Vermieter behält Teil der Kaution, ist das erlaubt?

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Der Schadensfall ist erst dann abgeschlossen, wenn die Versicherung gezahlt hat. Nicht wenn ein Kostenvoranschlag vorliegt.

Darüber hinaus hat jeder Vermieter das Recht, einen Teil der Kaution bis zu 6 Monaten nach Beendigung des Mietverhältnis einzubehalten.

aedudc 10.07.2017, 19:41

Deine Antwort hat mir sehr geholfen Danke! Allerdings gibt es auch bereits die 3 Monate Regelung was in meinem Falls zutrifft. 6 monate müssen bei Pauschalnebenkosten und fixem Reperaturtermin beim beschädigtem Parkettboden nicht ausgeschöpft werden bzw. dürfen nicht so wie ichs mitbekommen habe.

0
Padri 11.07.2017, 10:50
@aedudc

Hier ein Link bezüglich Rückzahlung der Mietkaution.

Selbstverständlich kann ein Vermieter die Kaution bis zur Beendigung der Reparaturarbeiten und Rechnungsauslegung einbehalten. Vorher kann er nicht wissen, wie hoch die tatsächlichen Kosten sind.

Das muss jedoch innerhalb der 6-Monatsfrist geschehen. Siehe Ende des Artikels.

0

Das sagt uns auch der Online-Status der Schadenmeldung ! Jetzt haben wir gekündigt und haben im vorraus gebeten die Kaution nach Auszug zu überweisen da es keine Nebenabrechnungen sondern nur Pauschalkosten gab und deshlb keinen Grund diese wochenlang einzubehalten.

Der Vermieter hat ein volles
Zurückbehaltungsrecht bis zu 6 Monaten für etwaige Ansprüche aus dem
Mietverhältnis.

Danach darf er nur noch das
3-5 fache einer Nebenkostenvorauszahlung für die zu erwartende Nebenkostenabrechnung
einbehalten.

Ich befürchte er wird mit dem Zeitwert nicht zufreiden sein und uns den Rest (auch wenn dieser unsere Kaution übersteigt) einfach einbehalten.** Ich meine das darf er doch ebenfalls nicht?** Es heißt Alt gegen Neu und dafür bekommt er den neuen Boden da kann er Froh sein..

Dann wendet man sich an die Versicherung und die wird ihm mitteilen dass dass er keinerlei Recht zu weiteren Forderungen hat.

aedudc 03.07.2017, 20:36

ja gut sofern die Kaution vollständig bezahlt wird ist uns das recht. Aber wie gesagt es gibt nichts zum nachverrechnen da es pauschalkosten waren und wenn das Protokoll mangelfrei ist gibt es nun wirklich keinen Anlass auf die 6 Monate. vielelicht paar Wochen.

Ich bin deiner meinung das er kein Recht darauf hat weil ich es auch so kenne  und gelesen habe.

0
johnnymcmuff 03.07.2017, 21:44
@aedudc

und wenn das Protokoll mangelfrei ist gibt es nun wirklich keinen Anlass auf die 6 Monate. vielelicht paar Wochen.

Wenn es eine Übergabeprotokoll gibt kann der Vermieter bis zu 6 Monaten nur noch verdeckte Mängel geltend machen.

Das sind Mängel die nicht offensichtlich  bzw. nicht sofort erkennbar sind, aber die 6 Monate hat er nun mal.

1

.... also, hier bei uns dürfen wir nur den Betrag nach Schlüsselrückgabe einbehalten, der unstrittig ist. Abrechnen müssen wir spätestens nach drei Monaten, so jedenfalls die Gerichte hier.

Wenn denn jetzt erst gekündigt wurde, vergehen doch noch einige Monate bis zum Auszug und somit wird das vor Weihnachten nichts.

Und da es ja ein "Mietkautionssparbuch/-Konto" ist, kann doch der Vermieter ohne eure Zustimmung da sowieso nicht ran, oder?

Padri 05.07.2017, 09:52

Wo ist denn "hier bei uns"? In Deutschland muss nicht "nach Schlüsselrückgabe" ausgezahlt werden, was unstrittig ist, sondern es besteht eine Prüfungsfrist von ca. 2-3 Monaten nach Beendigung des Mietverhältnis. Vorher muss gar nichts ausgezahlt werden.  

0
schleudermaxe 05.07.2017, 12:12
@Padri

.... und was schreibe ich? Lasse es dir einfach vorlesen, 3 Monate oder? Und Du 2 bis 3? Und wo bitte steht das?

0

Ja, ihm kann egal sein woher ihr die Kosten erstattet bekommt...

aedudc 03.07.2017, 20:34

naja aber warum sollte er einen neuen boden bekommen obwohl dieser 5 jahre alt ist. wie gesagt alt gegen neu heißt das im Mietrecht und ist verankert. die Hausratvers. agiert doch wie eine Rechtschutz die sowas abwehrt oder? (natürlich haben wir noch eine richtige Rechtschutz)

0
CapAndMore 03.07.2017, 20:37
@aedudc

das Geld hat er doch sicher...was von der Versicherung kommt weiss man nicht wirklich...ist nachvollziehbar...warum soll er auf das Geld warten und nicht ihr?

0
bwhoch2 03.07.2017, 22:13
@aedudc

Was hat die Hausratversicherung mit dem beschädigten Fußboden und mit damit evtl. zusammen hängenden Rechtsschutz zu tun?

1
aedudc 04.07.2017, 09:12

Na die Hausratsversicherung zahlt ja den schaden. Und bei der gleichen Versicherung haben wir auch eine Rechtschutz . Unsere Hausratversicherung agiert allerdings wie eine Rechtschutz heißt wenn der nicht zufrieden ist mit dem zeitwert dann kann er nicht mehr verlangen bzw. uns damit belasten. So ist das gemeint.

0
CapAndMore 04.07.2017, 09:16
@aedudc

für den Vermieter heißt es also, ihr verursacht den Schaden und er soll sich mit eurer Versicherung rumärgern...

Also behält er lieber erst mal eure Kaution, zieht den Schaden davon ab und ihr müßt euch mit eurer Versicherung um die fehlende Summe streiten...ist doch absolut nachvollziehbar...

0
aedudc 10.07.2017, 19:51
@CapAndMore

CapAndMore ja das ist der Nachteil ein Vermieter zu sein^^ Und NEIN tatsächlich darf er die fehlende Summe nicht einfach abziehen denn dann wäre die Hausratversicherung nicht das was sie ist. Zumal die fehlende Summe so hoch sein wird das die Restkaution niemals für dem Vermieter reichen wird.(Zum Glück)

Aber es wäre nicht nachvollziebar wenn er das machen würde, denn er bekommt ein neuen Fußboden und der Alte geht raus. Alt gegen Neu heißt es im Mietrecht. Der Vermeiter ist in der Pflicht mit der Versicherung zu verhandeln dafür bezahle ich meine Versicherung das die den Vermieter am Hals haben und etwaige Ansprüche abwehrt (Hausrat agiert wie eine Rechtschutz).

Also ich habe mich woanderst schlau gemacht und komme immer zum selben Ergebnis --> Wenn die Versicherung sagt er bekommt nur so und so viel dann ist es so und bekommt auch vom Mieter (ICH) nichts und wie gesagt alt gegen Neu heißt die Formel.

Ich danke euch allen! Ich hoffe ich konnte auch als Fragesteller manche zum besseren belehren.

0

Was möchtest Du wissen?