Vermieter macht Stress wegen Geld.Was nun?

... komplette Frage anzeigen

13 Antworten

Wenn Du mehr als 2-3 Monate hintereinander in einen derartigen Zahlungsverzug ( deutlich verspätete Zahlung der Miete ) geraten würdest, so bestünden für den Vermieter daraus durchaus rechtlich ableitbare Gründe für eine Kündigung des Mietverhältnisses.

Wenn es von der Höhe des erwarteten Lohnes aber zumindest MÖGLICH sein sollte, so bitte Deinen Vermieter doch mal ( unter Erörterung Deiner Situation ) um den Kompromiss, zum nächst möglichen Zeitraum ( z.B. 20. Oktober ) erst mal eine reguläre Warmmiete + 1/3 der ursprünglich am 01. Oktober fälligen Miete zu zahlen und dieses bis zum vollständigen Ausgleich dann auch noch für die Monate November und Dezember so zu "gestalten". ( also 3 x hintereinander 1 1/3 der regulären Monatsmiete )

Mit etwas Glück und Kulanz lässt sich Dein Vermieter darauf ja ein und Ihr habt keine Probleme miteinander. 😉 

Sie müssen so zahlen, wie dies in Ihrem Mievertrag vereinbart ist. Wann und woher Sie das Geld für die Mietzahlung erhalten, braucht den Vermieter nicht zu interesseiren.

Mahnt er Ihre Zahlungsweise ab und Sie zahlen erneut verpätet, kann dies die fristlose Kündigung Ihres Mietverhätltnisses nach sich ziehen!

Dem Vermieter ist es vollkommen egal, wann du dein Gehalt bekommst. Die miete ist jeweils am 1. des Monats fällig. Das kannst du nur mit deiner Bank regeln.

Höchstens mit deinem Arbeitgeber kannst du vereinbaren, dass du am Monatsletzten eine Abschlagszahlung bekommst, um deinen Verpflichtungen nachzukommen.

Wenn die Miete mehrere Monate immer verspätet gezahlt wird, kann das ohne weiteres ein Kündigungsgrund sein.

Höchstrichterlich (BGH) ist entschieden, dass man "Geld zu haben hat". Das ohne Rücksicht darauf, warum aktuell das Geld nicht reicht um die Miete fristgerecht zahlen zu können. Ihr müsst also versuchen, wie auch immer, euch was zu borgen etc. . Wenn der V. sich nicht auf eine Kulanzregelung einlässt, bleibt nix anderes übrig.

Im Übrigen dürfte das Problem ja nur im ersten Monat auftreten (September). Im Oktober hast du  dann vom Septembergehalt (-lohn) die Miete fristgerecht zu zahlen. Erst wenn das nicht der Fall wäre, (und die Septembermiete noch nicht gezahlt wurde) dürfte der Vermieter kündigen. Zahlst du spätestens am 20. September die Septembermiete, ist eine Kündigung wegen der einmaligen Verfristung (noch) nicht gerechtfertigt.

Die Miete ist am 3. Werktag des Monats fällig (auf dem Konto des Vermieters). In diesem Jahr wäre das der 6. Oktober (Samstag zählt bei Mietzahlung nicht als Werktag).

Das kann dem Vermieter total egal sein, wann du deinen Lohn bekommst. Du hast dafür zu Sorgen, dass der Vermieter pünktlich sein Geld kriegt. Am Monatsanfang.

Vielleicht solltest du dir mal ein paar Rücklagen schaffen und nicht immer in einem Monat das ganze Geld verprassen.

Ja darf er, die Miete ist, wie im Vertrag vereinbart zu zahlen. Also meist zum Anfang des Monats, gelegentlich auch zum 15ten. 

Wenn im Mietvertrag steht, dass die Miete am Anfang gezahlt werden muss, ... dann ist das eben so. 

Der Vermieter hat ja auch Ausgaben, die gehen von seinem Konto bzw. dem Mietskonto ab. Wenn das nicht gedeckt ist, dann muss er die Strafzinsen und Überziehungsgebühren zahlen. Da hat er natürlich keine Lust drauf. 

Zur Not leih dir das Geld, oder geh diesen einen Monat in den Dispo. Du kannst dir ja ein zweites Konto für die Miete anlegen. Dann überweis mit einem Dauerauftrag die Miete von deinem Konto auf dein Mietskonto, am 20sten, und zahl per Dauerauftrag von dem neuen Mietskonto die Miete für den nächsten Monat am 1. 

Klar, da hast dann jetzt einmal Probleme, aber ist einfacher auf Dauer. Vielleicht kann dir ja wer aushelfen, bzw. du hast ja sicherlich noch Geld von deiner letzten Arbeit oder? 

