Vermieter der meine wohnung leerräumt

... komplette Frage anzeigen

10 Antworten

er hat ja schon möbelteile entsorgt ich kann dies nicht einsehen da die wohnung in sachsen anhalt ist und ich momentan in sachsen bin

Woher wissn Sie, dass er Möbel entsorgt?

Wieso sind Sie in Sachsen.?

Der Vermieter handelt eigenmächtig.

Wenn Sie z.B. am Freitag nach Hause fahren und nicht in Ihre Wohnung können, weil er z.B. das Schloss ausgewechselt hat, können Sie sich mittels der Polizei und einem Schlüsseldienst Zugang verschaffen, falls der Vermieter die Schlüssel nicht rausrückt oder den Zugang verweigert.

Beziehen Sie ALG 2, dann können Sie mit einem Bescheid der Arge zum Amtsgericht gehen und einen Bertatungshilfeschein für einen Anwalt holen.

Der kann dem Vermieter die Leviten lesen.

Natürlich kann man ihn verstehen, Sie zahlen einfach nicht die Miete die ihm zusteht und zu deren Zahlung Sie verpflichtet sind, aber er muss sich an die Gesetze halten.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ohne Gerichts-/Räumungsbeschluß darf der VM Deine Wohnung weder betreten noch leer räumen.

Die Kündigung wegen Mietrückständen ist allerdings rechtens.

Diese kannst Du nur unwirksam machen in dem Du unverzüglich die Mietrückstände komplett zahlst.

Wie lange weißt Du denn schon von der Kündigung? Doch nicht erst seit Gestern.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Nicky18041988
01.11.2012, 18:58

ich weißm das seit den 10.10.2012 aber ich erreiche den vermieter nicht er hat ja schon einige Möbelstücke entsorgt.

0

Das war verbotene Eigenmacht und außerdem Hausfriedensbruch. Der Vermieter ist dir für sämtliche Schäden / Verluste vollumfänglich schadenersatzpflichtig.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Der Vermieter hat (ähnlich wie bei Beherbergungsbetrieben, wie Hotels, auch) das Recht, sich gegen Zahlungsausfälle angemessen und selbstverständlich in Übereinstimmung mit hierfür geltendem RECHT abzusichern. Dies geschieht regelmäßig über zu Händen des Vermieters eingelegte (zumindest abgetretene) Miet-Kautionen. Im geschilderten Fall, der in letzter Zeit gehäuft auftritt wohl deshalb, weil auf Kautionen (vielfach aus Unkenntnis bei Vermietern) noch verzichtet wurde, ist jedenfalls als kritisch zu bewerten, daß hiermit ja zum Ausdruck kommt, daß der Vermieter zur Wohnung noch über weitere Schlüssel verfügte. Und das genau ist nicht statthaft, weil eines der in diesem Staate höchstgeschützten (oder zumindest deklarierten) Grundrechte seiner Bürger ist das der unverletzten Privatsphäre (der "gläserne Mensch" läßt grüßen). Der rechtskonforme Vorgehensweise wäre diesenfalls: Anzeige wegen Hausfriedensbruchs, und zwar im besonders schweren Fall, weil in Abwesenheit des Mieters, der sich bei gewöhnlichem Hausfriedensbruch ja noch in den Weg stellren könnte und zudem Aufsicht ausüben kann über Handlungen des unbefugt Eingedrungenen... Das kann der Mieter im Falle unbemerkter, also hinterhältig ausgeübter Tatausübung eben nicht. Und gerade darin liegt der erhöhte Grad an Kriminalität, der die so genannte "subjektive Seite" bei Bewertung einer Straftat ausmacht. Weil hierzulande aber Vieles "über die Bühne geht" nach dem Motto: wo kein Kläger, da kein Richter, ist das Rechtsempfinden der Mieter in solchen Fällen auch schon "eingeschlafen", ist Sensibilität für die Schwere solcher Straftat oder auch nur die Auffassung als Straftat verloren gegangen. Dann muß uns nicht verwundern, wenn eine wegen ihrer Sachkompetenbz hochrangige Soziologie-Professorin in einem ESSAY & DISKURS des sonntäglichen Deutschlandfunk-Programms schon vor einiger Zeit zur Befindlichkeit dieser Gesellschaft ausmachte: - Verlust an Teilhabegerechtigkeit - Abbau von Demokratie-Empfinden (-Erleben) - Decouragierung der Gesellschaft Diese Trends weitergedacht wird man sich bald nicht mehr über Aktionen nach dem Prinzip der Spontaneität der Massen verwundern müssen. Wenn eine selbst sich immer wieder neu inszenierende Gallionsfigur einer Partei, die dereinst sich als Arbeiterpartei begründete und die - wohl um nachhaltig verlorengegangenes Vertrauen zurückzuheischen - auf ihren öffentlichkeitswirksam inszenierten Tagungen wieder Arbeiterlieder intoniert, nunmehr als Vorteilshascher, als sichtlich anteilnahmsfreier Politkastenvertreter mehr als 1,2 Mio. EUR in gut einem Jahr nebenbei erschachert hat, weil Politik hier käuflich wurde, so spricht dies allein für sich.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Der Vermieter darf auf keinen Fall eigenmächtig vorgehen und die Mietsache selbst räumen. Anderenfalls würde der Vermieter sogenannte „verbotene Eigenmacht“ ausüben und diese ist strafbar. Er darf auch nicht einfach die Schlösser der Mietsache austauschen, um sich in den Besitz der Mietsache zu bringen. Auch dadurch würde der Vermieter sich strafbar machen und zwar des Hausfriedensbruchs. Damit der Vermieter dennoch zu seinem Recht kommt, hat er die Möglichkeit Räumungsklage gegen den Mieter zu erheben.

