Vermieter droht mit Kündigung?

... komplette Frage anzeigen

9 Antworten

Mach Dir nicht ins Hemd. Wenn die Vorwürfe, die er Dir macht, nicht stimmen und somit auch nicht beweisbar sind, brauchst Du Dich noch nicht einmal um die Abmahnung zu kümmern.

Sollte wirklich eine Kündigung ins Haus kommen, kannst Du Dich immer noch dagegen wehren. Spätestens dann kommt er in die unbequeme Lage, beweisen zu müssen, was er Dir vorwirft. Eine Räumungsklage hätte dann niemals Bestand.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das ist Blödsinn. Das sind absolut keine Gründe für eine Kündigung. Schon gar nicht, wenn er nicht mal sicher ist, wer es war und er keine Beweise hat. 

Und auch falls er vor hat das Haus zu verkaufen, das ist kein Grund zur Kündigung. Alle Mietverhältnisse würden dann auf den neuen Eigentümer übergehen.

Lasst euch da keine Angst machen, euer Vermieter ist auf jeden Fall im Unrecht. Falls er damit weiter macht, würde ich wirklich zum Mieterschutzbund gehen. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Mieterschutzbund und wenn es gar nicht anders geht Fachanwalt für Mietrecht. Wenn er verkaufen will dann verkauft sich ein Haus mit Mietern nicht so gut wie ein leeres

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Da er schriftlich und damit beweisbar abgemahnt und die fristlose Kündigung angedroht hat, kannst Du Dich rechtlich dagegen wehren. Das kannst Du entweder über eine Mieterschutzvereinigung machen oder über einen Fachanwalt für Mietrecht oder eine Fachanwältin für Mietrecht machen. Die Immobilie will er verkaufen und der Verkaufspreis geht nach oben, wenn die Mieter draußen sind. Das ist wohl der Hintergrund dazu und früher oder später macht somit ein Gang zum Anwalt / zur Anwältin Sinn.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hi! Meine Meinung: Da Du den Verkauf erwähnt hast, wirkt das auf mich in Richtung "Versuch, das Objekt vor Verkauf leer zu bekommen" - gerade weil er pauschal gegen alle Mieter geht. Nächste Schritte: weitere Abmahnungen und dann Kündigung. Du solltest vielleicht wirklich mal zum Mieterschutz gehen und die das beurteilen lassen. Gruss

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von craig27
30.05.2016, 11:26

Er hat bei Vertragsabschluss mir und einer anderen Mieterin zugesagt , dass er gewisse Sachen renovieren will. Hat er bis heute nicht gemacht

0
Kommentar von DonCredo
30.05.2016, 13:55

Gut, das ist die eine Geschichte ... vermutlich gibt es dafür aber keinen Nachweis in Schriftform oder? Da steht dann Aussage gegen Aussage ...

0

Das ist alles dummes Geschwätz. Lass dich nicht verunsichern. Du brauchst auf derlei Abmahnungen überhaupt nicht zu reagieren, erst recht keinen Mieterverein oder RA einschalten. Schad um's Geld. Derlei Abmahnungen mit sochem Pienatz haben keinerlei rechtliche Relevanz. Mein Rat: SCHWEIGEN!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Der Vermieter muß seine Behauptungen (Mülleimer, Nüsse) beweisen. Das kann er bei dir offenbar nicht.

Ja, er kann fristlos kündigen. Niemand kann ihm das verbieten. Aber er wird damit keinen Erfolg haben. Eine fristlose Kündigung ist in eurem Falle juristisch nicht durchzusetzen.

Wenn er die Immobilie verkauft, ist das kein Kündigungsgrund. Der Käufer tritt als Rechtsnachfolger des Vermieters in eure Mietverträge ein.

Summa summarum: Alle drei von ihm vorgetragenen Argumente sind Unfug! Lasse dich nicht ins Boxhorn jagen. :-))

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von craig27
30.05.2016, 10:40

Dankeschön. Es beschäftigt einen total

0

gehe zum mieterbund, die können dir bestimmt weiterhelfen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Du machst das richtig, geh zum Mieterschutzverband, die werden dir helfen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von craig27
30.05.2016, 11:07

Zumal er seine Miete immer überpünktlich erhält und ich meinen Treppenflur Bereich top sauberhalte

1

Was möchtest Du wissen?