leider kam es aufgrund verschiedener Vorkomnisse nicht zum Einzug des Mieter M in die Wohnung. Vermiter V war daraufhin sehr erbost, als die Kündigung einging. Die Mieten + der Nebenkostenvorrauszahlungen wurden 3 Monate lang für die unbewohnte Wohnung überwiesen. Am 30.03.2013 erfolgte die Übergabe der Wohnung. In dem Übergabeprotokoll wurde vermekt, dass der Wohnraum ohne Mängel übergeben wurde. Die Kaution wurde nicht ausgegeben. Nun sind 6 Monate rum und Mieter M wartet immer noch auf die Rückzahlung des Teils der Kaution und auf die Nebenkostenabrechnung. Eine Nebenkostennachzahlung ist sehr unwahrscheinlich, da die Wohnung unbewohnt war. Wie soll sich Mieter M nun verhalten? Darf der Vermieter die Kaution noch weiter einbehalten und wann muss die Nebenkostenabrechnung erfolgen?

Vielen Dank an Alle, die uns weiterhelfen!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?