Verlustverrechnung Optionsscheine, neues Urteil?

... komplette Frage anzeigen

3 Antworten

  1. Optionsscheine sind keine Optionen
  2. Verluste aus Optionsscheingewinne konnten schon immer mit Verlusten verrechnet werden, aber nicht rückwirkend. Die Verluste werden vorgetragen, dürfen aber nur mit demselben Topf verrechnet werden
Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von otwocando
27.08.2016, 18:12

Und bei Kap mit der Einkommenssteuer wenn keine anderen Gewinne stattgefunden haben?

0

Er sollte sich hierzu mal mit seinem Bankberater in Verbindung setzten, bei welchem er das Depot führt. 

Grundsätzlich, ja es gibt so einen Verrechnungstopf. Grundprinzip ist, realisiere ich Verluste durch sinkende Kurse (also Sprich ich habe die Optionen, Aktien etc tatsächlich für einen niedrigeren Kurs verkauft als gekauft) sinkt die Kapitalertragssteuer für meine Gewinne. 

Leider bin ich aus dem Thema etwas raus (Berufsschule ist doch schon wieder zu lange her). Wie genau das nochmal mit Verlusten des Vorjahres aussah etc weis ich leider nicht mehr. Der jeweilige Berater sollte das jedoch wissen bzw. schnell herausfinden. 

Der Steuerberater sollte eigentlich zum Verrechnungstopf auch bescheid wissen ? Ob man das in der Steuerklärung angeben kann weis ich leide nicht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nein!

Verluste können nicht zurückgetragen werden, nur vor.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von otwocando
27.08.2016, 17:30

Also kann er diese künftig beim Kap angebrn und gegen seine Steuer setzen? Hat ein Einkommen von ca. 60.000 brutto

0

Was möchtest Du wissen?