Vermieter Rechte Hilfee was kann ich tun?

...komplette Frage anzeigen

10 Antworten

Wende Dich an den / einen Anwalt.

Bei einer Kündigung wegen Eigenbedarf ist der Eigenbedarf der Grund (was hat die Mieterhöhung damit zu tun)?
Da sie Widerspruch ingeegt hat, bleibt nichts anderes als zu klagen.

So hat selbst das Bundesverfassungsgericht jüngst entschieden (Az. 1 BvR 2851/13), das Vermieter kündigen dürfen, selbst wenn die Wohnung nicht ihr Lebensmittelpunkt werden soll. ...

Den Eigenbedarf muss der Vermieter nicht für sich selber anmelden, er
kann es auch für Angehörige machen. Dazu zählen nicht nur die eigenen
Kinder oder Eltern, sondern auch .... Es muss nur eine enge Verbundenheit bestehen (BGH, Az. VIII ZR 247/08). ...

Erfolgt eine Kündigung der Wohnung wegen Eigenbedarf, kann der Mieter
Widerspruch einlegen. ... Widerspruch hat Erfolg, wenn die Eigenbedarfskündigung eine besondereHärte darstellt. Härtefälle sind: hohes Alter, lange Mietzeit, Krankheit, Schwangerschaft oder Prüfungsstress. Auch wenn Wohnungsnot herrscht, liegt ein Härtefall vor.Klagt der Vermieter schließlich vor Gericht, darf der Mieter bis zum Ende des Verfahrens in der Wohnung bleiben. Und das kann Jahre dauern. Oftmals einigen sich Mieter und Vermieter auf eine Abfindung, wenn der Vermieter auszieht.

http://rtlnext.rtl.de/cms/eigenbedarf-diese-rechte-haben-mieter-bei-einer-kuendigung-2015325.html

Hast Du die Mieterhöhung (auf ortsübliche Miete, da diese ja scheinbar darunter liegt) auch vom Anwalt aufsetzen lassen? Klagst Du und erhältst recht muss a) Mieterin diese bezahlen und b) va auch die Prozesskosten übernehmen

Ist die Mieterhöhung des Vermieters formal in Ordnung, hat er Jahressperrfrist und Kappungsgrenze eingehalten und verlangt er nicht mehr als die ortsübliche Vergleichsmiete, muss der Mieter zustimmen. Weigert er sich, kann der Vermieter die Zustimmung gerichtlich einklagen. Verurteilt das Gericht den Mieter, muss er die erhöhte Miete zahlen und trägt obendrein die Prozesskosten.

Wenn ich mir deinen Beitrag so durchlese, erkenne ich, dass Ihr keinen Schimmer vom Mietrecht habt.

Zunächst: Kinderlärm ist zu dulden. Dagegen könnt Ihr gar nichts machen.

Außerdem denke ich das sie unberechtigt Geld vom Staat bezieht trotz guter einkommen

 

Dann kannst Du sie gern bei der zuständigen Behörde verpfeifen. Ich halte so etwas aber für belanglos, sofern die Miete regelmäßig kommt.

nach einem jahr die zweite Kündigung wegen Eigenbedarf und das recht weil wir in diesem Haus auch leben

 

Ich vermute mal, dass es sich hier um einen vorgeschobenen Eigenbedarf handelt, d.h. Ihr wollt die Frau nur rausbekommen?

Ein vorgeschobener Eigenbedarf kann Euch sehr teuer zu stehen kommen.

Den Besuch von 3 Monaten müsst Ihr nicht dulden. 2 Monate sind hier das Maximum. Da könnte man die Dame durchaus abmahnen.

Wie viele Wohnungen habt Ihr denn im Haus? Sind es nur zwei, dann könnt Ihr grundlos nach § 573a BGB kündigen.

Hier beträgt die Kündigungsfrist aber 9 Monate.

Allein die Tatsache, dass die Kinder lärm machen und die Dame sich merkwürdig aufführt begründet nicht das Recht einer Kündigung.

Klage einreichen jedoch kostet dies etwa 10-15.000 euro wo ich dann es auch gelssen habe da ich so viel geld nicht besitze.

 

Du wirst doch wohl eine Rechtsschutzversicherung haben, oder?

 ich habe einfach keine Nerven dazu

 

Nur meine persönliche Meinung: Wenn Du schon wegen diesen Belanglosigkeiten nervlich am Ende bist, dann solltest Du vielleicht nicht mehr vermieten?

Was passiert, wenn Du mal einen Mieter hast, der keine Miete zahlt und permanent Partys feiert?

Die Mieterin zahlt ihre Miete Regelmäßig und lückenlos.

das ist doch schon mal sehr gut! Sehr vielen Vermietern geht es da wesentlich schlechter.

Außerdem gibt es fast jeden Tag lärm vom Kind

Kinderlärm ist zumutbar. Oder willst Du ein Kind knebeln und an einen Baum fesseln?

Sie hat regelmäßig besuch da wo teilweise 3-4 Monate hier hausen

Besuch ist lediglich bis zu 6 Wochen zu dulden. Danach "wohnt" jemand dort. Dir steht es natürlich frei, dies zu verbieten oder die Nebenkosten zu erhöhen.

Außerdem denke ich das sie unberechtigt Geld vom Staat bezieht trotz guter einkommen

Du kannst denken, was Du willst, das geht Dich aber gar nix an.