Kommentar von Pabllo32
27.09.2016, 18:09

Ich wahr  wegen meine Krankheit nicht am Arbeiten also haben die Arge die Mitte Übernahmen..und ich bin erst seid dem 24.08 am Arbeiten .wie soll ich die Mitte davon bezahlen für diese Monat am Anfang..:D  

0

Darf ehr mich >Kündigen weil ich erst am 20 bezahle ?

Ja, denn wenn vertraglich nicht anders vereinbart ist die Miete spätestens am 3. Werk-/Bankbuchungstag des Monats im Voraus fällig.

Die Wohnung hast Du offenbar schon länger und bisher Geld von der ARGE bezogen? Bis dahin gab es keine Probleme mit pünktlicher Mietzahlung am Monatsanfang?

Wenn es außer dem jetzigen Zahlungsverzug keine weiteren Probleme im Mietverhältnis gibt, sollte es doch möglich sein, mit dem Vermieter eine Übergangsregelung zu finden.

Du bekommst künftig immer am 20. Dein Geld und kannst somit einen Dauerauftrag machen, mit dem Du die Miete für den Folgemonat immer schon zwischen dem 20. und 30., also wenn noch frisches Geld auf dem Konto ist, überweisen läßt. Es gibt ja kein Gesetz, das bestimmt, dass man die Miete nicht zu früh zahlen darf.

Bleibt ein Monat Rückstand und nur für diesen müßtest du Dir entweder woanders Geld leihen oder mit dem Vermieter eine Ratenzahlungsvereinbarung treffen. Z. B. 3 oder 6 Monatsraten oder falls Du Weihnachtsgeld bekommst, dass er davon den Rückstand vollständig ausgeglichen bekommt.

Wie geschrieben, wenn es sonst keine Probleme bisher gab!

Ist im Mietvertrag der 1. als Zahltag vereinbart? Dann musst du dich auch daran halten.

... was bitte haben denn wir Vermieter mit Deinem Arbeitgeber am Hut?

Wenn sich ein Mieter vertragswidrig verhält, haben wir auch wenig Spielraum, oder übersehe ich etwas?

Kommentar von Parhalia
27.09.2016, 18:15

Das kleine Wörtchen " Kulanz " sollte man dann wirklich nicht übersehen und zumindest als Folge einer eigeninitiativ erfolgten Meldung durch den Mieter zumindest mal für Kompromisse Gesprächsbereitschaft ( ... ja gut, sofern in eigener Sache als VM möglich... ) zeigen.

0

Ich versteh das Problem nicht. Begleiche die Miete am 1. des Monats mit dem Gehalt vom 20. des Vormonats. Einmalig die Miete vor dem Gehalt zahlen und dann ist man in einem normalen Rhythmus.

Kommentar von Pabllo32
27.09.2016, 18:05

ja ist schön Richtig aber stell dir mal vor ich würde diese Monat nur mit 281 euro ausgezahlt weil es nur eine Woche Arbeit wahr ...das heiß ich bekomme erst am 20.10.mein kompletten Lohn für den MOnat Oktober...

1
Kommentar von Furino
27.09.2016, 21:31

Auch ich verstehe das Problem nicht.

Legen Sie vom monatlichen Einkommen immer zuallerst die Miete für den nächsten Monat zurück und Sie haben nie ein Zahlungsproblem. Das wußte schon meine Großmutter mir ihrem kaiserlichen Bildungsniveau

1

die Miete ist nun mal am 1.des Monats fällig, aber nicht rückwirkend, sondern im Voraus. 

du mußt also dafür sorgen, daß dein Konto dafür immer ausreichend gedeckt ist!

Kommentar von anitari
28.09.2016, 08:32

die Miete ist nun mal am 1.des Monats fällig

Das Gesetz gibt dem Mieter bis zum 3. Werk-/Bankbuchungstag des Monats Zeit. Das ist im Oktober 2016 der 6. des Monats.

0

formaljuristisch schon, wenn er einen 08/15-mietvertrag mit mietzahlung am 1. benutzt hat; wobei allerdings eine kündigung nach einer ausbleibenden oder verspäteten mietezahlung nicht durchzusetzen ist.

und du bist ganz sicher, dass es keine weiteren probleme oder irgendwelche vorfälle, beschwerden usw. zwischen dir und dem vermieter gab oder gibt, wenn er sich nicht auf dein relativ sicheres und regelmäßiges einkommen verlassen will?


Kommentar von anitari
27.09.2016, 18:05

wobei allerdings eine kündigung nach einer ausbleibenden oder verspäteten mietezahlung nicht durchzusetzen ist.

Doch ist sie.

0
Kommentar von DerHans
27.09.2016, 18:13

Es ist KEIN Grund für eine außerordentliche (fristlose) Kündigung.

Es reicht aber durchaus für eine ordentliche Kündigung, wenn die Miete ständig verspätet gezahlt wird,

1

Was möchtest Du wissen?