Vermieter nimmt nur 1 Hauptmieter. Gibt es so etwas, und welche Gründe hätte er dafür?

... komplette Frage anzeigen

10 Antworten

Mit zwei Hauptmietern im Mietvertrag hätte er zwei Vollhafter, also eigentlich doppelte Sicherheit. Deshalb ist das schon verwunderlich. Mögliche Gründe sind:

1. Er hat in der Vergangenheit schlechte Erfahrungen gemacht.

2. (viel wichtiger) Einer von Euch kann keine ausreichenden Sicherheiten bieten. Also kein eigenes Gehalt und kein sonstiges Vermögen, auf das er im Problemfall zurück greifen könnte. Diese Person möchte er nicht als Hauptmieter im Mietvertrag stehen haben, denn wenn die andere Person einfach auszieht und für ihn unerreichbar verschwindet, bleibt der zweite Hauptmieter und dann fängt womöglich der Ärger für ihn mit nicht gezahlter Miete, Räumungsklage etc. erst richtig an. Steht nur die solvente Person im Mietvertrag, kann er dieser kündigen, sobald sie auszieht und damit die Wohnung zu Unrecht dem anderen überläßt. Eine Räumung geht dann u. U. sehr viel einfacher und schneller.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Und welche gründe hätte er dafür?

Warum fragst Du ihn das nicht einfach? Das können wir hier nicht wirklich einschätzen, zumal das nur bedingt Sinn macht, auf einen weiteren Hauptmieter zu verzichten, der im Falle eines Zahlungsverzugs belangt werden kann.

Gibt es sowas?

Kann schon sein. Es herrscht in Deutschland ja weitestgehend Vertragsfreiheit.

Wie groß ist denn die Wohnung?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Klar gibts sowas, es ist zulässig und außerdem auch die Entscheidung des Vermieters allein, an wen er vermietet.  Der Vermieter hat schlichtweg keinen Bock darauf, irgendwann eine unwirksame Kündigung auf dem Tisch liegen zu haben, weil einer der Mieter ausziehen will. Das ist meist mit ziemlichem Zirkus verbunden und darauf hat der Vermieter keine Lust.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich würde das an seiner Stelle genauso tun.

Lass mal die Theoretiker mit ihrem 100jährigen BGB diskutieren. Der arme Napoleon!

Ein Kleinvermieter kann nicht wie eine Wohnungsgesellschaft betrachtet werden. Eine WOBA oder SAGA hat Juristen zum Pauschalpreis gebunden, die jeden Schuldner finden und ausquetschen.

Der Vermieter der Einliegerwohnung im Eigenheim braucht keinen Anwalt (Such mal unter Anwaltshonorare!), keinen zweijährigen Zivilprozess, kein Gericht und kein Inkassobüro, dass von Dir zusätzlich die Kosten haben möchte.

Er braucht das GELD, um die Raten für die Bank zu zahlen. Die wartet evtl. auf den geringsten Zahlungsverzug, um dann plötzlich den gesamten Kreditbetrag für den Neubau oder einen Umbau fällig zu stellen.

Der Vermieter soll plötzlich 20.000€ bezahlen, weil ihm Deine 200€ an seiner Rate gefehlt haben.

Übertrieben? Nein, das ist deutsche Marktwirtschaft und Realität mit 40.000 Zwangsversteigerungen pro Jahr.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das ist eigentlich ausschließlich für euch ein Vorteil... Geht man vom worst case aus und ihr trennt euch, könntet ihr euch iter leicht darauf verständigen, dass der Nichthauptmieter einfach die Wohnung verlässt und der Hauptmieter weiter wohnen bleibt, ohne dass es einer Einwilligung des Vermieters bedarf.

Steht ihr beide im Mietvertrag, wäre die Kündigung von einer Seite immer auch gleichbedeutend mit dem Zwang der anderen Seite, auch kündigen zu müssen (in der Endkonsequenz), auch wenn die das vielleicht gar nicht möchte. Wollte sie wohnen bleiben, wäre sie final auf das goodwill des Vermieters angewiesen...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von vivilovee
30.10.2015, 09:18

Danke für die vielen antworten, dass hilft mir ungemein!

0

Ja das gibt es und ist auch zulässig.

Gründe?

Im Fall einer Trennung und Auszug bzw. Vertragsentlassung muß sich der VM nicht mit dem Privatkram der Partei Mieter rum schlagen;-)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

""Und welche gründe hätte er dafür?""

Wahrscheinlich will er sich Ärger ersparen, falls einer von Euch auszieht. Wenn er nämlich beide im Vertrag hat, muss er das MV mit Deine Freundin fortsetzen, falls Du kündigst. Und dann kann ein Rattenschwanz folgen. Sie hat einen Neuen und der Vermieter hat zwei Leute im Haus, die er nicht haben will.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Gerhart
30.10.2015, 09:21

Diese Konstruktion ist nicht nachvollziehbar. Der Vermieter setzt das Mietverhältnis einfach fort, weil beide Mieter gesamtschuldnerisch haften, auch wenn einer auszieht. Im Kündigungsfall der beiden vertraglich verpflichteten Mieter wäre das Mietverhältnis beendet, ein Mieter kann nicht für sich allein kündigen, wenn die Mieterpartei einen MV abgeschlossen hat. Da kann der von dir beschworene Rattenschwanz nicht folgen :-(

2

Es ist für ihn schlichtweg einfacherer sich mit einer Person auseinander zusetzen. Finde das aber nicht so schlimm. Ihr könnt ja einen untermietvertrag machen. So ist es Eigendlich auch für euch im Falle einer Trennung einfacher

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von rosale
30.10.2015, 20:52

Mit einer Untervermietung muss aber der Vermieter auch einverstanden sein. Sowas wird vertraglich geregelt.

0
Kommentar von nicinini
31.10.2015, 08:30

Ja klar aber das haben sie ihm ja gesagt.

0

Ist eher ungewöhnlich. Meistens möchten die Vermieter beide Bewohner als Mieter im Vertrag stehen haben, alleine schon wegen "Zahlungssicherung". 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Frag ihn am besten nach seinen Gründen.

Das Problem ist, was passiert wenn Du Dich mit Deiner Freundin mal streitest. Das kann ja leider immer mal passieren und dann könnte sie Dich einfach aus der Wohnung rauswerfen, weil Du ja nicht im Mietvertrag stehst. Und dann stehst Du da ohne Wohnung sozusagen auf der Straße.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?