Die Räumungsklage dient dem Vermieter zur zwangsweisen Durchsetzung seines Räumungsanspruchs nach Beendigung des Mietverhältnisses. So kann das Gericht im Rahmen seiner Entscheidung, dem sogenannten „Räumungstitel“, ausdrücklich anordnen, dass der Mieter – entgegen seiner eigenen Auffassung – die Mietsache zu einem bestimmten Zeitpunkt zu verlassen/ räumen hat.

Quelle: http://www.mietrecht-hilfe.de/kuendigung/raeumung/raeumungsklage.html

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nein, darf er sicher nicht, vor allem , wenn du aus gesundheitlichen Gründen die Frist nicht einhalten konntest. Wie schon beantwortet, hätte er eigentlich den Weg einer Räumungsklage einhalten müssen. Das was er getan hat ist Selbstjustiz und somit nicht rechtens.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Der Vermieter darf sich im Wege des Vermieterpfandrechts an Dingen bedienen, die Ihnen gehören. Dazu darf er allerdings weder die Wohnung öffnen lassen noch andere Gegenstände, die er nicht im Rahmen des Vermieterpfandrechts wegnehmen möchte, aus der Wohnung entfernen. Das ist nur möglich mit einem Räumungsurteil und einem Gerichtsvollzieher.

Zeigen Sie den Vermieter wegen Hausfriedensbruchs und Diebstahls bei der Polizei an.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

http://www.rund-ums-baby.de/forenarchiv/sparforum/Rechtslage-wenn-Mieter-zum-Stichtag-die-Wohnung-nicht-geraeumt-hat_87854.htm

Nein das darf er nicht. er kann dir das ganze in rechnung stellen (also den angefangenen monat miete verlangen) aber weder deine sachen anrühren noch dich einfach so rauswerfen. wenn du nicht gehst, muss er eine räumungsklage einreichen. anders kriegt er dich nicht raus wenn du nicht freiwillig gehst.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Nicky18041988
01.11.2012, 19:02

er hat ja schon möbelteile entsorgt ich kann dies nicht einsehen da die wohnung in sachsen anhalt ist und ich momentan in sachsen bin

0

Er muss eine Räumungsklage einreichen und damit einen Titel erwirken. Einfach so ist nicht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nein, das darf er so erstmal nicht. Erst wenn er eine Räumungsklage eingereicht und erfolgreich durchgesetzt hat, dann kann er.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?