Vermieter verkauft haus an mitmieter?

...komplette Frage anzeigen

14 Antworten

Das Problem ist das wir uns nicht gut mit denen verstehen.

Wo ist das Problem? Man ändert einmal den Dauerauftrag und das wars dann. Vielleicht ein zweites Mal, wenn Euch Euer lieber Nachbar die Miete erhöht.

Zukünftig werdet ihr Euch wohl besser verstehen müssen. Erst recht, wenn es in dem Haus nur zwei Wohnungen gibt.

Gibt es mehr als zwei Wohnungen, als mindestens 3 Wohnparteien, möchte ich nicht der neue Eigentümer des Hauses sind mit mindestens einer Mietpartei, die einem nicht wohlgesonnen ist. Das ist kein Vergnügen!

Der ehemalige Besitzer darf verkaufen, an wen er möchte.

( Außer dieses Haus bestünde aus Eigentumswohnungen, die bis Dato nur einem Eigentümer gehörten und diese Wohnungen wären während Eures dort wohnens in Eigentumswohnungen aufgeteilt worden. )

Ansonsten ändert sich für Euch nichts. Der neue Eigentümer hat nicht mehr Rechte als der vorherige Eigentümer. Und Ihr braucht in keinem Fall einen neuen Mietvertrag zu unterzeichnen.

Der neue Eigentümer hat nicht mehr Rechte als der vorherige Eigentümer.

Das ist falsch, wenn das Haus nur zwei Wohnungen hat, denn nun hätte der Käufer das Recht auf Kündigung ohne Begründung aber mit drei Monate längerer Kündigungsfrist, was der ehemalige Vermieter nicht hatte.

1

Das Eigentum geht auf den Käufer mit den bestehenden Mietverhältnissen über.

Die neuen Eigentümer haben Anspruch auf die Einnahme der vereinbarten Miete.

Sie haben da bei einem Hausverkauf als Mieter kein Vorkaufsrecht.



Darf das Haus so verkauft werden?

Ja

Was dürfen nun die neuen Vermieter?

Dasselbe was die alten auch durften.

Wir wurden nicht gefragt ob wir es kaufen wollen würden,

Dazu besteht keine Pflicht, außer vertraglich ist ein Vorkaufsrecht vereinbart.

Natürlich darf das Haus verkauft werden und ihr müsst nicht gefragt werden.

Die neuen Vermieter dürfen dasselbe wie die vorherigen Vermieter.

Der Vermieter darf mit seinem Haus machen was er will. Und wenn er es der Wohlfahrt schenkt ...
An dem Mietvertrag ändert sich damit aber zunächst nichts.

Du musst auch keinen neuen Mietvertrag akzeptieren.
"Kauf bricht Miete nicht" ist das Stichwort.

Für die Mietkaution gelten dieselben Regeln wie vorher.
Erhöhung nur im gesetzlichen Rahmen erlaubt ...

Hätte er uns aber nicht auch zumindest ein kaufangebot machen müssen?

0
@Blabliblub2142

Er hätte es machen KÖNNEN, aber niemals müssen.

Schätzungsweise hat der ehemalige Mieter den Vermieter einfach gefragt oder der ehemalige Eigentümer hat eine Anzeige in die Zeitung gesetzt die Du nicht gelesen hast.

Woraus schließt Du eigentlich, dass der Nachbar der neue Eigentümer ist ?
Du hast nur geschrieben, dass Du die Miete auf ein anderes Konto überweisen sollst.
Vielleicht hat der Nachbar ja nur die 'Verwaltung' des Eigentums übernommen. Damit ist er nicht Eigentümer, aber trotzdem Dein Ansprechpartner.

1

Jeder kann mit seinem Besitz machen, was er will. Also auch an seinen Mieter verkaufen. Warum sollte er euch denn fragen, ob ihr das Haus kaufen wollt? Wenn du mit dem Nachbar nicht zurechtkommst, ist das allein dein Problem. Der Vermieter muss sich bei der Auswahl des Käufers nicht nach deinen Befindlichkeiten richten.

