Verlustvortrag - keinen gesonderten Bescheid vom FA bekommen

...komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Es wäre erst mal zu klären, ob du überhaupt einen Verlust hattest. Ein negatives zu versteuerndes Einkommen ist kein Verlust.

Verlust ist vielmehr ein Überschuss der Ausgaben über die Einnahmen bei einer der 7 Einkunftsarten. Und bei welcher willst du diesen vortragsfähigen Verlust realisiert haben?

Falls du keinen Verlust hattest, ist natürlich auch keiner vortragsfähig, also gibt es auch keinen Bescheid darüber.

Wieso das denn?? Ein negatives zu vesteuerndes Einkommen ist doch gerade eben ein ein Verlust.

Beispiel (ungefähr so sah meine Steuererklärung aus) Einnahmen aus selbstständiger Arbeit: 2 000€ Werbungskosten, Sonderausgaben, Betriebsausgaben: 3 000€

=> zu versteuerndes Einkommen: -1 000€ => Verlust: 1 000€

0
@Kayman

Zwischen Sonderausgaben einerseits und Betriebsausgaben bzw. Werbungskosten andererseits ist schon mal zu unterscheiden. Von den Einnahmen zieht man nämlich, um einen möglichen Gewinn oder Verlust zu ermitteln, nur Betriebsausgaben bzw. Werbungskosten ab.

Wenn dein Beispiel so aussieht:

Einnahmen 2.000 € minus Werbungskosten 1.000 € = Gewinn 1.000 € -->

Gewinn 1.000 € minus Sonderausgaben 2.000 € = zu versteuerndes Einkommen - 1.000 €,

dann wäre dein zu versteuerndes Einkommen zwar negativ, aber dennoch hast du an keiner Stelle der Rechnung einen Verlust, jedenfalls keinen in dem Sinne, in dem § 10d EStG ihn versteht - und nur auf der Grundlage dieser Rechtsvorschrift könnte ein solcher Bescheid ja ergehen.

1
@Kayman

Wieso das denn?? Ein negatives zu vesteuerndes Einkommen ist doch gerade eben ein ein Verlust.

Für Dich persönlich schon. Steuerrechtlich aber nicht in jedem Fall.

0
@blackleather

ahja, dankeschön! Wusste nicht, dass Sonderausgaben nicht Vortragsfähig sind! :)

0

Wie hoch ist die Summe der Einkünfte? Wenn diese Summe positiv ist, hast Du keinen steuerlichen Verlust realisiert.

Das negative zu versteuernde Einkommen kann durch Sonderausgaben entstanden sein, und Sonderausgaben sind nicht vortragsfähig, nur weil sie sich nicht ausgewirkt haben.

ahja, das ist der Knackpunkt, dankeschön! Ich hatte 4.000€ Sonderausgaben, die zum negativen Einkommen geführt haben, aber wusste nicht, dass Sonderausgaben nicht vortragsfähig sind.... Danke!

0

Was möchtest Du wissen?