Vermieter is verärgert aufgrund von zu lauter Musik...

... komplette Frage anzeigen

14 Antworten

Fast alle Antworten hier haben Dir schon das richtige mitgeteilt: Ihr werdet gekündigt und zwar mit Recht.

Hier noch ergänzend: > Das Haus in dem ich wohne ist realativ alt. Ist so ein Klage dann überhaupt möglich bei einer so alten Schalldämmung, wenn sie den überhaupt vorhanden ist

Entscheidend ist, welche Normen zu dem Zeitpunkt galten, als das Haus gebaut wurde. Dementsprechend ist ein total hellhöriges Haus nicht mangelhaft, wenn es so alt ist, dass seinerzeit ein Schallschutz gar nicht gefordert war.

Der Richter würde Euch empfehlen, in ein freistehendes Einfamilienhaus zu ziehen oder zumindest in einen modernen Neubau, der nach neuesten Normen schallgedämmt wurde. Somit ist nicht der Vermieter in der Pflicht, irgendwas am Schallschutz zu machen, um es ruhiger zu bekommen, sondern ihr seid in der Pflicht, so zu wohnen, dass ihr niemanden durch Euren Lärm stört oder da zu wohnen, wo der von Euch erzeugte Lärm nicht übertragen wird oder nur soviel, dass er toleriert werden muss. Den ersten Schritt dazu macht der Vermieter durch die von ihm angekündigte Kündigung.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Ich habe ein kleines Problem... Mein Vermieter will mir nun nach mehrmaliger zu lauter Musik kündingen. Ich habe aber das Gefühl das die Musik auch garnicht so laut ist. Habe mal mit ner Handy-App gemesen: 60-90 dB, ist das viel ?!

Das ist eindeutig zu viel.

Auch tagsüber gilt Zimmerlautstärke.

Und falls es zu einem Gerichtsverfahren kommt....Das Haus in dem ich wohne ist realativ alt. Ist so ein Klage dann überhaupt möglich bei einer so alten Schalldämmung, wenn sie den überhaupt vorhanden ist

Zimmerlautstärke ist klar definiert und 60 dezibel ist absolut zu viel.

Wenn der Vermieter Ihr Verhalten schon angemahnt hat, ist eine Kündigung berechtigt.

aber selbst wenn ich mein Pc laufen habe ich schon 40 dB allein wegen dem rauschen der Lüftung. Rechtlich gesehen, ist das denke nicht möglich mich und meine mum und sis raus zuschmeißen. (?)

Hast wohl einen uralten Rechner. :-)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Eichbaum1963
06.03.2014, 12:08
Hast wohl einen uralten Rechner. :-)

Oder nen alten Staubsaugermotor für den Lüfter. :D

1

90dB wären sehr viel. Das reicht bei längerer Beschallung um dauerhafte Hörschäden herbei zu führen. Zum Vergleich: Ab 80dB ist auf der Arbeit ein Hörschutz vorgeschrieben. Etwas über 100 wäre vergleichbar mit dem Abfeuern einer Schrotflinte.

Dass in Wohngebieten die Grenze für Lärmbelästigung Abends bis morgens auf 30-35 dB beschränkt ist stimmt. Du vergisst: Nur weil du direkt neben deinem PC 40dB wahrnimmst, kommen diese nicht in voller Lautstärke im unteren Stockwerk oder auch nur Nebenraum an. Bei lauter Musik jedoch und am Ende noch arbeitenden Subwoofern, macht sich das leicht bemerkbar.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
60-90 dB, ist das viel ?!

Ja das ist viel, zu viel. Alles über 50 db ist keine Zimmerlautstärke mehr.

Schau Dir mal die Grafik an.

ist das denke nicht möglich mich und meine mum und sis raus zuschmeißen.

Nach fruchtlosen Abmahnungen kann er das.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Erstmal sind 60-90 dB ein Bereich, der beinahe alles abdeckt. 60 eher gering, 90 eher sehr hoch. Also Quatsch-Angaben. Schalldämmung, Mess-App, subjektives Empfinden, vorgeschriebene dB-Werte und und und...

Alles egal, wenn es um die Lärmbelästigung des Nachbarn geht. Ich empfehle dir dringend, schnell Kopfhörer zu kaufen, die in der Lage sind, laut, pegelfest und basstark zu klingen, denn ich hätte dich schon längst rausbefördert. Mein ehem. Nachbar war auch der Meinung, es wäre doch gar nicht laut, aber mich nervte er jeden Tag und Abend.

Und bitte nicht falsch verstehen, auch ich liebe gute und laute Musik und mag Bass, und ich habe das bis zum Wettkampf getrieben (Auto). Und habe eine gute Anlage zu Hause. Aber ich werde immer Rücksicht auf das Wohlbefinden des Nachbarn nehmen.

Zu normalen Tageszeiten sollte es aber - möglichst in Absprache - drin sein, mal ein Album o. ä. laut hören zu dürfen, vielleicht, wenn er nicht da ist.

