Vermieter kündigt schriftliche Abmahnung an, wegen angeblich nicht gereinigter Küche, bitte um Rat?

6 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Was ist der Vogel denn für ein selbstherrlicher Pantoffeldiktator? Ich denke das er ,dadurch das du ein wenig schüchterner bist als die Anderen, in dir lediglich ein Opfer gefunden hat seine Minderwertigkeitskomplexe zu kompensieren, indem er dich schikaniert. Ich würde an deiner Stelle auf jeden Fall Ausschau nach was ändern Suchen, und ihm sagen das er bis dahin gefälligst seine überflüssige Zeit damit verbringen soll seinen winzigen Pi..el zu suchen. Sorry, aber so Leute machen mich echt krank. Wenn du einen gültigen Vertrag als Untermieter hast, bist du weder seine persönliche Putzhilfe,noch kann er dich ohne eine gesetzliche Kündigungsfrist raussetzen. Aber du solltest trotzdem überlegen, ob der Zustand auf Dauer befriedigend ist, und ob es sich wirklich lohnt einen Kleinkrieg mit so einem Hanswurst zu führen.

Vielen, veielen Dank! Dein Text muntert mich echt auf und vor allem fühle ich mich viel selbstsicherer. :) Nochmal danke!

0

Gern geschehen. Das ist mehr als ich erwarten konnte,und freut mich.

0

In unserem Wohnhaus sind zwei WGs mit jeweils vier StudentInnen. Dort geht es sehr locker zu. Allerdings wohnen die beiden Eigentümer nicht im Haus.  

Den Vermieter als Mitbewohner zu ertragen – das ist ja ein  ziemlich ungewöhnlicher und rechtlich komplizierter Zustand.

So darf der Vermieter  eigentlich nur nach Absprache mit den  Mietern  die Wohnung besichtigen. Und Putzvorschriften in der Wohnung anzuordnen, übersteigt meines Wissens auch seine Befugnisse.

Ich finde es richtig, dass Du den Zustand der Küche nach der Putzaktion dokumentierst. Er müsste bei einer Abmahnung  unerträgliche Zustände nachweisen.

Wie bedrohlich für Dich die Situation ist, hängt natürlich von Deinem Mietvertrag
und den Kündigungsfristen ab. Um ein außerordentliches Kündigungsrecht geltend
zu machen, müsste er gesundheitsgefährdendes und grob fahrlässiges Verhalten nachweisen.

Grundsätzlich würde ich aber raten, sobald es Dir möglich ist in eine „echte“ WG zu wechseln – also ohne die Präsenz des Vermieters in der in der Mietwohnung.

Deine Antwort erleichtert mich sehr, danke! Ich kann nun in Ruhe schlafen, deine Antwort bedeutet mir wirklich viel (auch wenn sich das bestimmt jetzt merkwürdig anhört..).

0

In der Wohnung die Du gemietet hast, darfst Du so unordentlich sein wie Du willst. Anders ist das, wenn Du mit Essensresten Ungeziefer anlockst oder die Einbauküche oder die Bausubstanz beschädigst.

Im Übrigen hat der Vermieter keinen freien Zutritt zur Wohnung, sondern er kann mit Dir probieren einen Termin auszumachen. Und wenn Dir das nächste Woche aus irgendwelchen Gründen nicht passt (weil deine Oma zu Besuch kommt oder was), dann muss sich dein Vermieter auf einen anderen Termin vertrösten lassen.

Wir wohnen in einer WG = Wohngemeinshaft :)

0
@DerHans

Genau, der 33-jährige Hauptvermieter, dem alles gehört wohnt mit uns und benutzt alles mit. :)

0
@JemandmagDich

Auch hier gilt der Schutz der Wohnung. Ich weiß jetzt nicht wie im Einzelnen, aber ich kann mir nicht vorstellen, dass der Hausdrache zu jeder beliebigen Zeit Euch auf den Wecker gehen darf (also Wohnung betreten). Ich denke wenn er mit oder ohne Termin den eigenen Schlüssel benutzt und die Wohnung betritt kannst Du ihn anzeigen.

Aber besser den Ball flach halten. Das zerrt sonst zusehr an den Nerven, wenn das in eine richtige Auseiandersetzung ausartet.


Ach so der wohn bei Euch, hmmmm???

0
@NewKemroy

Er benutzt die gemeinsame Küche doch auch wie wir stündlich, er wohnt hier in dieser 5 Zimmer Wohnung und es geht nur um die Küche, um das Bad oder mein eigenes Zimmer geht es nicht. :)

0

Was möchtest Du wissen?