Vermieter bricht mit Hausmeister Wohnung auf?

... komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Niemand hat ein Recht, in Deine Wohnung einfach einzudringen.

Mit einer Ausnahme, von einem Notfall (Feuerwehr etc.) einmal abgesehen:

Es gab einen Räumungsprozess und Du wurdest verurteilt, die Wohnung bis zu einem bestimmten Zeitpunkt leer und wenigstens besenrein an den Vermieter zu übergeben. Wenn Du diese Frist nicht eingehalten hast, beauftragte der Vermieter einen Gerichtsvollzieher mit der Räumung. Dieser kam dann mit einem Räumungstrupp und hat die Wohnung leer geräumt. Da Du nicht aufgemacht hast, konnte man auch die Wohnung aufbrechen, wobei es immer hilfreich ist, wenn auch Polizei dabei ist (Sicherheit!).

Wenn der Termin festgesetzt war, konnte der Vermieter auch ohne weitere Rücksicht auf Dich, Deine Kinder, Deine Krankheit die Räumung durchführen.

Allerdings: Er darf nicht einfach Deine Sachen entsorgen, sondern muss diese sicher verwahren. Wenn es so war, wie oben beschrieben, glaube ich nicht, dass der Vermieter einfach alles entsorgen ließ. Da hätte ihn schon der Gerichtsvollzieher sehr davor gewarnt. Er hat aber ein Vermieterpfandrecht auf alles, was ihm irgendwie werthaltig erscheint, um die Kosten evtl. Mietrückstände und die Kosten der Räumung abzudecken.

Wenn jetzt noch persönliche Dokumente vermisst werden, die für ihnen keinen Wert bedeuten, könntest Du die Herausgabe verlangen.

Natürlich darf die Polizistin Dich auf Deine Pflicht, Dich umzumelden, hinweisen. Dafür hast Du zwei Wochen Zeit, ab dem Tag der Räumung.

Ansonsten hat die Polizistin recht: Es liegt vermutlich kein Grund für eine Anzeige vor, wenn die Räumung gerichtlich angeordnet war und Deine Sachen weiterhin sicher verwahrt werden.

Dass der Vermieter ein Dr ist, spielt dabei sicher keine Rolle, gibt ihm aber sicher die Mittel, einen weiteren Prozess mit Dir locker durchzustehen, während Du Schwierigkeiten haben wirst, überhaupt eine Prozesskostenhilfe für einen evtl. Schadensersatzprozess zu bekommen.

Nochmal: Entscheidend ist, dass Deine Sachen nicht einfach weg geworfen wurden, sondern weiterhin in Verwahrung sind.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Für mich kann da etwas nicht stimmen. Was sagen denn die Damen und Herren vom Diakonischen Werk dazu? Die helfen doch gerne und kostenfrei und sind doch auch gut.

Beachte in der nächsten BK-Abrechnung, ob die Kostenanteile des Hausmeisters für diesen Einsatz ersichtlich aus der AR herausgenommen wurden.

Zudem hört sich alles nach Räumung an. Wie ist denn das Gerichtsverfahren seinerzeit ausgegangen? Gab es dabei keine anwaltliche Hilfe und wenn doch, wurde diese jetzt auch eingebunden?

Erkennen kann ich auch nicht, was die Damen und Herren vom Jobcenter sagen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Zunächst möchte ich wissen, warum du die Wohnung geräumt hast bzw. räumen solltest. Hattest du Mietschulden? Wurde dir gekündigt und mit welcher Begründung? Gab es ein Urteil des AG?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Grundsätzlich hat der Vermieter kein Recht dazu, die Wohnung aufzubrechen...

Sachen darf er ohnehin nicht entsorgen und Wertsachen nur im Rahmen des Vermieterpfandrechtes bei Mietschulden einbehalten.

Problem: Deine Schilderung enthält keinerlei Angabe über die Gründe der Räumung.

Sollte es keine Räumung nach fristloser Kündigung wegen Mietschulden gewesen sein, rate ich dringend zum Anwalt (Anwältin) ...

Alle Unterlagen und alle Zeugen benennen und die Unterlagen sicher verwahren ...

Oft hat man selbst nichts mehr - Unterlagen waren in der alten Wohnung und Zeugen hat man keine...der Vermieter hingegen schon...

Dennoch - auch der muss sich an Gesetze halten - lasse Dich also nicht einschüchtern...überlasse es der Anwältin - sie sorgt auch dafür, das Du zugang zu Unterlagen etc erhälst.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Kannst Du bitte den Beitrag nochmal in Ruhe neu schreiben? Allein das Fehlen von Satzzeichen macht es fast unmöglich, deine Frage zu erfassen.

Warum wurde deine Wohnung aufgebrochen und von wem? Grundlos öffnet niemand eine Wohnung, erst recht nicht im Beisein der Polizei.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?