1. Natürlich darf das Haus so verkauft werden.

2. Der bisherige Mietvertrag bleibt bestehen, wie er ist. Nur die Miete ist halt auf ein anderes Konto zu überweisen.

3. Die neuen Vermieter dürfen genau das gleiche, was der alte Vermieter auch durfte. Wieso sollten da irgendwelchen Einschränkungen bestehen? Wenn du bzgl. der Vermieterrechte ein besonderes Anliegen hast, dann formuliere die Frage bitte etwas genauer.

Vorneweg:

eine Rechtslage kenne ich nicht,

aber :

Euer Vermieter kann sein Haus verkaufen an wen er will - auch wenn es eure (ungeliebten) Nachbarn sind.

Ich werdet einen neuen Mietvertrag bekommen und dann sehen ob ihr den annehmen wollt oder nicht.

Lg

Wofür bitte schön einen neuen Vertrag?

1
@wilees

@ wilees

Ich persönlich würde einen neuen Mietvertrag von den neuen Besitzern wollen......und aus dem Bekanntenkreis weis ich, dass das i.d.R. so ist.

Habe aber erwähnt:

............dass ich die Rechtslage nicht kenne - sollte es eine geben ;-)

1
@sonnymurmel

Sorry, Sonnymurmel, aber es wäre schön blöd einen neuen Mietvertrag zu unterzeichnen. Die wirken sich nämlich in der Regel nachteilig für den Mieter aus. So wird z. B. aus einer besenreinen Übergabe bei Auszug eine  renovierte Wohnung.

3
@TrudiMeier

@ Trudi

man lernt eben nie aus ;-)

Habe mich soeben bei meinen Bekannten mal erkundigt.....

Stimmt - sie haben von den neuen Besitzern einen neuen Mietvertrag mit den selben Konditionen bekommen.

( Nur der VM-Name und die Bankverbindung hat sich geändert)

Ok- ich kann mir jetzt schon  vorstellen, dass sich die Konditionen ändern könnten, von daher ist es ok, dass man als Mieter nicht auf einen neuen Vertrag besteht.

Danke für die Info's

Lg

1

Was soll dagegensprechen? Es ist kein öffentliches Gebäude, das eine öffentliche Ausschreibung erfordert.

Der Eigentümer kann das Haus verkaufen, an wen er will.

Wäre ja noch schöner, wenn er vorher die Mieter fragen muss.

Wir wurden nicht gefragt ob wir es kaufen wollen würden

 

Muss er auch nicht.

Was dürfen nun die neuen Vermieter?

 

Das gleiche, wie der bisherige Vermieter. Das lässt sich so pauschal nicht beantworten.

Selbstverständlich darf er das. Wenn ihr Angst habt, dass die neuen Vermieter euch aufgrund eures schlechten Verhältnisses schikanieren werden, dann würde ich euch empfehlen sofort in den Mieterschutzverein einzutreten. Dort bekommt ihr für einen sehr günstigen Jahresbeitrag sowohl Beratung und Hilfestellung in allen Bereichen als auch rechtliche Unterstützung falls es hart auf hart kommt. 

Ja, der Besitzer darf das Haus verkaufen an wen er möchte. Die neuen Vermieter haben die selben Rechte wie die alten. Da müsstest du schon konkreter fragen.

Die neuen Vermieter haben die selben Rechte wie die alten.

Das stimmt nicht, wenn das Haus nur zwei Wohnungen hat, denn dann darf der Käufer mehr, als der alte Vermieter durfte.

Nämlich ohne Begründung, aber mit drei Monate längerer Kündigungsfrist kündigen.

0

Ja das darf verkauft werden. Die neuen Vermieter drüfen alles, was der alte auch durfte. Zu Mietrecht gibt es ausreichend Seiten im Netz.

Klar darf es das, er kann es verkaufen an wen er möchte oder habt ihr ein Vorkaufsrecht vereinbart?

Was möchtest Du wissen?