Vermieter Treppenhaus und Müll?

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Du wohnst in einem Zweifamilienhaus zusammen mit den Vermietern als zweiter Wohnpartei. Richtig?

Im Mietvertrag oder zum Mietvertrag gehörender Hausordnung steht nichts über Reinigungspflichten. Richtig? Dann musst Du gar nichts machen.

Mülltonnen sind in ausreichender Kapazität durch den Vermieter bereit zu stellen. Je mehr, umso höher die Müllgebühren, aber selbstverständlich hast Du ein Recht darauf, Deinen Müll regelmäßig dahin zu bringen, wo er hin gehört, nämlich in eine vom Vermieter bereit gestellte Restmülltonne.

Schau nochmal in Deinem Mietvertrag/Hausordnung nach. Wenn da also nichts steht über Reinigungspflichten, weise das unter Hinweis auf diese Dokumente zurück. Soll die Hausherrin doch selbst ihren Dreck und den von Dir gemachten weg machen. Ganz so und so oft es ihr beliebt.

Und beantrage auch gleich schriftlich eine weitere Mülltonne oder eine größere, die für beide reicht.

Vermutlich wird die Vermieterin dadurch sehr ungehalten. Sie wird Dich nicht mehr mögen und höchst beleidigt sein. Das könnte zur Folge haben, dass sie Dich direkt wieder kündigt und zwar ohne Grund, aber unter Hinweis auf §573a BGB und mit um drei Monate längerer Kündigungsfrist.

Du hättest also dann genügend Zeit, eine andere Wohnung zu suchen. Aber vielleicht weiß sie davon gar nichts.

Wenn Du aber sicher gehen willst und nicht gleich von Anfang an das gute Mietverhältnis aufs Spiel setzen willst, dann rede in gutem Ton mit ihr und vereinbare vor allem eine vernünftige Regelung für das Putzen. Normalerweise vereinbart man abwechselnd zwischen den Wohnparteien und zusätzlich, wenn der Bedarf besonders groß ist, was insbesondere in den eher nassen Monaten der Fall sein dürfte. Gegen eine größere Mülltonne dürfte sie nichts haben, außer sie will auch Gebühren sparen und dann wird sie Dir künftig genügend Platz lassen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

.... ein Mieter hat die Reinigungen vorzunehmen bzw. vornehmen zu lassen, die mietvertraglich vereinbart wurden.

Nachträglich und einseitig kann ein Vertrag nicht geändert werden.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Besteht die Hausgemeinschaft nur aus zwei Parteien, dann sollten derlei Reinigungsarbeiten im Wechsel stattfinden.

Zum Thema Müllgebühren würde ich die Vermieterin einmal schriftlich ! fragen, wie die Gebühren abgerechnet werden - nach Verursacherprinzip oder nach Quadratmetern?

Sonst könnten Dir bei der folgenden Nebenkostenabrechnung evtl. einige unangenehme Überraschungen erwarten.

Gibt es Wasseruhren? "Ablesegeräte" an den Heizkörpern?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ja, ich muss auch vor der Tür putzen, wo es bei schlechtem Wetter nur 2 Minuten sauber ausschaut. Es gehört halt mit zum Haus und muss geputzt werden. Aufgeregt habe ich mich darüber noch nie. Warum auch? Machen und gut.

Wegen größerer Mülltonnen kann man ja mal freundlich nachfragen. Aber, ganz ehrlich, dein Dreck vom Katzenklo nimmt wahrscheinlich mehr Volumen ein als der olle Teppich. Vielleicht regen die sich auch über dich auf?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich glaube, dass es im Mietvertrag nicht steht.

Glauben heißt nicht wissen. Lies doch einfach mal nach.

Muss ich wirklich draußen die Treppen putzen?

Wo ist das Problem, da mal drüber zu fegen? Deswegen so einen Aufstand?

Ich geh doch auch nicht auf die Straße und putze da mit einem Lappen drüber?

Das brauchst du ja auch nicht, das macht die Stadtreinigung - die du übrigens in deinen Nebenkosten anteilmäßig mittbezahlst.

Du wohnst nicht zufällig in einem vom Vermieter selbst bewohnten Zweifamilienhaus? Das liest sich nämlich so.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?