Vermieter verbietet Katzenhaltungen der Gefahr, dass die teuren Tapeten beschädigt werden

... komplette Frage anzeigen

9 Antworten

Es könnte so sein, früchte ich, wenn denn die erhöhte Abnutzung nicht in der Miete berücksichtigt wurde. Jedoch sollte so ein angerichteter Schaden sofort dem Vermieter mitgeteilt und dann auch bezahlt werden. Biete ihm das doch einfach an und viel Glück.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Vermieter verbietet Katzenhaltungen der Gefahr, dass die teuren Tapeten beschädigt werden Hallo, kann mir jemand sagen, ob das oben genannte Argument vor dem Hintergrund des mehr oder weniger neuen BGH Urteils noch ausreicht, um die Katzenhaltung zu verbieten

Du könntest dagegen Klagen und dann wird halt eine Einzefallentscheidung getroffen und die bedeutet, das enweder der Vermieter oder Du Recht bekommt.


Man kann den Vermieter ja verstehen, wenn er Angst um seine teuren Tapeten hat.

Wie wärs wenn Ihr einen Zusatz zum Mietvertrag macht, dass Ihr für alle durch die Katzen enstandenen Schäden aufkommen würdet.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das stimmt so nicht. Grundsätzlich wurde das Verbot der Tierhaltung vom BGH aufgehoben, auch wenn es vertraglich vereinbart ist. Ausser es gibt einen richtig guten Grund, dass das verboten ist. Bspw. wenn der Nachbar große Angst vor Hunden hat. Demnach ist die Aussage "wenn das in deinem Mietvertrag verboten ist, darfst du das nicht" absolut falsch. Fraglich ist für mich nur, ob die Gefahr, dass die wirklich teuren, vom Vermieter "angebrachten", Tapeten zerkratzt werden ein Grund ist, der das Verbot weiterhin wirksam macht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Graib
29.06.2013, 17:36

Danke. Super Antwort. Hatte diese zwar bereits befürchtet aber ich dachte ich versuche es trotzdem mal. Na dann hilft wohl nur ein Gespräch mit dem Vermieter.

0

Ja.

Der BGH halt lediglich festgestellt, dass die Unwirksamkeit des generellen Verbots in Formularmietverträgen (!) als unangemessene Benachteiligung der Mieters unwirksam sei.

Dies führt allerdings - und dieser Rechtsirrtum ist leider weit verbreitet, wenn man nur die Schlagzeilen liest - nicht dazu, "dass der Mieter [...]Katzen ohne jegliche Rücksicht auf andere halten kann", stellte der 8. Zivilsenat des BGH klar.

Vielmehr müsse eine "umfassende Abwägung der im Einzelfall konkret betroffenen Belange und Interessen der Mietvertragsparteien, der anderen Hausbewohner und der Nachbarn erfolgen".

Und nun rate mal, wessen Interessen, die des Vermieters, der eine teure Renovierung mit wertvollen Tapeten erhalten wissen möchte oder die eines Katzenliebhabers vor dem Gesetz mehr Gewicht hat und damit zu einer dementsprechenden Interessenabwägung führt :-O

Denn müsste der Vermieter die Haltung demnach immer gewähren. trüge er die Renovierungskosten selbst, würde die Tapete zerfetzt und könnte nicht einmal die Kaution einbehalten oder Handwerrechnung bezahlt verlangen, da der Schaden mit Erlaubnis dann zur vertrgsgemäßen Gebrauchsüberlassung zählt..

Zweiter Rechtsirrtum: Die mietvertragliche geregelte Duldung unter Zustimmungsvorbehalt stellt kein Verbot i. S. d. G. dar, wenn sie nicht gewährt würde. "Verbieten" und "nicht erlauben" sind zwei Paar Schuhe, auch wenn sie zum gleichen Ergebnis führen :-)

G imager761

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das ist Einzelfallabhängig.

Die Richter sagten in der Urteilsbegründung:

Die Unwirksamkeit des generellen Verbots führe jedoch nicht dazu, „dass der Mieter Hunde oder Katzen ohne jegliche Rücksicht auf andere halten kann“, stellte der 8. Zivilsenat des BGH klar. Vielmehr müsse eine „umfassende Abwägung der im Einzelfall konkret betroffenen Belange und Interessen der Mietvertragsparteien, der anderen Hausbewohner und der Nachbarn erfolgen“

http://www.focus.de/immobilien/mieten/bgh-urteil-vermieter-duerfen-haltung-von-hunden-und-katzen-nicht-generell-verbieten_aid_944194.html

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

entscheident ist, was in dein Mietvertrag steht. wenn dein vermieter sagt. keine katze kommt in die Wohnung, mußt du inn debn sauren apfel beissen. anders siehts aus bei der kleintierhaltung

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nein, das kann Dir hier definitiv niemand sagen, sondern nur ein Richter in einem Gerichtsverfahren, denn genau das besagt das genannte BGH-Urteil...

Kein verantwortungsvoller Mensch hält eine Katze gegen den Willen des Vermieters...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das ist eine gute Idee. Danke für den Tipp. Werde also in den nächsten Tagen mal den Vermieter aufsuchen und ein wenig mit ihm verhandeln. Vielen Dank für alle Antworten.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ist doch egal. Wenn dein Vermieter nein sagt, dann heißt das auch nein..

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?