vermieter hat heizung zu hoch eingestellt und tier überhitzt was kann ich machen, wenn mein vermieter das nicht ändert?

5 Antworten

Neben dem Wohlfühlaspekt solltest Du ggfs. beachten, dass die Deines Erachtens überdrehte Heizung sich auch auf die Nebenkosten auswirkt.

Insbesondere in Schlafräumen sind 25,0 °C definitiv zu viel.

Fordere doch Deinen Vermieter - höflich - auf, dass sich die Haustechnikfirma aufgrund dieses Mangels in der Inbetriebnahme (!) unverzüglich mit der Einregulierung der Anlage befasst und verweise auf die NK-Abrechung.

Woher ich das weiß:Eigene Erfahrung – ... aus Projektentwicklung, WEG-Recht, Beirat

Weise doch mal den Vermieter oder noch besser den Hausmeister darauf hin das der Heizkessel auch eine Nachtabsenkung hat und nicht ununterbrochen laufen muss. das ist grade dann ideal wen der Vermieter nicht mit im haus wohnt.

Oder du weigerst dich die jahresnebenkosten zu bezahlen da du die heizung nicht selber regeln kanst und dauerhaft 25 grad ist zu warm was weder wirtschaftlich noch gesund ist.

Ps eine Fußbodenheizung darf auch nicht mit zu hoher Temperatur laufen zb nur mit 40 bzw 50 grad

Auch hier ist mal wieder spekulieren angesagt und obwohl es keine genauen Angaben zur Anlage gibt, antworten einige wieder mal irgendwas.

Neubau sagt nichts weiter über die Anlagengestaltung aus. Wohnen alle auf einer Etage, oder gibt es mehrere Etagen? In welcher Wohnung bzw genauer Etage wird es denn nicht warm und wieso reklamiert der Vermieter die Pfuscharbeit von Heizungsbetrieb nicht. In einem Neubau ist ein hydraulischer Abgleich für die ausführende Heizungsfirma vorgeschrieben!

Normal gibt es auf jeder Etage einen Heizkreisverteiler, von dem die Rohre für die Fussbodenstränge der einzelnen Zimmer verteilt werden. Zu heiß kann es nur werden, wenn eine zu große Menge heißes Wasser durch die Rohre gefördert wird.
An diesem Verteiler gibt es einen Vorlauf und einen Rücklauf und daran jeweils ein Absperrventil, damit am Verteiler gearbeitet werden kann, sollte das mal nötig sein.

Der Hausmeister scheint die Zusammenhänge nicht zu kennen, sonst hätte er längst schon versucht, den Rücklauf stärker zu drosseln.

Der Vermieter scheint nicht nur unwissend zu sein was neuerdings Vorschrift für Heinungsbetriebe bei Neubauten ist, die Unterlagen nicht eingesehen, nicht im Internet recherchiert zu haben, und somit dem Heizungsbetrieb auch noch den Murks trotz Vorschrift eines hydraulischen Abgleiches zu tun und zu dokumentieren (nach zu weisen) zu bezahlen.

https://www.energie-experten.org/energie-sparen/heizkosten-sparen/hydraulischer-abgleich.html

https://www.zub-systems.de/de/support/faqs/zub-helena/hydraulische-abgleich-pflicht-oder-kuer

http://www.my-htd.de/Forum/t/223473/Hydraulischer-Abgleich-Neubau-Heizkurve

Könnte sein, dass dein Durchfluss zu hoch eingestellt ist, das sollte der Hausmeister regulieren können.

Mache doch die Fenster auf!

Geld zum Fenster raus werfen?

0

Was möchtest Du wissen?