Vermieter behält Geld ein obwohl Reparatur gar nicht durchgeführt wurde

9 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Derartige Aufrechnungen sind unzulässig. Die Betriebskostenabrechnung und die Reparatur sind zwei verschieden Sachen. Das Guthaben aus der BK ist sofort zur Auszahlung fällig, spätestens nach 30 Tagen. Schreibe ihm eine letzte Mahnung mit Zahlungsfrist 14 Tage und gib ihm zur Kenntnis, dass du ansonsten rechtliche Schritte einleiten wirst, da ein klarer Verstoß gemäß § 812 BGB (ungerechtfertigte Bereicherung) vorliegt und er zur Herausgabe verpflichtet ist. Kommt das Geld nicht zum Termin an, zunächst Mahnbescheid (gibt es als Vordruck in Buchhandlungen) über das Amtsgericht zustellen, erst danach wäre bei Nichtzahlung die Klage dran. Den anteiligen Kostenersatz für's Parkett kann er nur einfordern, wenn er einen Nachweis, also eine Rechnung, vorlegt (Original).

Guthaben einfordern. Die BK-Abrechnung hat mit der Reparatur nichts zu tun!

Nein er darf die 300,00€ nicht einbehalten.Suche dir einen Anwalt der die Angelegenheit mit deinem Vermiewter klährt.Der Vermieter muß nachweisen das er die Reparatur durchgeführt hat und dir die Rechnung vorweisen,sollte er das nicht machen ist es Betrug.

darf der vermieter eine FIrma zur reparatur bestimmen wenn Mieter zahlt

also wenn ich einen schaden in der wohnung habe die durch meine katze entstanden ist und ich den schaden selbstverständlich zahlen muss, darf der vermieter einfach die firma seiner wahl beauftragen und mir das dann in rechnung stellen..oder darf ich eine firma meiner wahl beauftragen

...zur Frage

Ist ein 50 Jahre alter Bebauungsplan, der nie vollständig umgesetzt wurde juristisch betrachtet entkräftet?

Der BP ist über 50 Jahre alt. Die öffentlichen Verkehrswege wurde nie realisiert. Es gibt eingeschlossene Baugrundstücke, die nur über fremde Grundstücke erreibar sind. Ist ein solcher Bebauungsplan für einen Bauantrag noch maßgeblich?

...zur Frage

Verjährungsfrist bei nicht erhaltener Nebenkostenabrechnung

Ich bin am 01.07.09 in meine Wohnung eingezogen, und habe die Nebenkostenabrechnung für 2009 und 2010 nicht erhalten.

Die Verjährungsfrist für den Mieter beträgt ja drei Jahre , würde also für die Abrechnung 2009 bis zum 31.12.13 gehen. (Der Vermieter kann die Nebenkostenabrechnung 2009 bis zum 31.12.10 zuschicken. Ab dem 01.01.11 beginnt damit die Verjährung.)

Bedeutet das, dass ich bis zum 31.12. noch die Nebenkostenabrechnung für 2009 verlangen kann, und damit die Verjährung umgehe? Oder habe ich, auch wenn ich jetzt noch die Abrechnung verlange, mein Anspruch in jedem Fall am 31.12.13 endet, und ich keine Möglichkeit mehr habe, die Abrechnung noch zu bekommen? (Der Vermieter wird mir die Abrechnung ja bestimmt nicht mehr bis zum 31.12. zuschicken.)

...zur Frage

Darf der Mieter die Rechnung der Handwerkerkosten einsehen

Hallo,

folgendes Problem besteht. Es musste eine Reparatur an meiner Heizungsanlage durchgeführt werden. Die Rechnung ging zunächst an den Vermieter und die Höhe der Summe wurde mir nun vom Vermieter zunächst mündlich durchgegeben. Die Rechnung lag bei über 200EUR. Da mir die Summe sehr hoch erschien für die erbrachte Leistung des Mechanikers kontaktierte ich den Handwerkbetrieb direkt und erhielt dort eine mündl. Auskunft das der Betrag bei 93,24EUR liegt. Nachdem ich dem Betrieb erzählte das es hier eine Abweichung zu der Aussage des Vermieters gibt, wurde mein Gesprächspartner auf einmal sehr vorsichtig und wollte keine weiteren Aussagen treffen. Nach meiner Frage ob ich eine Kopie der Originalrechnung erhalten kann, wurde ich abgwimmelt mit der Antwort, das der Betrieb kein Recht hat mir die Rechnung zu zeigen da nur ein Vertragsverhältnis mit dem Vermieter besteht. Das ist die Vorgeschichte, der Vermieter hat mir noch nicht die Originalbelege gezeigt. Meine primäre Frage ist: Habe ich als Mieter das Recht von Handwerker direkt die REchnung einzusehen? Vielen Dank!

...zur Frage

Anspruch des Vermieters gerechtfertigt?

Hallo,

ich bin zum 01.03.2017 aus meiner Wohnung ausgezogen. Mängel in der Wohnung wurden am 12.03.2017 in einem Übergabeprotokoll festgehalten und durch beide Parteien unterschrieben.

Nun erhalte ich heute, am 18.09.2017 einen auf 08.09.2017 datierten Brief meines ehemaligen Vermieters, indem die Kosten für Beseitigung der festgestellten Mängel stehen (~3500€)

  1. Greift nicht die Verjährungsfrist von 6 Monaten bei diesen Sachen?
  2. In dieser Rechnung stehen weitere Mängel, die nicht im Übergabeprotokoll stehen. Wie beläuft es sich damit?
  3. Der Parkettboden muss teilweise abschliffen und neu versiegelt werden, jedoch erscheinen mir 31 m² zuviel. Ausserdem müsste geklärt werden, wann dieser das letzte Mal erneuert wurde, da ich noch so was wie "Alt-gegen-Neu" im Hinterkopf habe.


Weiterhin wurde eine mangelhafte Durchführung der Streicharbeiten bemängelt. Uns wurde jedoch keine Frist zur Nachbesserung gesetzt.

Kaution wurde nicht ausgezahlt.

Kennt sich da jemand ein bisschen aus? Ich werde noch mit dem Mieterbund sprechen aber eine kleine Vorabinfo wäre schonmal ganz interessant.


Dankeschön


Benny

...zur Frage

Wie ist das mit der Verjährung der Mietschulden?

Mein Bruder ist im August 2007 aus seiner Wohnung ausgezogen in eine neue, hatte bei der alten aber noch Mietschulden. Leider ist er seiner Pflicht nicht nachgekommen und hat die alten Mietschulden nicht bezahlt. Von seiner Achtlosigkeit mal abgesehen, wie ist das mit der Verjährung? Kann der Vermieter jetzt noch die Schulden eintreiben? Bis jetzt hat sich die Hausverwaltung nicht gemeldet.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?