Ich hab sie gekündigt sie ging nicht raus

Mit welcher Frist und mit welcher Begründung hast Du ihr gekündigt? Mit welcher Begründung ist sie nicht ausgezogen? Hast Du Räumungsklage eingereicht? Wohnen nur sie und Ihr in dem Haus? Dann hast Du erleichterte Kündigungsmöglichkeiten.

jetzt nach einem jahr die zweite Kündigung wegen Eigenbedarf und das recht weil wir in diesem Haus auch leben

nur, weil Ihr auch in dem Haus lebt, rechtfertigt das nicht unbedingt einen Eigenbedarf.

Bitte gibt mir tipps wie ich diese Hexe aus dem Haus bekomme ohne jetzt
unbedingt zum Gericht zu gehen. ich habe einfach keine Nerven dazu Danke
für die Antworten im vorraus.

Zum Einen wäre es echt nett gewesen, wenn Du Groß- und Kleinschreibung, korrekte Orthografie sowie Absätze benutzt hättest. Das erleichtert das Lesen ungemein.

Du schreibst ja, daß Du bereits bei einem Anwalt warst. Der kann Dich sicherlich beraten, wie es nun weitergehen kann. Ein Anwalt macht so etwas ständig; hier im Forum wirst Du zu so einem komplexen Thema keinen abschließenden Rat erhalten.

Zudem sind zum Sachverhalt zu viele Fragen offen, wie oben bereits geschrieben. U.A. wohnt nur Ihr und diese Dame in dem Haus? Mit welcher Begründung hat sie der Mieterhöhung widersprochen?

Jedenfalls ist "ich finde keine andere Wohnung" kein Grund, einer Kündigung zu widersprechen.

Durchschlagende Kündigungsgründe sehe ich nicht. Dass die Mieterin mit ihren sich über Monate hinziehenden Besuchen eventuell gegen den Mietvertrag verstößt, könnte ein Ansatz sein, rechtfertigt eventuell eine Abmahnung, aber wohl kaum eine Kündigung. Mit dem Eigenbedarfsanspruch hast Du Dir wohl keinen Gefallen getan, denn das scheint nicht schlüssig, wenn Du doch im Haus wohnst. Solange sie ihre Miete bezahlt, hast Du schlechte Karten. Als Vermieter braucht man halt manchmal ein dickes Fell.

Baroon55 30.06.2017, 13:15

Wir wohnen auch in diesem Haus da gibt eine Kündigung ohne begründung und zum anderen möchte ich das mein sohne hoch zieht das soll kein Kündigungsgrund sein?!

0
Guekeller 30.06.2017, 13:18
@Baroon55

Wenn nur Du bzw. Deine Familie plus der Mieter im Haus wohnen, ist doch die Sachlage ganz einfach. Dann brauchst Du faktisch keine Begründung. Um die Kündigung durchzusetzen, musst Du den legalen, aber umständlichen Weg gehen oder ein russisches Rollkommando holen. Such es Dir aus.

1
Baroon55 30.06.2017, 13:19
@Guekeller

Gibt es kein anderen einzigen weg ich kann es mir ganz einfach nicht leosten auf 10 15.000 euro zu sitzen  

0
Guekeller 30.06.2017, 13:21
@Baroon55

Jeder legale Weg ist langwierig und eventuell teuer. Die illegale Route geht schnell und ist billig.

0
qugart 30.06.2017, 13:25
@Baroon55

Nur wenn es ein Zweifamilienhaus ist gilt § 573a BGB.

0
Baroon55 30.06.2017, 13:40
@qugart

Es ist ein Mehrfamilienhaus jedoch wohnt nur sie und meine familie im haus 

0
Guekeller 30.06.2017, 13:53
@Baroon55

Dann gibt es also auch Alternativen für den Sohn. Schlecht für Dich.

2

Mal ab und an das Warmwasser abdrehen, jeden Tag grillen, nen kläffenden Hund besorgen der gerne auch mal Kinder anbellt, Früh morgens ein bisschen das Radio mit 107.7 aufdrehen.. es gibt so viele Möglichkeiten jemanden rauszuekeln.

Ihr wart doch schon bei einem Anwalt.

Also...den beauftragen.

Ich sehe da aber eher nicht das Problem bei der Mieterin. Ob bei der Kündigung aufgrund Eigenbedarf die Sozialklausel greift kann ich aus der Frage nicht wirklich rauslesen.

Insgesamt ist der Eigenbedarf aber nicht wirklich glaubhaft, da du ja schreibst, du willst das beim nächsten Mal anders machen.

Die Miete so oft und so hoch erhöhen wie es erlaubt ist. Sache des Anwalts. Renovierungsarbeiten durchführen, z.B. Fenster erneuern, Fassade isolieren, neue Strom- und Wasserleitungen.

... aber wir Vermieter leben doch auch von dem Geld und müssem somit dies auch berücksichtigen.

Ich mache mir auch keinen Kopf, was mein Chef so alles treibt und macht, so lange die Löhne kommen.

Das ist Pech.
Kinderlärm hast du zu dulden!
Den Besuch, solange er sich ordentlich verhält, kannst du auch nicht verbieten.
Sie zahlt immer pünktlich. Damit begeht sie keinen Fehler.
Willkommen im Alltag eines Vermieters.

Mach ihr doch das Leben unerträglich dann zieht sie freiwillig aus

Baroon55 30.06.2017, 13:11

Wie kann ich das machen ?  

0
stefan1531 30.06.2017, 13:21

mit einem "mach ihr das Leben unerträglich" befindet man sich rechtlich allerdings ganz schnell auf wackeligen Beinen.

1

Was möchtest Du wissen?