Aber er ist voll im Recht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Radio und Fernsehen dürfen nur so laut eingestellt werden das sie die Mitbewohner nicht erheblich stören.(§ 10 LlmSchGNW).Grundsätzlich gilt Zimmerlautstärke. Außerhalb der Wohnung darf man praktisch so gut wie nichts mehr vom Radio oder Fernsehen gehört werden. Mangelhaft sind Wohnungstrennwände, die so wenig schallgeschützt sind, das Radio, Fernsehen und normale Gespräche aus der Nachbarwohnung gehört und sogar verstanden werden können.(VG Berlin GE 92, 792) Das dauernde Dröhnen eines Musiksenders kann bei den Nachbarn sogar zu Gesundheitsbeeinträchtigungen führen. 500 € Schmerzensgeld wurde hier schon von einem Gericht zugesprochen (AG Dortmund NJW-RR 94, 910) Unzumutbare Geräusche aus der Nachbarwohnung können daran liegen, das die Wohnung nicht ausreichend schallisoliert ist. Keine Frage des Schallschutzes ist es, wenn der Mieter durch übermäßigen Lärm aus der Nachbarwohnung belästigt wird. Ständige Beeinträchtigungen der Nachtruhe berechtigen beispielsweise zu einer MM von 20 % entschieden LG Chemnitz WM 94, 68 . Gemäß §§ 906, 1004 BGB kann ein Unterlassungsanspruch entstehen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von bwhoch2
06.03.2014, 18:58

Wenn es sich um einen Altbau handelt, muss man u. U. damit leben, dass zur damaligen Zeit, als das Haus gebaut wurde, die Anforderungen an Schallschutz viel niedriger waren bzw. gar nicht vorhanden. Dann ist der mangelnde Schallschutz kein Mangel.

0

Hallo

Zu allererst mal möchte ich dir sagen, dass man so etwas NIEMALS präzise mit einem Handy messen kann und zweitens: Nach mehrmaliger Aufforderung, egal, ob durch den Vermieter oder Nachbarn, kann er euch kündigen, da er es mehrfach angesprochen hat, dass es zu laut ist und du das, denke ich mal, nicht für bare Münze genommen hast. Erstmal benötigt er aber Beweise oder Zeugen dafür, dass das wirklich an dem ist. So etwas kann lange dauern.

Ich gebe dir nur den Tip: Entschuldige dich in aller Höflichkeit für dein Fehlverhalten, verspreche ihm, zur Not auch schriftlich, dass dies zumindest nicht mehr unangemeldet vorkommt und halte deine Musik am besten auf Zimmerlautstärke. Denn man weiß nie, ob er, wenn das mal wieder zu laut ist, nicht ein Diktiergerät oder ähnliches mitlaufen lässt!

Aber wie gesagt, theoretisch kann er euch kündigen wegen ständiger Lärmbelästigung!

Ich hoffe, das holft dir weiter.

MfG 3037Shadow

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von bwhoch2
06.03.2014, 18:56

Noch ein Hinweis: Es gibt drahtlose Kopfhörer mit gutem Sound!

1

95 dB ist so laut wie Schwerlastverkehr. Hinzu kommt dein Subwoofer. Den Bass spührt man durch die ganzen Wände. Ich behaupte einmal deine Musik ist einfach viel zu laut.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

) Kopfhöhrer

2) leiser stellen

3) grundsätzlich: es kommt nicht auf die db an, sondern, wie das von anderen - vor allem, wenn sie selbst alle sleise haben, z.B. weil sie schlafen - empfunden wird.

Da können schon 20 db zu viel sein

Ganz schlimmsind sub-bässe, die durch Boden und Mauerwerk dringen und selbsst bei minimalster Lautstärke den schlaf rauben odder bei empfindlichen Menschen den Herzrhytmus ins stolpern bringen.

So was ist ein Grund für frsitlose Kündigung.

Gerichtsurteile sind alle unmissverständlich eindeutig. Es gibt keine db-Grenze, sondern es geht um "stören", und das bestimmt der Nachbar.

Regel: Niemand ausserhalb Deiner Wohnung darf irgendwas hören

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von dreifels
06.03.2014, 02:46

übrigens: es kann die Polizei kommen und Dir alles wegnehmen, zudem kommt dan noch ein Strafbefehl = Vorstrafe

1

90 db ist schon viel.ist laut. du musst unbedingt eines bedenken: 1-2 räume weiter IST ES IMMER lauter-als du das "an der quelle" empfindest. wenn du subwoofer hast und die dementsprechende musik dazu-ist es vorstellbar das leute aussenrum genervt sind. probiers doch mal mit kopfhörern.( aber auch nicht zu laut-is nich gut für ohren bzw gehör) mach mal den test: mach den tv im wohnzimmer an..lautstärke wie es dir genehm ist. dann geh raus--und wirst hören..wie laut es ist.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von RubberDuck1972
06.03.2014, 01:19

...und wenn der Nachbar Katzenjammer, also "einen Kater" hat, ist absolut jedes Geräusch zu laut... ;)

0

Wenn deine Musik zu laut ist, was ich stark annehme, ist das, nach mehreren Abmahnungen, tatsächlich ein Kündigungsgrund...!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

etwas Rücksicht kann nicht schaden; man muss ja nicht alles übertreiben

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

du möchtest es gern auf die spitze treiben,aber pass auf,dass er nicht kündigt,was er im zweifamilienhaus(nur vermieter und mieter) z.b.ohne weiteres machen könnte.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

was für dich leize kling ist für andere sehr laut, nimm kopfhörer und du kannst dann deine ohren voll mit laute musik zudröhnen, später wirdst du nicht mehr richtig hören (passiert auch ohne kopfhörer bei lauter musik/geräusche). im übrigen, der vermieter hat recht die zu kündigen

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?