Verlust Gesamtbetrag der Einkünfte

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Gewinne und Verluste dürfen in den einzelnen Einkunftsarten nur begrenzt gegeneinander aufgewogen werden. Werbungskosten aus Kapitaleinkünften können z.B. auch nur gegen diese Einkünfte verrechnet werden. Der Altersentlastungsbetrag pass t ebenfalls nur in die Kategorie, für den du ihn erhältst.

Helmuthk 31.12.2011, 14:24

Das ist leider eine falsche Antwort, auch zu einer anderen Frage. Alle Gewinne und Verluste bzw. positive und negative Einkünfte können uneingeschränkt miteinander verrechnet werden, bei Verlusten aus Kapitalvermögen mit Einschränkungen. Der Altersentlastungsbetrag wird für alle positiven Einkünfte gewährt, ausgenommen Versorgungsbezüge aus einem ehemaligen Arbeitsverhältnis und Renten. Das hat aber nichts mit dem Verlustrücktrag oder -Abzug zu tun, denn der wird gewährt, wenn die Summe der Einkünfte negativ ist.

0

Im Gesetz heißt es: "Negative Einkünfte, die bis zum Gesamtbetrag der Einkünfte nicht ausgeglichen werden...". Bei der Ermittlung der Einkünfte werden nur Betriebsausgaben bei den ersten 3 Einkunftsarten und Werbungskosten bei den verbleibenden 4 Einkunftsarten berücksichtigt. Die übrigen Vergünstigungen, nämlich Altersfreibetrag, Entlastungsbetrag für Alleinerziehenden und Freibetrag für Landwirte, werden nicht bei der Ermittlung der Einkünfte berücksichtigt, sondern bei der Ermittlung des Gesamtbetrags der Einkünfte. Diesen Unterschied musst Du beachten. Der Verlustrücktrag oder der Verlustabzug werden nach dem Gesamtbetrag der Einkünfte berücksichtigt, also nach den oben genannten Freibeträgen, aber vor den Sonderausgaben usw.

Ich versuche humorvoll. In meinem FiBu-Programm sind alle Gesetzmässigkeiten schon so erfasst, dass ich mit mit solchen Details nicht mehr herumschlagen muss. Wenn ich eine Fehlbuchung begehe meutert mein Programm. Da kommt dann die Meldung:

Bitte korrigieren Sie Ihre Buchung oder fragen Sie Ihren Steuerberater.

da must du einen Steuerberater fragen. Und das ist kostenpflichtig. - So will das der Gesetzgeber. Aber du kannst ins Finanzamt gehen, da ist immer eine gratis Beratung. Die haben zwar keine Ahnung, sind aber sehr nett.

Wafer 31.12.2011, 11:37

"Die haben zwar keine Ahnung..."

Du musst es ja wissen...

Übrigens darf das Finanzamt gar nicht beraten, das nur am Rande.

0
Helmuthk 31.12.2011, 13:53

Finanzamt und keine Ahnung? Hast Du mal einen schlechten Film gesehen? Die Ausbildung in der Steuerverwaltung ist ´hervorragend. Das weiß ich aus eigener Erfahrung.

0

sind solche Fragen nicht besser bei Experten aufgehoben? Hier geht es doch eher darum, wie man als 14 Jähriger eine 13 Jährige flach legen kann.

Was möchtest Du wissen?